Donnerstag, 28. Januar 2016

Und sie bewegt sich doch

So langsam möchte ich wieder "alltagstauglich" werden, was das Gehvermögen angeht. Ich beschließe als Test einen längeren Spaziergangs-Ausflug. Statt um meinen Ortsteil zu marschieren und knütterig zu sein, dass ich nicht laufen kann, suche ich mir eine Alternative. Da ich gerade einige nette Krimis gelesen habe, die alle in einem Ort nicht weit entfernt spielen, beschließe ich, mich dort ein wenig umztun. Gleich beim Parkplatz ein idyllischer Deich mit lebender Deko.

Hinterm Deich - Vater Rhein. Da hinten links rechts wohnt theoretisch Anja. Aber die ist ja gerade "op jöck" wie man hier so sagen würde, sie ist unterwegs.






Wäre ein wunderbares Laufrevier. Immer an der Wand entlang. In diesem Fall die Stadtmauer von außen.
Der Wind säuselt leise, kein Mensch ist hier unterwegs. Hätte ich doch Laufschuhe an und könnte ich wie ich wollte...
Aber weiter brav Schrittchen für Schrittchen.







Einer der Ecktürme wurde zugleich als Mühle genutzt. Darauf komme ich noch zurück.














Da hinten ist der Rheindeich. Im Mittelalter schwappten die Wellen des Stroms allerdings bis zur Mauer.













Also hinein durch das nördliche Stadttor, ins reizende Zons, ein Ortsteil des heutigen Dormagen. Mit einem sehr schönen mauerumschlungenen alten Stadtkern, der im Sommer anscheinend Massen von Menschen anzieht. Woher viele kommen, mag man an den allgegenwärtigen holländischen Schilderübersetzungen erkennen. Obwohl ich nur eine Dreiviertelstunde zu fahren hatte, war ich erst einmal vor langen Jahren hier.

Es gibt durchaus malerische Gebäude zu sehen. Leider aber auch einige Bausünden der Sechziger und Siebziger.













Eine "Pfefferbüchse". Aus solchen Türmlein erhielten an der Mauer lauernde Bösewichte, die der Stadt Arges wollten, eine Ladung Pech oder ähnlich unschöne Flüssigkeiten über den Kopf.
Am Bogen links neben der Treppe erkennt man kleine helle Rechtecke. Das sind Hochwassermarken. Unglaublich, wie hoch das Wasser hier schon stand!




Ein weiterer Eckturm, in dem früher Kranke untergebracht wurden.












Auch ein typischer Straßenzug hier.
















Heißt nicht so, weil man durch diese Gasse zu einer Bedürfnisanstalt gelangt, sondern weil dies die höchste Stelle des Örtleins ist.












Humor haben sie ...












Und Sport wird auch betrieben, vielleicht, wenn Luft im Reifen ist.










Im Museum wird gerade eine sehr schöne Quilt-Ausstellung gezeigt.
Jetzt kommt also ein wenig Kunst, aber nicht viel.

Detail zum etwa Qm-großen Quilt. Wer selber näht, ahnt die Sysiphos-Arbeit.







Na und wer hätte geahnt, dass selbst hier ein Verweis auf mein Hobby zu finden ist:
"Marathon 1" und "Marathon 2" hätten mich sehr interessiert, waren aber nicht ausgestellt.









Mein Favorit, dieses Werk (knapp 1m hoch) mit eindrucksvoller dreidimensionaler Wirkung, dennoch real flach wie eine Flunder.




















Witzige Details:













Nochmal zurück zur Mühle. Leider ist sie nur an Sommerwochenenden geöffnet. Doch in der Nähe ihres Eingangs finde ich diesen Kasten mit Beschriftung.














Da lasse ich mich doch nicht lumpen und will sehen, was passiert!

Sieh an:


Nach 2 Stunden gemütlichem Gang über das Kopfsteinpflaster stärke ich mich mit einem Stück köstlicher hausgemachter Käse-Sahne-Torte an Capuccino. Der linke Fuß will nicht mehr, reicht aber auch für den Tag. Und ab sofort habe ich ein sehr konkretes Bild vor Augen, durch welche Gassen die Mörder und ihre Häscher in der Romanserie so schleichen ;-)

Heute nutze ich nochmals die Gunst der Stunde, will sagen des Wetters, und schwinge mich aufs ElliptiGo. Meine 4. Ausfahrt kann ich zeitlich wieder ein wenig steigern. Merke aber, dass es mit den 1:08 gut ist, der Fußrücken signalisiert Unwillen. Vielleicht noch eine Nachwirkung des Spaziergangs gestern? Hätte ich jetzt nicht gedacht. Da muss ich mich halt noch etwas in Geduld üben.

9 Grad, 1:08:39, 18,4 km, 16,1 km/h, HF 150

Kommentare:

  1. Hallo Elke,

    ach, Du warst in Zons, wie schön. Dann wohne ich aber rechts, nicht links. :-) Zons finde ich toll. Im Sommer ist es wirklich sehr überlaufen, ist ja häufiger mal ein Streckenabschnitt meiner Radtouren. Trotzdem mag ich es immer sehr und jetzt im Winter natürlich noch mehr.

    2 Stunden finde ich ja echt schon sportlich für den Fuß. Meine Genesungswünsche sind allseits bei Dir!

    PS: "Wir" haben uns zu einem Köln-Treffen verabredet Du, Doris, Volker und ich.. nur, damit Du das auch weißt. :-)

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      rechts?! Oh, dann lag ich falsch, ich kenne das andere Ufer aber auch nicht sooo genau ;-)
      Ich fand es gerade gestern, bei dem leicht mystischen Wetter und völlig ohne Touris sehr schön!
      Und zum PS: Da simmer dabei, dat is pri-hi-ma,
      Viiii-vaaaaa Colonia!
      An welches Datum habt ihr gedacht? Nur damit ich auch dabei bin, also in echt und nicht nur virtuell ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Termin steht noch nicht fest. Eher mal so Richtung (Spät)sommer. :)

      Löschen
    3. Dann müssen wir uns nur rechtzeitig abstimmen, das sollte doch unbedingt klappen!
      LG
      Elke

      Löschen
  2. Sehr hübsch, liebe Elke, Zons hat ja wirklich idyllische Ecken!

    Bewegungsmäßig bist du wieder sehr gut dabei, 2 Stunden - und dann am nächsten Tag (?) gleich wieder eine Stunde auf deinem Laubfrosch finde ich auch sehr viel. Toitoitoi für einen guten Verlauf weiterhin. Dass du geduldig sein musst, signalisiert dein Körper dir im Zweifelsfall sehr deutlich.

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ja, ein malerischer Flecken so gut wie vor der Haustür. Eine nette Entdeckung.
      Genau, gestern 2 Stunden und heute die Stunde stehradeln. Ich muss einfach ausprobieren, was geht. Geduld war noch nie meine Stärke. Aber es passt, wenn es zwickt, höre ich auf.
      Dir auch die gedrückten Daumen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke,

    ein sehr schöner Ausflug. Das Örtchen ist ja wirklich Idyllisch. Da werde ich bei Gelegenehit sicher auch mal vorbeisehen.

    Dir wünsche ich weiterhin viel Geduld und Erfolg bei Deiner Rückkehr zu alter Agilität.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      hat sich in der Tat gelohnt, ich fand es auch sehr nett dort. Du könntest ja sogar per Bötchen hier anlangen, von der Mosel in den Rhein ;-)
      Danke und und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    das ist schön da, in Zons :-)

    Es ist immer wie witzig, dass wir uns so manche Sehenswürdigkeit fast direkt vor unserer Haustür nicht besuchen. Ich kenne das auch.

    Da hilft so eine ungewohnte Pause, solche Lücken zu schließen.

    Alles Gute weiterhin für die Genesung!

    Ganz liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      das ist wohl so. Ich steige sonst auch nur mit Besuch auf den Kölner Domturm. Die gleiche Erfahrung wie sonst läuferisch: Schon hinter der nächsten Ecke könnte was Interessantes lauern, man muss nur mal hin.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Die Großstädte kennen wir alle. Berlin, Hamburg, München... Dabei vergessen wir aber allzu häufig was für Schätze unsere direkte Umgebung zu bieten hat. Echt schade. Denn was uns vielleicht daheim alltäglich geworden ist kann trotz alle dem wunderschön sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      da triffst Du genau den Nagel auf den Kopf! Der Wert eines Ortes steigt eben nicht damit, dass er möglichst viele km weit weg ist oder besonders riesig. Und das Alltägliche nehmen wir oft gar nicht mehr richtig wahr.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Wie schön es bei Dir da ist! Da lohnt sich so ein Spaziergang aber total... vor allem mit einer Kamera. Die lebende Deko ist auch toll... vor allem schön beschrieben! Ich hoffe, Dein Fuß hat sich von den Belastungen wieder gut erholt?! Weiterhin gute Besserung wünscht
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      ja so konnte ich gleich meine neue Mini-Kamera testen. Ich hatte aber auch Glück, weil schlechtes Wetter und Wochenmitte war. Bei Sommersonnenwochenenden sieht es dort wohl anders aus.
      Der Fuß muckte zwar hinterher ein wenig, hat sich aber rasch wieder beruhigt und hält ansonsten gut durch.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe ELke,
    wow, das 4. Bild ist ja der Hammer! Soooo toll!
    Also, die anderen sind auch toll, aber das von der hübschen Mauer ist mein absoluter Favorit. :)
    Dein Fuß heilt auch gut - dein Treppensturz ist ja noch nicht mal 4 wochen her. Du eroberst dir den Alltag schon wieder zurück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      das 4. Bild? Interessant, das finde ich eigentlich eher unspektakulär, habe ich nur deswegen drin, weil es so mittelalterlich wirkt. Genau hinter dieser Mauer und vor dem zu erkennenden Bauwerk mit dem Türmchendach werden im Sommer open-air-Märchenstücke aufgeführt.
      Mit dem Fuß bin ich zufrieden, es geht aufwärts. Nächste Woche versuche ich mal Büro.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. In Zons gibt es auch nen schönen Lauf: Die 7 Meilen von Zons.
    Aber krieg erstmal den Fuß in Ruhe wieder hin ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dem Lauf hatte ich schon gehört und mir nun die Strecke angeschaut. Das reizt mich nun, geht ja auch durch die Feste. Am Fuß wird gearbeitet!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Sehr hübsch dort! Und die Quilts beeindrucken auch eine Nichtnäherin kolossal! Die sollten nicht "Marathon" sondern "Ultrathon" heißen. Mindestens! Unvorstellbar sowas.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      bei den Quilts hat mich vor allem überrascht, welch Vielfalt es gibt. Bisher habe ich die immer nur als Kombination verschiedener Rechtecke, Sechsecke u.ä. wahrgenommen. Aber da gab es ganz irre Sachen zu sehen. Beeindruckend.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke,

    schön ist es da und die Museumskunst gefällt mir auch gut! 2 Stunden gehen hört sich doch vielversprechend an.

    Und es gibt also eine Nederlands Kampioenschap Elliptigo (letzter Post) Vielleicht solltest du mal nach der DM dafür schauen? Gut trainiert bist du ja mittlerweile.

    Weiterhin gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ui, also um an einer DM teilzunehmen braucht es schon noch etwas. Das Gerät geht extrem auf die Oberschenkel, da muss ich noch etwas trainieren. Wenn es nicht in Strömen regnen würde, zB heute. Aber bei dem Sauwetter mag ich doch nicht.
      Ja, es wird mit dem Fuß, obwohl er manchmal einfach so Ärger macht, wenn ich nur auf dem Sofa sitze, komisch.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen