Mittwoch, 20. Mai 2015

Tempotrieb

Die lahmenden Lokführer zwingen mich ab sofort in ein heimeliges Homeoffice. Immerhin, so kann ich mittags eine pulstreibende Pause machen. Geplant war ein lockeres Läufchen, doch ein Tempotrieb bricht über mich herein und statt baumelnder Beine gibts fliegende Füße!
Trotz des noch immer spürbaren knurrenden Katers. Allerdings nicht wegen ausuferndem Alkoholkonsum, sondern wegen der emsigen Erstürmung begeisternder Berge.
Im horizontalen Hintergrund spucken die Kohlekraftwerke ihre weißen Wolken aus, die Blumenmond immer mal von der anderen Seite aus zeigt (Grüße übern rauschenden Rhein!).

Der wehende Wind treibt mich an wogendem Weizen, reifendem Roggen und noch grüner Gerste vorbei. Ich treffe Hundeherrchen und Fiffifrauchen.
Hoch über mir singt eine flatternde Feldlerche ihre muntere Melodie.
Stolze Strommasten recken sich hinauf in den Himmel und leiten elektrische Energie in die weite Welt.

Weiter westlich lassen sich richtige Regenschauer erahnen. Motivierend für die Motorik, beflügelnd für die Beine.

Rassige Rösser weiden auf grünem Gras. Auf den umliegenden Wegen gilt es, ihre aparten Äpfelchen unbedingt zu umlaufen ;-)






Welch bezauberndes Büdchen kurz vor Daheim! Eindeutig werden Erdbeeren, schöner Spargel und knollige Kartoffeln für hungrige Mai-Mäulchen feilgeboten! Doch ich misse Münzen, daher muss ich mich leider in völligem Verzicht üben.
Brummige Bio-Bauern, zauderige Ziegenzüchter oder lachende Landwirte treffe ich nicht an, da müsste ich wohl eher tumbe TV-Sendungen schauen.

Doch überhaupt, brauche ich nicht, habe doch meinen eidgenössischen Ehemann! :-)


16 Grad, 4,8 km, 25:38, (5:19 Min/km), HF 146

Kommentare:

  1. Rassige Rösser roden reifen Raps.
    Magere Mai-Mäulchen missen Münzen.

    Da ist der Poet in dir ja ganz schön losgaloppiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach, ja eher die Alliterations-Anhängerin! :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    *lach* - wenn ein Post mit lahmenden Lokführern beginnt, muss er doch fast mit dem eidngössischen Ehemann enden!
    Grandios! Danke!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja auf welche Gedanken man so beim Laufen verfällt... :-) Und Du kennst das, wenn man einmal einen Anfang im Kopf herumschwirren hat...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Bei den Wolkenspiel am Himmel kann nur ein wolkiges Wortspiel im Post folgen. Wunderbar, liebe Elke :-)

    Da sag noch jemand, dass der Bahnstreik doof ist ;-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      der Bahnstreik IST doof!!! Haste mal'n faules Ei für mich, oder 'ne überreife Tomate?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Hm...ersetzt der eidgenössische Ehemann nun die tumben TV-Serien oder die brummigen Bio-Bauern? ;)

    Superschöne Bilder - solche Wolkenbilder sind ja immer ganz wunderbar dramatisch, ich mag das so!

    Oder anders..."Wilde Wolken wow!-en windige Weiber"..ähem. Besser doch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      weder noch, der eE ist der komplette Kontrast!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Training trotz trolligem TV-Trash? Respekt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      :-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Schöne Wortspiele - ich sende Grüße von der rechten Rheinseite ins linksrheinische Ländchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      danke, erfreut entgegengenommen ;-)!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke
    Kein knorziger Krampf trotz Bergsteig-Muskel-Kater, stattdessen ein humorvoller Wort-Höhenflug, fliegende Füsse und knackig, kurzweilige Tempo-Kilometer - toll! Bin ja mal gespannt, wohin dich dieser Geschwidigkeits-Rausch führt!
    Höchst inspirierend eine solche Laufrunde! Dein Text erinnert mich an den adjektivreichen Schreibstil von Astrid Lindgren - sie ist berühmt dafür, dass sie gerne mit Doppel-Adjektiven umschrieb ;-)
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      ich muss aber sagen, der Muskelkater nach dem Samstagslauf hatte es wirklich in sich! Kommt davon, wenn Flachländer ungewohnte Höhen laufen.
      Pipi Langstrumpf habe ich liebend gern gelesen, kann mich aber nicht an einen besonderen Schreibstil erinnern. Doch vielleicht sind das bei mir ja dann Spätfolgen...?
      Das Tempo soll mich zum Ahrtahon (www.ahrathon.de) führen, dort treten wir diesmal sogar mit 2 Staffeln an. Ich freu' mich schon. War bisher immer zeitgleich mit Biel und es wäre schön, wenn das 2016 anders wäre, dann müsste ich nicht auf die Weinberge verzichten.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Hübsch geschrieben! Da aber die lahmenden Lokführer jetzt wieder loslegen, hat das mit dem heimeligen Home-Office jetzt wohl ein Ende! ;-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      nun ja, soll ja erst heute Abend auslaufen und wer weiß, was Herrn W. morgen mal wieder als Überraschung einfällt...? Da wir Homeoffice sehr flexibel handhaben können, sieht mich das Büro dennoch erst nächste Woche wieder.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke,

    ganz schön flott unterwegs. Nur hättest du den Beipackzettel zum schweizerischen Tempotrank lesen sollen: "in seltenen Fällen Alliterationswahn und Dichtsyndrom".

    Muss ich dir noch mehr Lokführerstreiks wünschen? So ein Lauf in der Mittagspause scheint mir ja ideal.

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      nein, bitte keine Streiks mehr wünschen, das nervt gewaltig. Eigentlich waren die drohenden Wolkenbrüche mein Tempoturbo... Lieber kurz und schnell, als langsam und nass...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Ach Elke, das Bild mit der Stromleitung ist ja wirklich super geworden! Wie lange hast Du auf die Wolken so warten müssen? Ich käme da ja voll aus dem Rhythmus...
    Toll so ein Lauf in der Mittagspause!
    Viele Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      ich musste gar nicht warten, es waren genug Wolken am Himmel gestern :-) Genau, es macht Spaß und hinterher sind die grauen Zellen prima durchblutet.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. Ui, da hast Du verbal aber in den poetischen Setzkasten gegriffen. Sehr schön :-) Es zeigt: die Welt ist schön, auch abseits der Berge.

    Die Züge fahren wieder. Das Homeoffice war wohl leider nur eine kurze Episode.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      naja, zur Not nehme ich auch die Welt wie sie hier ist, aber mit Bergen ist reizvoller ;-)
      Ja hoffen wir mal, dass die Züge nun mal länger ungestört fahren. Homeoffice darf ich aber dennoch flexibel nutzen, da ist mein Brötchengeber schon länger recht großzügig.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  12. Interessante Wort-Spiele und schöne Bilder.
    Und ein ganz schön flottes Tempo
    Respekt!
    Toller Post :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      danke Dir. Ja, es lief ziemlich flott, müsste immer so sein!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen