Mittwoch, 20. April 2016

Schau-laufen

 ...am Schaumainkai. Endlich wieder eine Dienstreise, bestes Wetter vor Ort, Zeitfenster fürs Laufen. Was will man mehr?
Einmal den Main auf der einen, dann auf der anderen Seite rauf und runter. Herrlich!
Das sagen sich auch viele andere Menschen, die das Ufer säumen. Die Einheimischen meist liegend, relaxend, Kinder spielend. Die Touristen ihr Programm abarbeitend. Auch viele Läufer sind unterwegs.
Nachdem der gestrige Lauf noch von Muskelkateranflügen begleitet war, läuft es schon heute wieder flüssig. 90 Minuten, kein Problem.
Auf zu einem kleinen Ausflug ans Mainufer:







Frappierend sind die vielen Gänse, die am Sachsenhäuser Ufer völlig unbefangen umherspazieren. Und so was von süß sind die vielen flauschigen Küken!
Allerdings: Statt der Bello-Beutel bräuchte man hier eher Donald-Tüten, um deren Hinterlassenschaften zu entsorgen.

 Auch hier: Die Nilgans ist angekommen!

Keine Waisen, die Eltern sind just in den Main gehüpft und möchten ihren Nachwuchs zum Mitschwimmen animieren.





 
Die EZB, wo unser Geld gemacht, gedruckt, verbrannt, verteilt, verwaltet wird - je nach Blickwinkel.




Allerdings: Um am Main zu laufen, muss ich zunächst vom Hotel (Nähe Zeil) durchs Gewimmel in der City. Ampeln, Fußgänger, Radler, Autos - genussvolles Laufen ist anders. Außer, man empfindet Genuss im dauernden Ausweichen, links vorbei, rechts vorbei, stoppen, auf grün warten, Achtung:Straßenbahn von links, Vorsicht Bordstein, Kopfsteinpflaster.... Wer als Läufer in solch einer Stadt wohnt, hat echt seine Herausforderungen!

 15 Grad, 13,6 km, 1:28:07, (6:30 Min/km), HF 132

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    ja, so eine Großstadt ist schon eine echte Läuferherausforderung! Aber ich finde es cool bei solchen Laufen immer ganz andere Eindrücke gewinnen zu können.

    Im Gras in der Sonne liegen, krass. Hier ist es immer noch a...kalt :-(

    Viel Spaß weiterhin auf Deiner Dienstreise!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das große Wandbild ist hart :-(

      Löschen
    2. Lieber Volker,
      das ist der Reiz in anderen Städten/an anderen Orten, finde ich immer wieder herrlich.
      Ja das große Bild. Ich finde es nicht angemessen, mit diesem traurigen Motiv Effekte erzeugen zu wollen. Irgendwo muss es eine Grenze geben, auch für Kunst.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    das sind doch die besten Trainingsvoraussetzungen für einen Hindernislauf! ;)
    Beeindruckende Skyline... gefällt mir, solange ich nicht dort leben muss!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      genau, so lange ich hier nicht leben muss, ist es eine reizvolle Abwechslung. Hindernislauf verschärft, denn die hiesigen Hindernisse bewegen sich ja auch noch, und nicht immer planbar ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    wenn ich in Berlin bin und am Spreeufer langlaufe, ist es wohl so ähnlich. Ich finde das ok mal so als Zwischenlösung für eine Woche, aber ich möchte um nix in der Welt mit den dort lebenden Läufern tauschen.
    Aber letztlich kann ja nicht jeder ein eigenes großes Waldgebiet zum Laufen haben :-)))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      stimmt, man muss im Zweifel aus den Laufmöglichkeiten, die man örtlich hat, das Beste machen. Und schön ist es, wenn man hier und da Abwechslung haben kann.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Schön, dass du bei deinen Dienstreisen Zeit zum Laufen findest. Geht wohl nur bei Hotelübernachtung. Hatte neulich eine eintätige Reise mit 4h Wartezeit am Flughafen vor der Rückreise. Da fehlte mir die Logistik fürs Laufen. Wohin mit dem Gepäck? Wo duschen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich 2 Nächte in Frankfurt habe, passte es diesmal wunderbar. Aber leider klappt das nicht immer. Schade für Deine so gesehen nutzlose Zeit am Flughafen. Aber Du wirst auch mal wieder mit oder ohne Glöckchen durch fremde Botanik traben ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    am Main durfte ich dank Dienstreise auch schon zwei- oder dreimal laufen. Das ist echt schön dort - ich glaub, ich habs bisher aber nur im Dunkeln gesehen. ;-)

    Ich find es ja immer traumhaft, wenn man Dienstreise für Läufe nutzen kann. Ich versuch es immer wieder und hab jetzt das Glück, dass mein Chef das sogar noch forciert, weil er selbst gerne läuft.

    Und ansonsten beschreibst Du Frankfurt Downtown ja mit Ampeln und Gewusel sehr gut.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      wahrscheinlich sind im Dunklen die illuminierten Hochhäuser sehenswert. Mit Deinem Chef hast Du ja dann läuferisch Glück! Wenn es bei Dir dann auch gesundheitlich wieder klappt - perfekt! Ja, "Gewusel", das ist das hier total.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    schöne Eindrücke aus der Großstadt! Nichtsdestotrotz: Laufen ohne Großstadtgetümmel ist dann doch entspannender!

    LG,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      genau, als Abwechslung schön, aber nicht dauerhaft.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Mensch Elke... da warst Du also tatsächlich in meiner Heimat! Schade, dass ich nicht da war. So genau habe ich mir den Main und die Ironman Laufstrecke, die Du gelaufen bist, noch nie betrachtet. Danke für die schönen Bilder! :-)
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      stimmt, ich habe Dich unter den vielen Läufern/Radlern dort nicht ausmachen können! Direkt am Main öfter laufen zu können, ist sicher schön. Aber wahrscheinlich ist es im Sommer dann noch voller dort...
      Mir fällt auf fremden Strecken auch immer mehr auf, als im eigenen Laufrevier.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen