Sonntag, 29. Januar 2017

Orientierungspunkte

Schon am Morgen beim Gang zum Bäcker spüre ich die angenehme Luft, nur noch 4° und gefühlt nicht so feucht wie zuvor. Da freut man sich doch auf den langen Lauf der Woche!

Ich hatte bei der Fahrt zur Tierärztin einen Feldweg gesehen, der mich doch mal interessiert. Allerdings kann ich ihn nicht ganz in meiner "Landkarte im Kopf" einbauen. Was weniger mit meiner Ortsunkenntnis zu tun hat, als vielmehr mit den Veränderungen, die hier der Tagebau so mit sich bringt.
Aber ich bin nicht allein mit meinem kleinen Orientierungsproblem, auch Google Maps kommt manchmal nicht mehr ganz mit in unserer Region.

Quelle: Google Maps
Da fahren Autos schonmal ins Leere. Die von rechts kommende neue A4 wird nach links noch nicht fortgesetzt.










Quelle: Google Maps

Der Ort Etzweiler wird immer noch angezeigt, obwohl das Satellitenbild erkennbar dessen Nichtexistenz dokumentiert.
Etwa 2006 verschwand der Ort von der Oberfläche, seine 1000 Bewohner wurden zuvor umgesiedelt.






Quelle: Google Maps
Schienen führen ins Nirgendwo. Tatsächlich wurde die vom oberen Bildrand kommende Kohlebahnlinie auf die nach unten rechts führende Trasse verschwenkt. Die nach links unten führende Strecke existiert nicht mehr.






Quelle: Google Maps

Die in der oberen und linken Bildhälfte erkennbare Abbaukante hat sich inzwischen deutlich weiter nach rechts unten vorangearbeitet. Wald, Kiesgrube, Gehöfte sind längst verschwunden. Die geschwungene dunkle Linie der alten Kohlebahn stellt aktuell ungefähr die Abbaukante dar.





Schlussendlich fügt sich der neu erkundete Feldweg gut in meine "virtuelle Landkarte" ein.

Auf dem Weg dorthin passiere ich jedoch zuerst noch ein Haus im Nachbarort, das kürzlich von einem Bus gerammt wurde. Was gar nicht so heftig aussieht, führt jedoch seit längerem zu einer Vollsperrung der Durchgangsstraße und Wohnverbot für die Besitzer, denn das Haus soll akut einsturzgefährdet sein.

Dann entdecke ich dann einen künstlich angelegten kleinen See, aus Naturschutzgründen umzäunt, doch mit Beobachtungspunkten ausgestattet.
Natürlich mache ich auch hier Fotos und ich kann diese auch im Apparat zur Kontrolle aufrufen.

Ein Stück weiter ein seltsames Etwas, das aus der Ferne irgendwie nach Wegekreuz, Kunstobjekt oder Technikdingsda aussieht. Spannend!
Doch beim Versuch, dies festzuhalten bahnt sich Frust an. Nichts geht mehr mit Fotografieren, die Kamera erkennt ihre Speicherkarte nicht mehr.
Alles Herumgefummele nützt nichts, die Diva bockt.

So gibt es leider ebenfalls kein Bild vom Aussichtspunkt an der Tagebaukante, wo mir inzwischen der aufgefrischte Wind ganz gut um die Ohren pfeift.

Auch kein Bild gibt es von einem Gleitschirmflieger, der sich auf einem Feld mit seinem Schirm abmüht. Ob er hier starten will (Geht das überhaupt im Flachland?) oder gelandet ist (Aber warum stellt er den Schirm dann immer wieder neu in den Wind?) entzieht sich meiner Kenntnis.
Daheim stellt sich auch noch heraus, dass bis auf das erste  Bild mit den Pferden alle anderen plötzlich nicht mehr existent sind.
Um das Maß vollzumachen, funktioniert die bockende Diva daheim dann tadellos.
Na das darf mir aber nicht öfter vorkommen!

Konnte ich die ersten ca. 8 km ganz gut ohne Gegenwind laufen, so muss ich die nächsten 8 mit einer ziemlich nervigen Portion davon zurückzulegen. Doch ich habe es mir so eingeteilt, dass ich wenigstens das letzte Stück dann von hinten Unterstützung erhalte. Tut auch gut, denn es kommen über 2,5 Laufstunden zusammen. Wobei ich immer noch nicht langsam genug bin (Vorgabe: 7:54 Min/km).  Zu meinem Erstaunen bekomme ich bei den am Ende geforderten 3 Steigerungsläufen wahrhaftig noch Zeiten von unter 4 Min/km hin. Ok, sind jeweils nur 100-m-Abschnitte, da gelingt das den müden Beinen.

7°, 21,4 km, 2:32:30 (7:07 Min/km), HF 128

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ach was seid ihr aber auch gemein zu Google Earth. Da fotographieren die so fleißig die Gegend ab und ihr verändert sie einfach... Tststs... :D
    Zu schade, dass deine Bilder nichts geworden sind, die Beschreibungen klangen jedefalls sehr schön! :) Und der Gleitschirmflieger hatte wahrscheinlich seine Hanteln verloren und machte deswegen Krafttraining mit "anderen" Sportgeräten! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, da ist man hier quasi flink wie die Windhunde im Umgraben der Landschaft!
      Da ja noch einige lange Läufe anstehen, werde ich die Bilder natürlich nachholen. Sofern der kleine Kasten nicht wieder streikte. Sonst muss halt ein neuer her.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Die Veränderungen sind ja wirklich immens und da kann es schonmal passieren das man nicht mehr uptodate ist. Hauptsache du findest immer wieder den Weg nach Hause

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      das ist wirklich teils verrückt, wie sich hier die Gegend ändert. Aber nach Hause bin ich bisher immer noch gekommen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    bei Euch wird mit Google regelrecht um die Wette gebuddelt :-) Aber ich kenne das hier auch, dass die Googlebilder teilweise schon recht alt sind und das ganz sogar ohne das Umgraben ganzer Landstriche.

    Fotografierst Du immer noch mit der ersten Kamera seitdem Du bloggst? Dann hat sich die Diva bis dato aber ganz tapfer geschlagen. Ich bin inzwischen schon bei Kamera Nr. 3, also sei gnädig ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      ist schon lustig, da treibt Google einen irren Aufwand, auch noch ohne Honorar, und wir mäkeln herum...;-)
      Nein, ist schon die 2. Meine erste langjährige hatte ich vor 1 oder 1,5 Jahren durch eigene Unachtsamkeit gekillt. Mit der Nachfolgerin bin ich ohnehin nicht so ganz mit der Qualität zufrieden, aber für den Blog langts. Doch ich fürchte, Nr. 3 zeichnet sich am Horizont ab.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. "Wobei ich immer noch nicht langsam genug bin. "
    Das nenne ich mal Trainingsziele! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*, wobei es selten so wenig weh tut, ein Trainingsziel nicht zu erreichen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. "Wohnverbot für die Besitzer, denn das Haus soll akut einsturzgefährdet sein." ... Und da schon dachte ich: ja wieso gibt es denn kein Foto dazu? :-)))
    Kurz danach kommt die Erklärung.
    Nee nee, diese Diva aber auch.
    Lass sie als Strafe das nächste mal zu Hause, damit sie sieht, wohin das führt :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Helge,
    ja aber wenn ich die Diva zu Hause lasse, gibts ja kein einziges Bild. Nein, solche Verweigerung darf man nicht durchgehen lassen, die muss wieder ran ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen