Freitag, 23. Februar 2018

Chill und chillen

Wenn drei Lagen am Oberkörper sitzen,
wenn die Laufknickerbocker angelegt werden,
wenn die Handstrickknöchelwärmer zum Einsatz kommen
und wenn Fettcreme das Gesicht bedeckt -
DANN ist es ziemlich kalt.
Darüber kann der strahlende Sonnenschein nicht hinwegtäuschen, dass das Thermometer 0° zeigt. Dazu weht ein unangenehmer Süd-Ost-Wind, brrrr.

Also suche ich mir eine Strecke mit natürlichem Windschutz und trabe locker vor mich hin.
Mein Grübelstoff des Tages: Trotz des Waldes spüre ich an ungeschütztem Stellen deutlich die Wirkung des Windchill. Damit wird ja die durch den Wind reduzierte gefühlte Temperatur ausgedrückt.
Doch warum ist "Chillen" dann eine sehr angenehme und keinesfalls unterkühlte Angelegenheit?


Beim Lauf komme ich nicht auf die Lösung. Doch später daheim kann ich nachschlagen:
Chillen bedeutet abkühlen. Ja klar, da kann man als Läufer die Verwendung des Begriffs gut nachvollziehen: Nach einem schönen Lauf auf dem Sofa abkühlen, ausspannen, relaxen!
Doch bis dahin muss ich noch ein paar Kilometerchen absolvieren.



Die erste Hälfte meiner Route laufe ich dauernd gegen die Sonne. Gar nicht so einfach, manche Stolperstelle ist schwer zu erkennen.
Auf der Rückroute habe ich dann mehr Muße, mir viele Details am Wegesrand anzusehen.








Etwa an dieser Stelle habe ich plötzlich einen tierischen Begleiter. Ein schwarzer Hund (mit deutlichem Pudeleinschlag aber größer) hat keine Lust mehr, bei seinem am Wegesrand tratschenden Frauchen zu warten. Laufen und tollen findet er viel spannender. Munter springt er eine Weile neben mir und um mich herum. Erst mit ziemlicher Verzögerung ereilt ihn das akustische Abrufsignal, das ihn von dannen ziehen lässt. Den Rest meiner 14 km laufe ich dann wieder allein.
Normalerweise wäre das ein Lauf, nach dem ein heißes Schaumbad wunderbar wäre. Darauf müssen wir aktuell verzichten. Da, wo sonst die Badewanne war, sieht es gerade so aus:


Tja, wenn man es nachher schöner haben möchte, muss man schonmal etwas auf sich nehmen...
Wenigstens konnte uns der gut sortierte Installateur zur Unterstützung der  Körperhygiene ein temporäres Duschkonstrukt zur Verfügung stellen.
Wahrer Komfort geht anders, aber es ist ja nur für 4 Wochen.
Wir schaffen das!
Und dann wird wieder in der Wanne gechillt! 😁

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    der Windchill hat es momentan wirklich in sich. Bei uns gestern gemessene -2, gefühlte -9°C! Brrrr und schön langsam auch Grrr, weil ich schon nach Wärme lechze! ;)
    Da hast du gut daran getan, dich zwischen den Bäumen auszutoben! :)
    Euer Badezimmer ist ja kaum wiederzuerkennen, bleibt das jetzt so? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ui, dann ist es bei Dir ja noch härter derzeit. Auch wenn ich ja alle Jahreszeiten liebe, sehne ich mich wie Du langsam nach Wärme.
      Ob das Bad so bleibt?! Wäre heute 1. April, würde ich "Ja klar" sagen. Doch ich hoffe auf brave Vertragserfüllung der Handwerker!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. :D ich drücke dir/euch die Daumen, dass die Handwerker das auch so sehen! ;)

      Löschen
    3. Bei denen habe ich bisher einen sehr guten Eindruck gewonnen, das wird schon.

      Löschen
  2. "Wahrer Komfort geht anders" Nu, möppel mal nicht rum, liebe Elke :-)))Bei uns ließe sich so eine Ersatzdusche nirgends hinstellen. Und ein paar Tage außer Haus seid Ihr innerhalb der vier Wochen ja auch noch.

    Vom Windchill merke ich hinter den Wohnzimmerdachfenstern so gar nichts, im Gegenteil, die Sonne heizt das Wohnzimmer schon auf akutell knapp 23° :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      naja, duschen im ungeheizten Keller ist wirklich nicht das Dollste, aber ich gebe Dir recht: Gut, dass wir das Dingsda wenigstens haben und nicht andere Leute heimsuchen müssen. Die paar Tage außer Haus zählen nicht, die sind genau im Anschluss an die Baustelle. Aber wir kommen da gut durch!
      Die strahlende Sonne derzeit ist wirklich zu verlockend - von hinter der Scheibe. Eine Aussicht auf baldigen Frühling :-)
      Liebe Grüße und gute Besserung!
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    im Ostwind würde ich auch nicht Chillen wollen, brrr. Das Sofa zum Fläzen stelle ich ja auch nicht in den Gefrierschrank.
    Die Dusche - ähm ich hatte einige Zeit so eine Dusche, in Berlin in der Küche. Also so schlimm ist das nicht. Das Klo war auf halber Treppe ganz schön kalt im Winter. Wo ist euer stilles Örtchen denn untergebracht? Offensichtlich nicht im Badezimmer.
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      in unserer FeWo steht auch so etwas im Bad, aber das ist geheizt. Ansonsten ist das Ding durchaus praktisch. Wir haben Gottseidank ein separates Gäste-WC, das nicht renoviert wird.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Guten Morgen :)

    Eine Badrenovierung steht bei uns auch an. Wir werden damit noch warten, bis unser Pflegesohn ausgezogen ist (vermutlich im Sommer nach Schulende - drei Jahre waren es dann) damit wir uns in der zum Glück vorhandenen Dusche im EG-Bad morgens nicht zu sehr knubbeln, da dort ja auch die Toilette steht ;) Was die Dusche als solche angeht, wäre ein einige Wochen langes Fehlen für mich persönlich nicht so dramatisch weil ich in der Regel ohnehin zweimal wöchentlich auswärts dusche in Sportverein oder Schwimmbad.

    Gut, dass du den schwarzen Pudel nicht mit nach Hause genommen hast. Von Goethe wissen wir, wie sowas ausgehen kann ;)

    https://youtu.be/fxOI3fTlBiA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      3 Jahre war er dann schon bei Euch? Wow, wie die Zeit vergeht! Wir sind ganz froh um die mobile Dusche, alles andere wäre uns zu kompliziert. Man muss sie nur eine halbe Stunde vorheizen.
      Stimmt, des Pudels Kern ... der vom Wegesrand hatten einen munteren und Will-nur-spielen-Kern :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Am Samstag hättest du in Köln beim Grüngürtel-Ultra die Gelegenheit gehabt, dir die erste Badfliese zu verdienen. Die gab es dort für alle Finisher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine BADFLIESE?! Nach überschlägiger Kalkulation des Fliesenbedarfs reicht meine Restlebensdauer leider nicht aus, auf diesem Wege an die benötigten qm zu gelangen. Aber wenn das nächste Projekt ansteht, komme ich darauf zurück, danke für den Tipp!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen