Sonntag, 1. März 2015

Außen rum statt mitten drin

Wir wollen nochmal ein wenig Schnee sehen und so hat es uns für ein paar Tage aus der EU heraus ins Land der Schweizerfranken verschlagen.
Gleich am Samstag setzen wir unser Training fort und wählen dazu die Thuner Allmend, den lokalen kleinen Flugplatz mit Übungsgeländes des Militärs, auf deren umlaufenden Asphaltband man gut seine km abspulen kann. Doch diesmal erwartet uns dort ein anderer Anblick, der für Sonntag vorgesehene Survival Run wirft seine Schatten voraus. Fast alle Hindernisse sind bereits installiert. An den vielen ausliegenden Feuerwehrschläuchen kann man ahnen, dass es auch viel Wasserspaß geben wird.

Ich finde, man kann die vorbereiteten Strohballen auch zum gemütlichen Chillen nutzen, aber es dürfte wohl klar sein, dass beim Lauf da anderes stattfinden wird...

So sind wir doch ein wenig neugierig, und als wir erfahren, dass auch ein Familienmitglied starten wird, ist klar, dass wir uns das nicht entgehenlassen werden. Allerdings nur laufend zusehend!
Es wird für mich ein sehr atypisches Training, denn die vorgesehenen 24 km gestalten sich nicht gleichmäßig, sondern sind durchsetzt von Sprints nach Motiven. Und das Übungsgelände der Panzer ist auch ziemlich zerfurcht und schwer zu laufen. Mir ist klar, dass ich das am Ende werde büßen müssen. Aber was soll's.

 So schauen wir uns laufend ein wenig neben der Strecke um. Hier probiert mein eidgenössischer Ehemann gerade eine kleine Gemeinheit aus: Eigentlich Testbahnen für Militärgerät, heute eine der kleineren Herausforderungen für die Läufer.
 Eine Ecke weiter steht eine Guggenmusik und spielt herrlich schräg "Rock around the Clock". Aber obwohl die Läufer hier schon ziemlich schlammgebadet ankommen, erzeugen die Rhythmen bei allen breites Grinsen, viele legen ein paar Tanzschritte hin. Da kann man nicht anders und muss mitlachen, keinesfalls aus Schadenfreude, sondern einfach, weil alle solchen Spaß haben.







Und da kommt er auch schon, der Andi. Ein Glück, dass er uns einen Tipp hinsichtlich seines Outfits gab...






In meinen Kindertagen robbten wir auch gern durch solche Rohre...








 Der obligatorische Reifenhaufen darf nicht fehlen. Man beachte im Vordergrund den Henker, der tapfer sein Beil über alle Hindernisse mitschleppt.
 "Glitschi" heißt diese Attraktion. Die Kunststoffbahnen werden gewässert, da können die Beine kurz ausspannen.

Andi liegt gut im Rennen und freut sich auf die zweite Runde...






Bei mir läuft es auch prima, und als dann erst noch die Sonne ein kleines Stelldichein gibt, hebt das sofort nochmal die Stimmung

Es macht Spaß, den Läufern bei ihrem Tun zuzuschauen. Aber meins wäre das nun wirklich nicht. So laufen wir mal hierhin und dorthin und schauen zu.










Hier, wo ich gestern kurz probelag, quälen sie sich nun aufwärts.












Dieses Bild verdeutlicht ein wenig die Temperatur, ca. 6-7 Grad sind es. Kein Hindernis für manche, ziemlich viel Haut zu zeigen. Aber ist ja auch egal, spätestens im Wasserbad wird es für alle richtig kalt.

Kurz sehe ich weiter hinten einen Surfer mit seinem Board...

Mich zieht es weiter ins Panzerübungsgelände, zerfurcht und von Matsch und Löchern durchzogen.

Weit hinten sehe ich eine größere Zuschauergruppe. Da muss etwas sein...

Es ist eine der Hauptattraktionen:


Das Feld stürzt sich mit Jauchzen und Quietschen in die braunen Fluten.










Auch früher hatten es die Kreuzritter schon nicht leicht.
Weiter gehts um die Ecke in die nächste ... Wasseransammlung.





Als wenn es gerade Sommer wäre, stürzen sich die Freundinnen und Freunde des Survival Runs in jede Pfütze.
Eine Mutter neben mir erkennt ihren matschpanierten Teenagersohn und ruft fragend, wie es geht. "S'isch huerechaud" kommt es zurück. Womit er seine Mutter in Kenntnis setzt, dass die momentane Temperatur deutlich jenseits seines bevorzugten Wellnessempfindens liegt. Dennoch rennt der junge Kerl kämpferisch weiter.

Zwei Kämpen haben sich erkennbar mit besonderer Freude im Schlamm gesuhlt. Doch so tief, dass die beiden Schwimmenten links im Bild einen Einsatz hätten, ist es doch nicht.




Ein kleines Trüppchen frankophiler Gruppenläufer hat eine Fahne dabei,
während ein römischer Soldat seine Standarte stolz mit sich trägt:







Während die Cracks schon längst im Ziel sind, plagen sich noch immer zahlreiche Läufer auf dem Kurs. Meine Beine werden auch langsam schwer und der Wind kühlt aus. Bin ich froh, dass ich nicht schlammgebadet hier herumlaufen muss. Aber dennoch bewundere ich alle, die hier laufen, für ihr Durchhaltevermögen. Ich sehe den letzten Mann und die letzte Frau des Feldes sich über die Hindernisse quälen, als bereits die Streckenposten mit dem Abbau beginnen, tapfer!


Im Ziel wird manuelle Läuferwäsche angeboten. Da kommen manche nicht mehr erkennbare Farben wieder zum Vorschein.
Der Himmel zieht sich langsam wieder zu, meine Beine sind die letzten 5 km schwer wie Blei. Als wir am Ende des Trainings wieder beim Auto ankommen, beginnt es zu regnen. Damit hat es auf die Minute gepasst :-)





Samstag:
5 Grad, 9,5 km, 1:00:57, (6:24 Min/km), HF 129

Heute:
6-7 Grad, 24 km, 2:43:20, (6:47 Min/km), HF 132

Kommentare:

  1. Deine schönen Fotos bestätigen mir, dass ich vorerst nicht bei dieser Art von Veranstaltung starten möchte. Mein Sohn hingegen fiebert seinem 18 Geburtstag entgegen, damit er bei derlei Treiben mittun darf.
    Deine Chill-Einlage erinnert mich sehr an den heutigen Lauf mit dem Nachwuchs. Leider hatte ich keine Kamera dabei. Wir erklommen einen kleinen Hügel, auf dessen Gipfel jemand ein altes Ledersofa geschleppt hatte. Da haben auch wir uns das Chillen nicht nehmen lassen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Vorerst...", schaun mer mal ;-) Lass Deinem Sohn die Freude, wenn er da mitmachen möchte. Man sieht selten so viele strahlende Gesichter bei einem Wettkampf! Ein Sofa auf einem Hügel mit 2 chillenden Läufern drauf - das schreit nach Wiederholung des Laufs mit Fotoapparat!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Das solche Läufe auch immer im Winter stattfinden müssen *bibber* Anfänglich hat es mich auch gereizt mal bei so einem Lauf mitzumachen. Das hat sich so ein Bisschen verloren.

    Aber für Dich waren es so ja mal kurzweilige 24 km :-))

    Liebe Grüße und schöne Tage im landen des teuren Franken
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      die beiden vorhergehenden Läufe waren sogar im warmen, aber nun gab es sogar mehr Teilnehmer. Ich wäre erfroren.... Vielleicht sticht Dich ja doch nochmal der Hafer? ;-)
      Ja, ich habe seltenst einen so kurzweiligen Trainingslauf gehabt!
      Danke und liebe Grüße!
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke,

    ich würde ja an einem solchen Lauf auch nicht teilnehmen wollen. Zum einen sind mir die Hindernisse 'zu künstlich' und zum anderen muss ich nicht bei 6 C schwimmen.

    Die Fotos sind trotzdem sehr interessant, vor allem was die Leute da so alles anziehen und mitschleppen. Und für dich haben sich 24km Fahrtspiel ergeben, das ist ja auch ein schöner Effekt.

    Herzlichen Gruß,
    Roni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roni,
      ja man muss so etwas mögen..., es scheint derzeit sehr im Trend zu liegen. Mindestens die Hälfte der Leute ist verkleidet. Eine Gruppe hatte sogar einen großen Wagen mit irgendwas draufgebaut dabei. Doch als ich sie sah, war der Aufbau schon kaputt und sie zogen nur noch das Grundgestell hinter sich her. Die Phantasie der Verkleidungen ist klasse.
      24 km Fahrtspiel - ja, so kann man das nennen. Meine Beine fühlen sich an, wie nach einem Marathon...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    ich schließe mich den Vorschreibern an. Zu kalt, zu uhhh... aber Fotos davon schaue ich gerne. Einen Lauf dran vorbei hätt ich mir wohl auch vorstellen können.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ja ich habe ja auch die Vermutung, dass heute ziemlich viele krank sein könnten... Für mich wäre das nichts, aber zum Zuschauen war es sehr interessant und zum rundherumlaufen perfekt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Ich habe ja zwei Mal bei solchen Läufen teilgenommen. Ein großes Spaß ist es schon, hat aber mit Laufen im Allgemeinen nicht allzuviel gemeinsam. Mehr Stop&Go und Krafttraining.
    Aber zum Anschauen sind solche Events immer lustig :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ich denke auch, es ist ein ziemlicher Trainingsmix. Und die, die mitliefen scheinen riesigen Spaß gehabt zu haben.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    ich finde solche Läufe einfach witzig! Aber nur zum Zuschauen!! :D
    Wer sich so richtig auspowern, einsauen und durchkämpfen mag, ist bei einer solchen Veranstaltung ja bestens aufgehoben.
    Mir gefällt am Besten dass soviele Teilnehmer kostümiert erscheinen, das zeigt den Spassfaktor bei solchen Läufen sehr deutlich! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris.
      witzig zum Zuschauen, das stimmt. Und man sieht wahrscheinlich keine Laufveranstaltung mit so vielen strahlenden Gesichtern. Übrigens ist der Frauenanteil sehr hoch, fast 1/3.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. zu alt. Für sowas fühle ich mich inzwischen zu alt ;) Aber lustig isses schon irgendwie auch *s*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      mein vollstes Verständnis, ich kann mir das auch nicht vorstellen - außer zusehend :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    ja sowas haben wir uns auch schon mal angeschaut. Den Strongman Run am Nürburgring.
    Das ist schon ziemlich irre, aber einfach nix für mich.
    Aber zuschauen ist toll.
    Du hast daraus ja gleich noch eine Trainingseinheit gemacht :-)
    Da hättest du ja auch gleich ganz mitmachen können :-)))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      zuschauen gern, aber mitmachen ... wäre mir zu anstrengend, kalt und nass gewesen... Daher bewundere ich ja alle, die sich da durchquälen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke, da oute ich mich mal: Ich find's irgendwie doof und hätte auch am Zuschauen nicht wirklich Spaß. Erinnert mich an die Hindernisbahnen bei den US-Marines und ist mir daher irgendwie zu paramilitärisch, auch wenn es als Jux "vermarktet" wird und manche Leute durch ihre Verkleidungen eine Persiflage auf den Militarismus daraus machen. Egal, jeder wie er will - nur eben ohne mich.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ich denke, Du bist in guter Gesellschaft mit deiner Abneigung gegen diese Art von Sport. Ich sah einige Soldaten im gefleckten Armeeoutfit, die ziemlich entgeistert schauten, was da Zivilisten freiwillig alles so treiben und dafür gar noch Geld zahlen, was sie auf Befehl tun müssen.
      Aber immerhin, wer's mag, kann's tun und da seine Energien verpulvern.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen