Sonntag, 28. Februar 2016

Tortura Frühjahrs-Ultra 2016

Tortura - das sind die kleinen (aber stetig wachsenden) Läufe im Kölner Stadtwald in familiärer Atmosphäre und mit den überwiegend von Kinderhand gestalteten Startnummern. Und da ist immer mehr Kreativität gefragt, denn diesmal gab es gute 3 Dutzend Anmeldungen.
Zudem: Wie bestellt, blauer Himmel und Sonne. Wenngleich im späteren Verlauf doch der Himmel etwas eintrübte und manch kalter Windhauch dazukam.



Knapp über 0 Grad, kurze Ansprache.
Leider nicht für mich. Meine bisherige ununterbrochene Teilnahmetortur konnte ich nicht fortsetzen, wie bekannt, der Fuß...

Aber mein eidgenössischer Ehemann ließ es sich nicht nehmen.

Kein Startschuss, auf "Los" geht's los.
Nach der Premiere letztes Jahr gibt es diesmal einen völlig neuen Streckenverlauf. 6 x rd. 9 km rund um den Decksteiner Weiher, durch Fort VI und am "Haus am See"(Das hieß schon immer so, und nicht erst, seit es einen Song dieses Titels gibt) entlang.
Alle sind sich einig: Wunderbare Route!

















Während das Feld im Dickicht verschwindet, mache ich mich auf, eine kleine Fotorunde mit Ambientefotos muss sein! Wohl kann ich nicht die ganze Originalstrecke zeigen, die Trailpassagen sind für mich fußsicherheitshalber tabu.





Kleines Stillleben an Start&Ziel. Ordentlicher geht's kaum.
























Wunderbare Morgenstimmung.
Zwischen 8 und 9 Uhr haben wir den Park noch fast für uns. Das wird sich später deutlichst ändern.
























Köpfchen in das Wasser...













... Schwänzchen in die Höh.



























Der Streckenverlauf - ziemlich unübersehbar markiert.











Eine Hundeschule übt. Hoffentlich tritt keiner versehentlich auf den kleinen Kerl rechts.








Absolut mustergültig, die Hunde. Es war eine Freude, ihnen zuzuschauen.












Der Kurs führt durchs Tor des ehemaligen Fort VI, heute in einem eher traurigen Zustand.










Der alte Felsengarten am Fort VI, angelegt in den 1920'er Jahren aus Mauerbrocken der geschleiften Befestigung. Statt "Schwerter zu Pflugscharen" ist die Devise: "Wälle zu Gärten".
Auch hier hindurch führt die Strecke.







Ich nutze einen der Steinbrocken als Stativ für ein kleines Selbstauslöserportrait.
Laufend ließ sich die Kälte gut ertragen.
Schmerzfrei getrabte 7,4 km darf ich heute für mich verbuchen. :-) Peanuts im Gegensatz zu den 55,2 km der Finisher des Tortura Frühjahrs-Ultras.












Alle 9 km passieren die Teilnehmer den Verpflegungsstand. Nile und seine Familie hatten wieder wie immer fürstlich aufgefahren. Warme und kalte Getränke, Obst, Kuchen, Frikadellen, Kekse, Schokolade, Gummibärchen, Butter-Schmalz-Zwiebel-Schnittchen... Sicher habe ich etwas vergessen. Alle haben dieses Angebot sehr geschätzt!





Der Chef schenkt sogar selber ein ;-)







Auch am Geißbockheim des traditionsreichen, aber nicht immer wie gewünscht erfolgreichen Fußballclubs geht es entlang.










Und immer wieder gibt es schöne Blicke auf den im Sonnenlicht gleißenden See. Aber ob die Teilnehmer dafür Muße haben?

















































Zum Rennverlauf kann ich nicht allzuviel sagen.

Der Sieger im Ziel, strahlend nach nur knapp über 5 Stunden, von vorne geführt und gewonnen:
















Der Zweitplatzierte - hart gekämpft und gebissen:


Der Dritte, locker durchgelaufen, mehr Jubel geht kaum:

Und weil's so schön ist: Nummer 4, 5 und 6 - Gemeinsam gelaufen, selbst im  Ziel untrennbar!











Hier darf dann Nile später die Ränge nach Zielfoto verteilen ;-)









Die ersten beiden der Damenwertung.













Auch die dritte Dame hat Grund zur Freude.


Und noch ein munterer Teilnehmer:











Nachtrag: Den Lauf aus Teilnehmersicht hat mein eidgenössischer Ehemann zusammengefasst, nachdem er die nach-läuferische Stöhn- und Weh-Phase überwunden hat. Auch er darf sich über sein Finish freuen. Seine Erlebnisse und Eindrücke sind hier zu lesen. Und mit Wilson's Hilfe hat er Teile der Strecke filmerisch festgehalten, hier das Ergebnis:



Die genauen Ergebnisse auf Tortura Köln.

Weiter unten folgen noch einige Bilder von freudigen, angestrengten und sich verausgabenden Menschen (und Tieren).
Zuvor aber ein ganz herzliches Dankeschön an Nile und Evelin für die Organisation und Durchführung des wieder wunderschönen Lauferlebnisses, für Teilnehmer und (Supporter-)Zaungäste!























Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    wow, da musste ich mich jetzt gleich ein zweites Mal durch deine Bilder klicken. Wunderschöne Stimmungsfotos hast du gemacht! :)
    Gratulation an Chris und genau so an dich! Auch wenn du dein Licht ein wenig unter den Scheffel stellst, 7,4km schmerzfrei sind allerhand, wenn man bedenkt, dass du erst seit einer knappen Woche überhaupt wieder läufst! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      freut mich, wenn Dir die Bilder gefallen!
      Deine Gratulation gebe ich gern weiter. Und natürlich freue ich mich selber auch sehr über den wieder etwas erweiterten Laufradius :-)!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Danke Liebe Elke,
    Sehr schöne Fotos :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank,
      herzlich willkommen hier im Blog und danke für Dein Lob! Nochmals Gratulation zum Finish, bis zur nächsten Tortura!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Sehr tolle Eindrücke!
    Ich bleibe dabei: Irgendwann komme ich auch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      das wäre sicher ein Lauf, der Dir gefallen würde. Sag einfach Bescheid!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    bei den schönen Bildern sieht man die Anstrengung für die Läufer nicht. Toll.

    Die Bilder 7 und 9 und natürlich die ganzen Läuferbilder haben es mir besonders angetan.

    Danke für Deinen Fotoreportereinsatz und Gratulation an Chris!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      na die "schlimmsten" Bilder zeige ich natürlich nicht... Nee, das war wirklich ein munteres, lockeres Völkchen, das dort wieder dabei war. Da kann man nicht anders, als sich mitzufreuen. Bilder 7 und 9? Hm, wegen dem Wasser, dem DEICH? Übrigens ist der Ursprung des künstlichen Sees der Graben vor der Befestigungsanlage, daher ist er sehr geometrisch geformt.
      Gratulation wird weitergereicht, danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Nicht unbedingt wegen dem Wasser, aber die Bilder strahlen so eine wunderbare Ruhe aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, so früh war es auch noch ganz friedlich. Und ca. 0,5 Grad....
      LG
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    das sind stimmungsvolle Fotos von "meinem" Laufrevier der frühen Jahre. Ach.. wie schön. Es ist immer noch und wieder schön da. Ich hab gestern häufiger an Euch gedacht, vor allen Dingen als es gegen Mittag zuzog und wirklich frostig wurde. Ich war am Rhein spazieren gehen unterwegs und der Unterschied zum Tag vorher war eklatant.

    Also.. danke für die schönen Fotos. Ich hab ein Lächeln im Gesicht.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      das stimmt, nach Mittag wurde es ungemütlicher, aber Regen und richtig windig wäre noch übler gewesen. Den Läufern hat es soviel nicht ausgemacht, die hatten ja Bewegung... Ist eine schöne Ecke des Stadtwalds dort, auch wenn es nachher wahrscheinlich fast so voll war, wie am Rhein in der Altstadt.
      Ich lächle mit beim lesen Deiner Zeilen, ist ansteckend :-) Hey, und beim nächsten Tortura kommst Du einfach im Stadtwald spazieren!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Auch von mir ein herzlichstes Dankeschön für alles!
    Das war mein erster Ultra und es wird sicherlich noch eine Weile dauern, bis ich die ganzen Eindrücke verarbeitet habe.
    Ein toller Sonntag mit tollen Leuten bei tollem Wetter ;-)

    Liebe Grüße
    Jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jörg,
      herzlich willkommen hier im Blog. Ich denke, für eine Ultra-Premiere war das sicher eine sehr gute Wahl des Laufs, nettere Atmosphäre gibts wohl kaum! Und wie ich als "Stammgast" sagen kann, waren die Leute immer richtig nett, gut drauf und so war die Stimmung immer bestens. Herzlichen Glückwunsch zum Finish, dann bis zum nächsten Mal!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Diesmal konnte ich leider nicht dabei sein wegen der kurz bevorstehenden Torturen beim TransGranCanaria.
    Die neue Strecke reizt natürlich zum Wiederkommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du warst ja schon im Vorfeld entschuldigt. Die Strecke hat ausnahmslos Lob erhalten. Es soll auch knackige Anstiege gehabt haben, aber ich konnte ja leider keine komplette Besichtigung laufen.
      Dir viel Erfolg und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. <3 insbesondere für Bild 23 und Bild 34

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Korrigiere: Bild 22 war gemeint. 23 ist auch ganz nett. Aber 22 extra schön!

      Löschen
    2. Liebe Lizzy,
      22 finde ich auch sehr stimmungsvoll, war es auch in original. 34 war direkt am Verpflegunsgstand, der Baum tut mir aber etwas Leid...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen