Donnerstag, 20. August 2020

Jungfrau-Marathon Supporter Run 2020

 

Es gibt sie erfreulicherweise, die mit viel Herzblut und Hingabe auf die Beine gestellten corona-bedingten Event-Varianten. So hat der abgesagte Jungfrau-Marathon ein Brüderlein bekommen, das sich nicht verstecken muss, den Supporter Run.

Der Ablauf ist gut und geschickt organisiert. Man meldet sich online an, druckt die Bestätigung aus, begibt sich an einem beliebigen Tag zwischen Juni und 30. Sepember nach Lauterbrunnen und holt am dortigen Bahnschalter seine Startnummer ab. Zudem kann man sein Läufergepäck zum Transport zum Ziel aufgeben. Dies, wie auch die spätere Rückfahrt per Bahn und ein kühles Bier im Ziel sowie eine Transponderzeitnahme mit Wertungsliste sind im sehr fairen Preis von 35 CHF enthalten. 

Beim Bahnhof findet sich ein richtiger Startbogen, die ganze Route ist perfekt beschildert.


Auf 9 km direktestem Weg geht es hoch zur kleinen Scheidegg. Die damit verbundenen 1225 Höhenmeter bedeuten, dass es quasi ununterbrochen bergauf geht. Nur der Grad der Steigung variiert...

Wir stellen uns gleich am Morgen dem Abenteuer:Wolfgang, Marion, Frank, Chris, Andi, Helge und ich. Das Wetter ist perfekt, 16 Grad, blauer Himmel, leichter Wind.


Die ersten 300 m läuft es sich noch ganz gut. Dann folgt der Einstieg zur Wengener Wand und unser Trupp zieht sich erwartungsgemäß auseinander. Helge und ich bilden die Nachhut und sehen hier die anderen ein letztes Mal vor dem Ziel. Ab hier ist überwiegend gehen angesagt. Bedeutet für Helge und mich: Erst 50 m vor dem Ziel werden wir nochmal traben. Ist echt verdammt steil...


Dennoch können wir unterwegs anhand des Panoramas erkennen, dass wir uns gut schnaufend durchaus bergan geschraubt haben.


Wengen grüßt die Läufer mit einem schönen Bogen. Haben wir uns verdient, im Gegensatz zum Jungfrau-Marathon ist es bis hierhin steiler, da der direkteste Weg zurückzulegen ist. 


Wir dürfen die ersten 2,5 km als erledigt abhaken. Hier oben ist es zwar leicht kühler als noch in Lauterbrunnen, doch kaum erwischt einen die Sonne, zeigt sie ihre Kraft.
Hinter Wengen geht es völlig überraschend erbarmungslos weiter bergauf. Gelegentlich lassen sich einmal ein paar Meter am Stück halbwegs eben ausmachen, aber die brauchen wir dann auch zum Luft holen.

Ein wunderbares Kuhglockenkonzert kündigte bereits vorher weidende Milchlieferantinnen an. Wir dürfen sogar ihre Weide durchschreiten, wobei sie uns friedlich kauend zuschauen. 


Auch die Lauberhornabfahrt streifen wir kurz etwa bei km 6. Im Sommer ein völlig anderer Anblick als winters. 2/3 sind geschafft. Nicht mehr weit, ist unser Motivationsmantra. Denn es ist witzlos, sich einen ebenen Streckenabschnitt hinter der nächsten Kurve zu wünschen. Der kommt nicht, es kommt immer und jedesmal nur eine weitere Steigung und noch eine und noch eine. Ich habe erstmals Stöcke bei einem Lauf dabei und bin darüber ganz froh.


Und dann erblicken wir die majestätischen schneebedeckten Berge, hier im Vordergrund das Silberhorn,  vor uns. Ein wirklich atemberaubender Anblick. Am liebsten würden wir ja länger als nur für ein Foto stehen bleiben, aber das verkneifen wir uns dann doch.





Wenigstens dürfen wir nach einer weiteren Kurve Eiger, Mönch und Jungfrau endlich aus der Nähe sehen. Keine 2 km mehr. Das wird aber auch Zeit. Helge und ich holen aus zum Endspürtli. Das Ziel und die Zeitmessung befinden sich knapp unterhalb des Bahnhofs der Kleinen Scheidegg.



Wir werden nicht wirklich erwartet. Denn wir sind zu früh, jedenfalls für die Wetten, die unsere Vorläufer wohl auf uns setzten. Mit 2:11 hätte ich aber selber ehrlich gesagt auch nicht gerechnet. Aber irgendwie, trotz der Anstrengung, lief es besser als gedacht.
Chris hat stolze 1:30, erlebt aber sein Déjà-vu wie in Monschau, als ihm Wolfgang erneut die sicher geglaubte Führung entreißt und somit den Sieg unserer kleinen Kohorte einfährt.





Und wie schön ist es, nun hier oben verschnaufen zu können, das Panorama zu genießen und dem Körper die verbrauchte Energie flüssig und auch in fester Form wieder zurückgeben zu können. Die Bahn hat unsere Rucksäcke zuverlässig hinauf transportiert und befördert nun die sehr zufriedene Läuferschar zurück nach Lauterbrunnen. Dank des gemütlichen Tempos können wir unseren Lauf nochmals Revue passieren lassen. Aus historischen Gründen soll die Fahrt hier auch fotografisch festgehalten sein. Wenn man uns Maskenmenschen dann in ein paar Jahren nochmals betrachtet, vielleicht wird man über diese Episode schmunzeln, vielleicht ist es dann aber weiterhin Usus. 

Wer weiß.

Was wir wissen ist, dass wir einen perfekten Tag hatten, mit einem schönen Lauferlebnis vor einzigartiger Kulisse in einer prima Gruppe. Das ist es, was zählt. Für mich hatte ich es schlimmer eingeschätzt. Eine positive Überraschung also. Dass wir im Klassement auch ganz gut dastehen, Marion sogar ihre AK anführt, ist dann noch das Sahnehäubchen, bzw. die "Nidle" (berndeutsch für Sahne) oben drauf.





Kommentare:

  1. Was für eine Bilderbuchkulisse, liebe Elke.

    Ich kann mich an eine an und für sich harmlose Wanderung in Österreich mit Doris erinnern, wo es stetig nur bergauf ging. Ich habe Doris damals verschwiegen, wie fertig ich war, als wir endlich oben waren. Und das war sicher nur ein Abklatsch von dem was Ihr da gerissen habt. Hättest Du geschrieben, dass Ihr die Strecke gelaufen wärt, ich wäre vor Erfurcht erstarrt :-)))

    Für Chris scheint 2020 ja wenigstens ein außerordentliches Laufjahr zu sein, was er alles reißt zur Zeit!

    Schön, dass Du mit Helge zusammen aufsteigen konntest. Du wurde es neben der tollen Bergkulisse sicher auch so nicht langweilig.

    Ich komme nicht umhin, diesen Kommentar mit einem Hinweis auf die Masken zu beenden: Usus mögen sie wegen meiner gerne werden. Wenn sie aber Plicht bleiben würden, würde ich mich durch alle Gerichte klagen oder Eremit werden ;-)))

    Liebe Grüße an Euch alle und weiterhin viel Spaß
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ehrlich jetzt? Meinst du unsere Wanderung aufs 12er-Horn? Dabei war ich damals doch so beeindruckt, wie locker du da raufmarschiert bist. Du hast gar nicht müde gewirkt! :O

      Löschen
    2. Lieber Volker,
      ja wir hatten totales Wetterglück. Du weißt ja, wenn Engel usw. ... Und Du hast genau richtig vermutet, mit Helge wirds nicht langweilig und man hat gar keine Zeit über die Anstrengung nachzudenken ;-) Chris weiß ohnehin nicht wohin mit seiner Energie, wahrscheinlich gibt es Sonntag eine noch wahnsinnigere Tour. Übrigens trugen im Gipfelrestaurant die Kellner Mundschutz, für die Gäste ist es (noch) nicht verpflichtend.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    3. Liebe Doris,

      wie der Berg hieß weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr, aber da wir nur auf einen gewandert sind, kann es wohl nur das 12er Horn gewesen sein ;-) Aber nun ist es nach Jahrenden endlich raus, es war verdammt anstrengend :-D

      Löschen
  2. Liebe Elke
    SUPER!!! Ein wunderschöner Lauf, und sogar noch mit Helge und Andi!
    Ihr seid ja mit einem guten Tempo da hochgelaufen - Chris und Wolfgang haben Vollgas gegeben. Und schön, dass du dabei noch Zeit gefunden hast für uns solche wunderschönen Fötelis zu machen!
    Wir haben die Tour ja vor einem Monat gemacht, aber nicht als offizielle Supporter Runners. Es war neblig und kalt. Eiger, Mönch und Jungfrau unsichtbar. Wir sind IM Restaurant gesessen weil es draussen zu kalt war. Da habt ihr es viel besser erwischt!
    Die Becher sind übrigens ganz cool. Habt ihr die im Restaurant bekommen? Oder gab es die mit der Startnummer? Auf alle Fälle ein schönes Souvenir.
    Geniesst noch die Tage - zum Wandern und Laufen gibt es ja genügend Gelegenheit!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Zürich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Catrina,
      ich erinnere mich an Deinen Post zum Supporter Run, habe gerade nochmals reingeschaut. Ja, im Nebel ist das deutlich weniger reizvoll, wir hatten Gottseidank allerbestes Wetter dafür. Die Becher gabs im Restaurant zusammen mit dem inkludierten Zielbier des Sponsors. Sie sind vom 25. Jungfraumarathon, eine nette Geste! Ansonsten ist der Ablauf allerbestens organisiert. Und mit unseren Zeiten sind wir auch sehr zufrieden, Ihr kennt ja die Strecke ... für Flachländer echt eine Herausforderung.
      Ja, nun haben wir einige schöne Tage vor uns, herrlich!
      Liebe Grüße aus dem sonnigen Berner Oberland!
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    vielen Dank für Foto 9! Es gibt doch nichts schöneres, als morgens gleich von zwei lieben Menschen angelacht zu werden! :D

    Wie toll, dass ihr den Supporterlauf gemacht habt und noch toller, dass Helge und Andi dabei waren! Ich kann aus eigener wunderschöner Erfahrung bestätigen, dass Helge es schafft, einem anstrengende Lauf- (Wander-)strecken durch ihre angenehme Gesellschaft zu verkürzen. :)
    Gratuliere euch allen zu diesem wunderschönen Lauferlebnis! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja wenn man schon sooo tolles Wetter hat und soooo nette Begleitung, da kann man doch nur strahlen. Und bestens formuliert, die positive Wirkung einer Helge-Begleitung bei einem anstrengend Lauf! Wir hatten viel Spaß und haben das alles sehr genossen.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Liebe Doris, liebe Elke,
      Ihr seid ja süß :-). Also ich kann so einen tollen Lauf am besten in toller Begleitung genießen. Und ich vergesse dann immer tatsächlich die Strapazen die so ein Lauf eben doch beinhaltet. Gestern war es wirklich toll. Tolle Strecke, irre schönes Panorama, wunderbares Wetter und eine perfekte Begleitung:-)
      Keine Wünsche offen!
      Liebe Grüße
      Helge

      Löschen
  4. Das war ja ein prima Laufgruppe, liebe Elke! Ich musste auf der Webseite erstmal nachschauen um was es geht, 9km mit 1225 Höhenmeter ... uff ... alles klar, kein Wunder dass die "Monschauer" damit gut zurecht kommen. Wieso ist Helge nicht mit dem Rad hochgebrettert? Oder runter? ;-)
    Tolle Bilder, wahnsinns Kulisse! Ich bin jetzt etwas neidisch.
    Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      vermutlich wäre das hier auch etwas für Dich... hast Du die bisherigen Bestzeiten gesehen...? 51 Minuten für diese Nummer, der blanke Wahnsinn. Aber auch hne die zu erreichen, hatten wir einen Riesenspaß, an der tollen Kulisse, am Wetter, und überhaupt. Und klar sind Marion und Wolfgang dafür prädestiniert. Die hatten aber auch schon gleich nach ihrer Ankunft einen erstenTestlauf gemacht... ;-)
      Helge, Andi und Frank werden in ihrer Zeit hier sicherlich noch die Räder gebührend bewegen. Aber gestern war definitiv Supporter Run abgesagt. Für Helge insofern interessant, um die Perspektive zu vergleichen mit der vom Rad beim Inferno.
      Dein Neid ist verständlich... leider gibt es keine Pille dagegen, außer herzukommen und das hier zu erleben...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    oh das gefällt mir ausgesprochen gut. Die wunderbaren Bergkulissen, das Konzept mit der Bahn, so dass man oben Sachen hat und dann zurückfahren kann und dann auch noch eure tolle Leistung bergauf! Wenn ich nicht so weit weg wäre würde ich mich glatt sofort einschreiben und auf den Weg machen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      das Konzept ist wirklich gut und auch mit viel "Denke" umgesetzt. Die Sache mit dem Gepäcktransport ist genial. Und wenn es nicht so steil wäre, wäre ich auch schneller ;-) Nee, egal, es war mal eine ganz andere Herausforderung und obendrauf hatten wir einen perfekten Tag erwischt.
      Ja, ist leider etwas weit weg von Texas...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    2. Versuch:
    Da hattet ihr eine gute Idee, eine super Laufgruppe und das in einer phantastischen Umgebung! :-)

    Toll ist es auch, dass die Einrichtung des kleinen Bruders "Supporter Run" mehrere Monate "offen" ist! - Leider lohnt es sich nicht "extra dafür" in die Schweiz zu fahren, zumal es ja auch nicht direkt um die Ecke ist! ... und die Schweiz auch nicht gerade günstig ist, wenn man mal über ein WE dorthin führe. *CRY* - Da bräuchte ich auch die Pille gegen das Neidisch Sein, wenn es sie denn gäbe.

    Aber vielen Dank fürs Mitnehmen und die tollen Bilder! :-)

    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      danke für Deine Geduld. Nun ja, nur und extra für den Supporter Run hinzufahren, wäre vielleicht etwas verwegen. Aber es gibt ja noch gaaanz viele andere schöne Sachen zu erleben. Denn, die "Pille" gibt es ja nicht.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,

    alles wurde bereits gesagt - aber noch nicht von allen.

    Denn: auch ich finde diese Kulisse gigantisch und die Leistung, da hochzurennen, mindestens ebenso.

    Es grüßt voller Ehrfurcht
    Lizzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      ich hätte mir das vorher auch nicht vorstellen können, da hoch zu laufen, aber es ging dann doch... also so viel Ehrfrucht muss nicht sein ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen