Sonntag, 19. Januar 2020

Pulheimer Winterstaffel (Halbmarathon) 2020

Eine Premiere steht an. Nicht die erste Teilnahme in Pulheim, dort waren wir schon öfter. Allerdings laufe ich diesmal in meiner neuen AK. Zwar folgt der auslösende Anlass erst im Sommer, doch da AKs bekanntlich nach Jahrgängen gebildet werden, darf ich mich bereits nun an die neue mit einer "0" hinten dran gewöhnen. Wobei die weniger das Thema ist, wohl die "6" davor. Die kommt mir so irreal vor, wie ein Einhorn in der Straßenbahn... Aber so ist das Leben. In meiner Jugend wäre niemand in diesem Alter auf die Idee gekommen, Halb-/Marathons zu laufen. Wie erfreulich, dass die Dinge sich ändern können 😀

So stehen Chris und ich also frohgemut mit ein paar hundert anderen Läufer*innen an der Startlinie. Alles rennt gemeinsam los, von 5-km-Läufern über 10er, Halb- und Vollmarathonis bis zu den Staffeln. Für den Halben geht es zunächst auf eine kurze 1,1-km-Schleife, danach folgen 4 x 5 km auf der großen Runde.
Es sind 2°, ich friere. Also ist zunächst warmlaufen im wahrsten Sinn des Wortes angesagt. Da ich mich wie so oft zu sehr von der Hetzerei um mich herum mitreißen lasse, tritt der gewünschte Effekt bald ein.
Die Strecke führt jeweils kurz durch ein Wohnviertel, dann folgt offenes Feld.
Unwissende würden das langweilig nennen. Ich sage, damit strapaziert der Kurs das Auge keinesfalls mit ablenkenden Sehenswürdigkeiten, sondern ermöglicht den Laufenden volle kontemplative Konzentration auf das sportliche Tun...




Gelegentliche Auflockerung durch Mitlaufende ist inklusive. So ist wie immer traditionell Marcel Wüst mit einem Staffelteam vertreten. Der Meister selbst läuft an und ich werde von ihm überholt. Kann kurz Anerkennung zollen, in welch bestechender Form er 20 Jahre nach seinem Karriereende immer noch ist. Übrigens hört man ihn herannahen. Nicht weil er schnauft, nicht weil er die Schuhe auf den Asphalt rammt, sondern weil er Musik hört. Man meint, es käme jemand mit einem quäkenden Transistorradio von hinten. Dabei sind es seine Ohrhörer, die solche Beschallung erzeugen...

Die ersten 6 km geben mir ein unrundes Gefühl. Zu schnell angegangen. Wie soll das hinten raus werden...?
Bei km 10 fühle ich mich dann "drin", es läuft. Wohl machen mich die Kilometerzeiten unter 6 Minuten leicht nervös, ich wollte eigentlich nur einen Trainingslauf machen... Aber dann, wenn es doch nun so fluppt, warum eine gute Zeit verbummeln...?
Zudem pusht der Anblick der immer wieder vorbeiflitzenden Flotteren, mit Schlammspritzern bis auf Schulterhöhe, auch ganz gut.

Die dritte Runde. Die lange Gerade aufs Feld hinaus führt leider jedesmal genau gegen den Wind. Nun gut, dann kann ich prophylaktisch Sylt-Feeling tanken. Die sich anschließende leichte Steigung fällt wie in jedem Jahr von Mal zu Mal schwerer. Aber dann baut einen der Rückenwind auf der Gegengeraden wieder zuverlässig auf.

Noch einmal durch Start/Ziel und dann bin ich schon auf der letzten Runde!
Dieses Mantra muss ich dann doch kräftig bemühen auf den noch fehlenden Kilometern.
Immer wieder kann ich überholen. 3 km vor dem Ziel laufe ich auf einen langsam schlappenden Herrn auf. Aber vorbei komme ich nicht! Jesses, soll das heißen, ich renne genau so undynamisch wie er...? Schlimmer, er kann sich nach vorne absetzen. Welch demotivierende Erkenntnis!
Vielleicht ... der letzte Kilometer beginnt mit einem leichten Gefälle ... wenn ich da einen Sprint ansetze...? Doch noch während der Gedanke sich in meinem Kopf dreht, erledigt sich die Sache. Der andere muss seinerseits abreißen lassen und auf Gehen umschalten, er scheint sich übernommen zu haben. Meine Beine hingegen lassen noch etwas zu und rennen das letzte Stück mit einer wahnsinnigen (für mich jedenfalls) 5:16'er Pace ins Ziel.
Mit meiner 2:04'er Zeit bin ich sehr zufrieden, Chris mit seiner 1:45'er auch sehr.

Damit darf ich locker aufs Siegertreppchen der neuen AK steigen. Aber das stand eigentlich schon am Start fest, wie ich nun sehe, denn die gesamte Konkurrenz ist daheim geblieben... 😉

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ich gratuliere dir ganz herzlich zu deinem ersten Sieg in der neuen AK!!! :D Wenn die anderen sich nicht aufraffen können, im Jänner schon einen flotten Halben zu laufen, bist du ja gleich doppelt Siegerin.
    Deine Beschreibung der Strecke ist sehr poetisch - ich mag ja Landschaftsläufe aus genau diesem Grund sehr gerne - da kann man sich aufs Laufen konzentrieren. ;) Ein super Training für den Syltlauf war es windtechnisch auch noch - was kann man mehr verlangen?
    Gratulation auch an Chris zu seiner super Zeit! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      vielen Dank! Nun ja, irgendwie wollte ich den Begriff "Eintönigkeit" freundlich umschreiben...
      Was den Wind angeht, der war nur eine winzige Andeutung dessen, was einem auf Sylt blühen kann. Aber solange der dort wieder von hinten käme, wäre es ja perfekt.
      Auf alle Fälle war es ein prima Training, weil man sich doch mehr Mühe gibt, wenn alle anderen um einen herum auch rennen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    gleich den ersten Halben in der neuen AK in selbiger gewonnen, wo soll das denn noch hinführen mit Dir? :-D Glückwunsch zum gelungenen Auftakt und zum flotten Lauf!

    Aber mal eine ernste Frage: Ist Dir denn wirklich noch nie ein Einhorn in der Straßenbahn begegnet? Mag ich ja kaum glauben :-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      genau, ein AK-Auftakt nach Maß ;-)! Ich weiß ja nicht, wer oder was in der Oldenburger Straßenbahn so mitfährt, hier jedenfalls herrscht einhornfreie Zone.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Man muss einen Halbmarathon eben auch erst einmal zu Ende bringen. Und dann steht man eben auch völlig zurecht auf dem Treppchen. Glückwunsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      da hast Du recht, und Platzierung war eh' nur Nebeneffekt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    unglaublich, gleich mal die AK gewonnen, obwohl noch ganz neu da drin :-)))
    Super Lauf, deine Zeit ist beachtlich und die Zeit des letzten KMs zeigt, das du auch gar nicht voll ausgelastet warst :-)
    Das Jahr kann kommen!
    Ich glaube bei deinem Alter hast du dich verrechnet. :-)
    Letzten Endes ist man so alt wie man sich fühlt. Und wer so einen HM laufen kann, der fühlt sich jung oder jung geblieben.
    Glückwünsche zum super HM und auch an den schnellen Chris
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      nun ja, auf dem letzten Km hilft in Pulheim auch noch ein wenig das Gefälle. Aber ich war im Nachhinein erstaunt, dass ich doch die Pace ansonsten ziemlich gleich halten konnte. Höher als geplant jedenfalls.
      Ach ja, Alter ist so eine Zahl, die sich aus dem Perso ergibt. Die entwickelt sich schon länger anders, als das subjektive Empfinden lol!
      Danke, und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Haha, das sind die Wonnen der hohen AK! Herzliche Glückwünsche zum Sieg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und die Dominanz meines AK-Treppchen erleichtert die Akzeptanz der wiederum schnellerer Zeit meines Mannes, die er mit weniger Training locker mal eben einläuft. Dafür schrammte er in seiner AK am Podest vorbei...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Ein doppelt verdientes Treppchen also, Glückwunsch zur Platzierung in der neuen AK liebe Elke!
    Ein schöner Rennbericht zudem, Kollege Ehrgeiz wächst scheinbar mit jedem Kilometer und alles mündet in einem schönen und verdienten Finale :-)
    Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      in der Tat, sollte es ja nur ein Trainingslauf in größerer Gruppe werden, so entwickelte sich dann doch genug Ehrgeiz, ein "Schäufelchen" draufzulegen ;-)
      Danke und liebe
      Elke

      Löschen
  7. Herzlichen Glückwunsch zum Treppchen und auf jeden Fall auch zum unter-sechser-Schnitt! das ist ein tolles Tempo für einen Halben noch halb im Winterschlaf.

    Und das mit den optischen Laufkatastrophen, die einen mal eben hinten stehen lassen, das kenne ich zur Genüge ... und wird mit zunehmendem Alter nicht besser ... *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      danke Dir! Was die Optik anderer Laufstile angeht, da tröste ich mich zwar oft, dass auch manch Schnellerer sich seltsam bewegt. Ich hoffe ja immer (wahrscheinlich vergeblich), dass wenigstens mein Stil halbwegs gut aussieht, wenn schon das Tempo wenig forciert ist... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,

    tolles Debüt! ... und wenn die anderen schwänzen ;-) und zuhause bleiben, musst du das ja nicht rechtfertigen! - Zudem hat weder eine Mitläuferin aus der W65, noch eine aus der W55 !!! dich gepackt und nur eine aus der W50!!! Da sage ich nochmal TOLL!!! :-)

    Jetzt haste auch erfahren, dass die AK 60 nicht weh tut und Alter vor Leistung nicht schützen kann! LOL

    Bleib/t fit und viel Spaß weiterhin!

    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      ja genau, wenn die alle nur Sommerläuferinnen sind... Bei den 45'erinnen wäre ich auch noch knapp aufs Stockerl gekommen. Das ist doch ein wunderbarer Start in eine neue AK. Die, und auch die bevorstehende Alterszahl amüsieren mich eher, weil es so gar nicht zum Selbstgefühl passt. Aber ich höre/lese immer wieder, dass dies bis ins noch höhere Alter so bleibt :-)
      Also rocken wir Senioren auch weiterhin die Läufe!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen