Samstag, 2. Dezember 2017

Am adventlichen Wegesrand

Nicht mir, sondern der Tag graut. Es ist eine wahre Parade in allen Grautönen, die sich heute präsentiert. Und dazu ist es so nasskalt, dass ich erstmals das Gesicht ordentlich mit Fettcreme einschmiere (hilft) und das Anziehen des läuferischen Lagenlooks ein wenig anmutet wie das Anlegen der Rüstung bei den früheren Rittern. Aber es nützt ja nichts, ich erfülle voll das Klischee der fröstelnden Dame.
Und weil das so ist, hatte ich mir letzten Winter ein paar schöne Läuferinnenmmaßhandschuhe aus wärmender Sockenwolle gestrickt. Die Premiere heute stellt mich zufrieden, atmungsaktiv und wärmend, so soll's sein.
Warm eingepackt trabe ich also durch eine ziemlich leere Landschaft. Außer Gassigängern verlässt heute kaum jemand das gemütliche Sofa.
A propos, ich werde doch wahrhaftig von 2 Chihuahuas gestellt. Die tollen erst miteinander, bis sie meine Beine entdecken. Flugs kommen sie angestürmt und umkreisen mich derart wild, dass ich schon deren Beißerchen in meiner Wade fühle, bleibe sicherheitshalber stehen. Von Weitem ertönt der Ruf "Kommt ihr wohl hierher!! Entschuldigung, sind aber nicht meine!" Jaja.

Also erfreulicherweise unversehrt geht es weiter am Erftufer, das heute stellenweise in Nebel getaucht wird.
Mein Ziel ist das noch verbliebene Bergheimer Stadttor, wo es eine neue Adventsattraktion geben wird.





Aha.
Von Weitem fällt schon etwas auf.
Das Zelt beherbergt aber keine Flüchtlinge und gibt auch keine Bühne für ein modernes Krippenspiel ab.








Nein, das Tor wird bis Weihnachten zur allabendlichen Projektionsfläche.
Man darf gespannt sein. Eine kleine Vorschau ist hier zu sehen:
http://www.regiotv.nrw/bergheim-leuchtet/, ab Minute 3:16.
Der kurze Ausschnitt zeigt schon sehr kreative Einfälle, ich werde es mir ansehen!
Hinter den Plakaten steht übrigens der Projektor. Im Zelt richtet sich gerade Gastronomie ein.



Im nächsten Ortsteil fällt mir eine ganz frisch errichtete Tafel in den Blick.
Der hier gewürdigte Herr ist vor allem in Köln eher bekannt durch eine Art Romeo-und-Julia-Sage aus der Zeit des 30-jährigen Kriegs, die Geschichte von Jan und Griet. So bekannt, dass es in Köln sogar ein Reiter-Korps seines Namens gibt. Dort kann man auch die Legende lesen:  http://janvonwerth.de/jan-griet/die-legende.
Jüngste Forschungen ergaben, dass der gute Jan einen Teil seiner Jugend in einem heutigen Bergheimer Ortsteil verbrachte, just den Teil, der in der Geschichte die erste Hälfte ausmacht. Da müssen die Kölner ihn sich eben nun teilen.
Wer hät et jewoß...
Wikipedia widmet ihm auch einen ausführlichen Beitrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_von_Werth
Dort ist übrigens zu erfahren, dass er obwohl er nie lesen und schreiben lernte, bis zum General aufstieg.

Ein Stück weiter eine unübersehbare Krippe vor einem Haus.
Es fällt auf, dass Jesus noch gar nicht in der Krippe liegt. Ich sah leere Krippen bisher nur in Frankreich. Ist ja aber eigentlich logisch, denn er wird ja erst in gut 3 Wochen geboren.
Dann wären aber die 3 Könige auch noch etwas vor der Zeit...

Ach ja, und ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gab es auch noch: Mail aus Berlin, wir wurden ausgelost und dürfen auf zum 2. Marathon dort! 😄

1°, 17,7 km, 1:56:21, 6:34 Min/km, HF 130

Kommentare:

  1. LIebe Elke,
    wow, die Projektionen sehen ja beeindruckend aus! Die würde ich mir auch ansehen.
    Da hast du heute einen informativen Long-Jog absolviert. Nur wenn ich die Handschuhe sehe, bekomme ich virtuell einen Juckreiz! Ich habe aber auch (fast) immer warme Hände!! ;)
    Ihr werdet ja immer mehr in Berlin! Das Blogger-Treffen 2018 scheint in Berlin stattzufinden! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      wenn man halt sonst nur Projektionen von einer Dialeinwand kennt, ist die kleine Vorschau schon sehr beeindruckend. Ich bin auch sehr gespannt!
      Gottseidank habe ich keine Wollen-Krätze, und meine kalten Hände freuten sich sehr. Ich kann's aber verstehen, mit warmen Händen würde es mir wohl auch nicht behagen.
      Ja, Berlin, ich freue mich auf Kennenlernen der noch unbekannten Blogger!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    es ist schon spannend was man heute so passgenau auf Gebäude proiezieren kann, cool!

    Fingerhandschuhe selbstgestrickt? Ist das nicht eine unendliche Frickelaufgabe? :-)

    Die Erft dampft, das hat die Hunte heute auch, aber ablichten ließ sich das nicht :-(

    Berlin, ick freu mir wa!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ich war bei der Projektionsvorschau schon über die tollen Einfalle überrascht, was man aus einem Tor mit 2 Türmen machen kann und bin daher gespannt auf das ganze Werk.
      Fingerhandschuhe - Frickelei? Ja. Lohnt aber.
      Die Erft dampfte an dieser Stelle und flussabwärts besonders, weil dort wärmers Grundwasser eingeleitet wird.
      Balin! Yipiiiieeeee!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    was du alles für Talente hast - Fingerhandschuhe stricken, da krieg ich ja schon gedanklich die Krise. Aber schön sehen sie aus. Und über die lokale Geschichte haben wir heute auch schon wieder was gelernt.
    Berlin - sehr schön!
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      nach ein wenig Übung bin ich bei Fingerhandschuhen ganz gut, nur Geduld braucht es immer.
      Von den neueren Geschichtserkenntnisse über den kölschen Helden hatte ich schon in der Zeitung gelesen, da war man nun sehr schnell mit dem Gedenkstein.
      Dann sehen wir uns nächstes Jahr, prima!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    wie geil ist das denn, bitte schön!? Herzlichen Glückwunsch zum Los-Glück. Ich freue mich so für dich, dass ich gnädigerweise die Unpünktlichkeit der hl. drei Könige übersehe :-)
    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irina,
      danke, ja, wir freuen uns auch auf einen erneuten Start in Berlin! Wahrscheinlich wollte der Krippenbauer mit den 3 Königen noch ein wenig Masse bringen, sonst wäre der Vorhof etwas leer.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. 50 shades of gray. Bei uns war sogar weiß dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weiß hatten wir heute Morgen auch, nun ist wieder alles in mindestens 50 Grau-Schattierungen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Wenn mich so was bellendes umschwärmt frage ich gerne mal die Besitzer ob wir uns heute Abend das Gulasch dann teilen sollen. Die Blicke sind unbezahlbar :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      den Spruch muss ich mir merken!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    na da gratuliere ich erst einmal zum Los-Glück. Die Temperaturen sollten bis dahin ja wieder angenehmer sein als vergangene Woche in der Hauptstadt :-)))
    Eigentlich dürfte die Krippe doch noch gar nicht besetzt sein außer von Esel und Kuh und so, oder? Ich glaube nicht, das die Eltern des Jesus Kindes schon 3 Wochen vorher da waren.
    Aber wer weiß.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      danke, und auf bessere Temperaturen im September 2018 hoffe ich natürlich auch. Stimmt, wo du recht hast, hast Du recht. Dann müssten noch ein paar Figuren mehr weg sein... Ich glaube, ich hinterfrage nicht mehr. Manche Tradition muss man nehmen, wie sie kommt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen