Samstag, 17. August 2013

Der Berg ruft!

Während heute eine gar nicht mal kleine Schar Sportbegeisterter den Inferno-Halbmarathon unter die Laufschuhe nimmt (rd. 2.100 Höhenmeter auf 21 km Strecke hinauf aufs Schilthorn), entscheide ich mich, das schöne Wetter zu nutzen und in Richtung unserer Sophienhöhe einen Grundlagenausdauerlauf zu unternehmen.
Die Sophienhöhe ist ja, wie schon hier gepostet, ein künstlicher "Berg". Heute nun einmal ohne Dunst, lockt er/sie mit seinen/ihren knappen 300 Höhenmetern am Horizont:


Bis ganz hin wäre es zu weit, aber etwas näher geht schon. Je näher man dem Rand des Tagebaus kommt, der zu Füßen des Bergs liegt, umso unwirtlicher wird es. Das Gelände ist hier schon für den normalen Verkehr gesperrt.


Aber immerhin kann man dann doch den Berg etwas besser sehen:


Wegen der Sperrung kann ich hier nicht weiter. Ich laufe ein Stück zurück und stehe plötzlich im Rest einer wunderschönen alten Allee. Die Luft ist sofort sauerstoffreicher, der Schatten ist sehr angenehm und auch der Wind wird spürbar weniger. Der Waldboden läuft sich herrlich. So wie auf diesem kurzen Stück sah es früher auf dem ganzen Areal des Tagebaus aus.


Kurz hinter dem Waldstück erreiche ich die neue Grubenrandstraße. Eigentlich gutes Laufterrain, da unbekannt und daher wenig befahren. Doch die, die hier fahren scheinen der Ansicht, das Schild stelle nur eine unverbindliche Regelung dar, jedenfalls wird hier gerast auf Teufel komm raus, Läufer werden gern als Hindernisse angehupt. Denn leider wurde kein Radweg mit gebaut.


Heute röhrt hier ein schwarzer Ferrari in unglaublichem Tempo die Straße entlang. Um das folgende Bild aus einer Kurve aufzunehmen, gehe ich daher lieber ein Stück hinter der dort vorhandenen Leitplanke entlang, anstatt meinen Lauf auf der Straße fortzusetzen:


Es tut sich was ganz vorne am Grubenrand, anscheinend wird ein Aussichtspunkt für Industriegenießer dort gebaut:

Ich bin schon neugierig, was dort wohl entstehen mag.

Der Wind pustet heute sehr kräftig, fast wähne ich mich am Strand der Nord- oder Ostsee. Dennoch macht heute das Laufen Spaß. Und dazu der malerische Himmel in teils unglaublichem Azur-Türkis-Mix ...

25 Grad, 13,2 km, 1:27:49 (6:35 Min/km), Puls 140

18.8.2013, Mitteltempolauf: 
20 Grad, 7 km, 0:45:07 (6:23 Min/km), Puls 138

Kommentare:

  1. Hallo Elke
    Da waren wir ja in Gedanken bei unseren Trainings heute am selben Ort - und es scheint den Extrem-Bergläufern geholfen zu haben ;-)
    Lässt sich eure Sophienhöhe erlaufen? Mit 300 Höhenmetern gäbe sie eine prima Berg-Intervall-Berg ab. Und auf Longruns mehrmals eingebaut (2 - 3 x) könnte sie gar Jungfrau-Marathon tauglich machen ...
    Aber flach laufen hat auch seinen Reiz - ausser wenn man dabei von Rennfahrer spielenden möchte gern Rennfahrern beinahe über den Haufen gefahren wird ...
    Das Himmelblau über deiner Heimat strahlt übrigens nicht weniger schön als am Thuner See ;-)
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      die Sophienhöhe ist voll erschlossen mit Wanderwegen, Wildgehege, Gipfelkreuz, Aussichtsturm, Grillhütten. Es gab/gibt sogar einen Wettlauf dort hinauf, in verschiedenen Längen (28 km, 10 km, Walking). Irgendwann mach ich das mal aus Spaß. Wahrscheinlich wäre das aber für echte Bergläufer eine müde Sache...
      Gestern war der Himmel wirklich ganz toll, heute dann schon grau und regnerisch.
      Bin gespannt, wie es beim Schilthorn lief. Ergebnisse sind noch nicht aufgeschaltet.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Eine wirklich interessante Landschaft, in der du da läufst! Teils erschreckend (immer noch), teils einfach wunderschön! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist eine Gegend der Kontraste hier...:-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Interessant, was da bei Euch immer so alles gebaut wird. Sonnenschirme in der Wildness würde ich nicht unbedingt vermuten.

    Auf Autostraßen zu laufen ist nur ätzend. Sowas versuche ich tunlichst zu vermeiden. Schöne Bilder dieser durch den Tagebau geprägten Region.

    Speziell das Fragment der alten Allee läßt da etwas Wehmut aufkommen.

    Liebe Grüße aus dem heute mal gar nicht windigen Oldenburg
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht windig bei Euch? Ich dachte eher, wenn es schon bei uns so windet, wie mag es dann erst nördlicher sein?
      Wenigstens wird die Rest-Allee vom Tagebau verschont, aber der hat schon genug vernichtet.
      Die Sonnenschirme und was da entsteht habe ich weiter im Blick. Direkt neben dieser Stelle wurde ein Fußballgolfplatz angelegt, noch so etwas Schräges.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Hallo Elke,
    tolle Bilder! Bei dir sieht es ja mal komplett anders aus, als hier! Schönen Lauf hast du da gemacht - aber die Raserstraße ist sicher nicht ohne!
    Lieben Gruß, Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      ja ich denke, das ist auch einer der Reize der Läuferblogs, dass man auch ganz andere Laufreviere kennenlernt. Ich könnte ja von Deiner Region das gleich sagen, nein, falsch, "muss".
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen