Sonntag, 23. Juli 2017

Doppeltes Originalstreckentraining

Während mein eidgenössischer Ehemann am Wochenende ein Teilstück des demnächst wieder anstehenden Jungfrau-Marathon unter die Laufschuhsohlen nahm, gönnen Heidrun und ich uns eine andere Spezialität:
32 km auf dem Original-Kurs des Monschau-Marathons. Und nicht nur das,  der ausrichtende TV Konzen bietet begleitete Trainings an: Link. Das nenne ich einen erstklassigen Service! Am Treffpunkt werden 3 Gruppen nach Laufstärke eingeteilt und einige Dutzend Trainingswillige begeben sich an den Streckeneinstieg bei Widdau.

Ganz klar, Heidrun und ich entscheiden uns für die langsamste Gruppe. 32 km, und das noch profiliert, ist eigentlich eine Schippe zu viel, nach meinem Trainingsplan wären erst 28 flache km dran.
Aber andererseits, so eine schöne Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen.
Bei 12° stellen wir uns der Herausforderung. Ich bin gespannt, was mich erwartet, bin ich ja keine Berggazelle. Mein Blick erspäht einige Event-Shirts vorangegangener Ausgaben des Laufs, der in seine 41. (!) Ausgabe geht.

Bald sind Heidrun und ich in einer netten 6-er Gruppe (+/-). "Unser" Pacemaker erklärt uns einiges Wissenswerte rund um die Veranstaltung in Monschau. Ein wunderschöner Landschaftskurs, wie wir bald sehen.
Die ersten 10 km (ab Trainingsstartpunkt) beginnen mit einem der längsten Anstiege, uff, geht sich aber gut. 😉






Bald erreichen wir die Eifelhöhen, wo uns der Wind kräftig durchpustet. Aber inzwischen sind wir gut warm geworden und stecken das weg.




















Und dann kommt - die erste Verpflegungsstelle. Jawoll, hier wird man auch noch bestens organisiert verköstigt, einmalig!👏
Weiter gehts, bevor wir auskühlen und uns noch etwas einfangen.








Wir tauchen wieder ein in schöne Eifellandschaft, genießen die frische, wohltuende Luft. Das Tempo ist moderat, wie wir es uns wünschten. Und so bleibt Luft zum Schnattern. Wir tauschen Eindrücke verschiedener Marathons aus: Köln, München, Hamburg. Einig sind wir uns über einen in der Nähe: Ahrathon, den die Monschauer im letzten Jahr entdeckten. Wir sind uns alle einige: DA gehts 2018 hin!




















Weitere Verpflegungspunkte folgen, wir sammeln einige Läuferinnen auf und unsere Gruppe vergrößert sich ein wenig. Wobei wir uns ja einig sind, wir sind nicht die Nachhut, sondern -schließlich sind wir im Rheinland- wie beim Karnevalsumzug der Prinzenwagen am Ende sind wir doch der Höhepunkt des Ganzen 😍.
Nun ja, ein bischen Spaß muss sein. Der weitere berüchtigte Anstieg, Leyloch, harrt unserer und wir sparen gehend unsere Körner.
Das letzte Drittel zehrt mich ziemlich aus. Aber die schönen Häuser und Hecken in Mützenich und zuvor Kalterherberg schaue ich mir gern an.

Noch ein V-Punkt, 3 km vor dem Ziel und dann heißt es, das letzte Stück bis zum Ziel zu laufen. Es geht gut abwärts, und plötzlich spüre ich arg mein rechtes Knie. Das ist jetzt blöde. Und dann sehe ich, wie Heidrun vorne Gas gibt und sogar unseren Pacemaker überholt. Wie sie später sagt, wollte sie endlich auch ankommen, wie schon die vielen Schnelleren vor uns.
Mir egal, es geht um nichts heute. Und ein letztes Stück mit Trailcharakter, Aufwärtsanstieg über zerfurchten Fels, gehe ich sicherheitshalber lieber.
Der Kirchturm von Konzen zeigt schon seine Spitze, und da ist das Ziel!

Nach einem sehr schönen Trainingslauf komme ich zufrieden an. Heidrun ist schon da und wir holen uns am Dorfplatz eine letzte Stärkung ab, geben GERNE einen Obolus in die Vereinskasse.

Ein herzliches Dankeschön an den TV Konzen und das Team, das die Traingsläufe durchführt! 👏
So konnten wir eine schöne Trainingsabwechslung erleben.

Die ungewohnten Höhenmeter (meine Uhr zeigt mir 635m hinauf und 465m abwärts) zehren an den Waden und die heiße Badewanne tut gut, obwohl daheim (wir sind ja eine Autostunde entfernt) 23° herrschen. Nächsten Sonntag wohl wieder 😅

32 km, 3:54:03 (zzgl. Pausenan den V-Punkten), (7:18 Min/km), HF 138

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    das ist ja mal eine super Trainingsalternative! Spitzen Idee!! Diese organisierten Trainingsläufe gefallen mir gut, sie erinnern mich an die Vorbereitungsläufe, die es hier für den Silvesterlauf gibt. So kannst du deine "Langen" wunderbar in Gesellschaft erlaufen und den positiven Trainingseffekt der Höhenmeter gleichzeitig einheimsen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      das stimmt, in Gesellschaft vergingen die km viel schneller und die Anstrengung fällt leichter. Zudem lernt man neue Laufgebiete kennen. Die habens schön dort, die Eifler.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke, meine Teilnahme letztes Jahr hab ich noch supergut in Erinnerung (die Bilder tuen ihr übriges). Alles wirklich sehr gut organisiert, schöne Landschaft, tolle VPs und überall grandiose Stimmung. Da habt ihr wirklich einen klasse Trainingslauf gehabt. Wäre Monschau näher, hätte ich mich wahrscheinlich auch eingeklinkt :-)
    Viele Grüße aus DDorf, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Oliver,
      ah, dann hast Du das Erlebnis schont gehabt? Ich stelle es mir zwar anstrengend, aber auch sehr reizvoll vor. Nun ja, von D'dorf aus ist es ja auch nur noch ein wenig weiter ;-), vielleicht mal wieder zum Hauptlauf?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    eine schöne kurzweilige Variante eines langes Trainingslaufes. Und auch wenn das Auf und Ab erstmal ungewohnt ist für dich, gerade das Bergauf-Laufen bringt gut Mukkis für die nächsten Läufe :-)
    Na gut, bergab Laufen könnte man sich sparen, da merk ich auch oft meine Knie.
    Ich finde es echt schön, das sowas angeboten wird mit der etwas anderen Art der Streckenbesichtigung :-)
    Sehr schöne Sache.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      kleiner Einspruch: Bei Bergab kann ich mich wenigstens erholen... muss also sein! War wohl nur mengenmäßig etwas viel. Ja, ich finde das auch eine gute Idee und prima umgesetzt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Da bist du ja auf den Geschmack gekommen! Bei mir passt es dieses Jahr zeitlich nicht, aber ich empfehle dir auch die Teilnahme am eigentlichen Lauf! Muss ja nicht der Ultra sein: https://daspulsmesser.blogspot.de/2015/08/als-fruhaufsteher-durchs-hohe-venn-beim.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich erinnerte mich, dass Du ja auch dort schonmal gestartet bist. Der Lauf reizt mich ja wirklich sehr. Im Moment ist mein Muskelkater davon noch nicht so überzeugt ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen