Sonntag, 19. Juli 2020

Mein Geburtstags-Monschau-Marathon

Seit Jahrzehnten zeichnete er sich ab, dieser besondere Tag. Und schon ziemlich lange fragte ich mich, wie ich ihn begehen möchte. Kurzreise gern, aber die letzten Monate ließen die Lust daran schwinden.
An einem Lauf teilnehmen wäre was, es gäbe sogar einzelne - die dann aber abgesagt werden.
Aber dann keimte eine Idee...
Wenn die Läuferin nicht zum Laufevent kann, kommt das Laufevent eben zu ihr!
Anstelle des Monschau-Marathons wird bis zum 2. August eine virtuelle Version angeboten!
Das ist die Lösung!
Foto: Chris G.
Zwar kann man die Distanz an beliebigem Ort absolvieren, aber die Originalstrecke ist natürlich Ehrensache. Hat zudem den Vorteil, dass der Lauf dann zum "MoMa-Club" zählt, das sind die Läufer*innen, die mindestens 10x teilnahmen. Zwei Wertungen habe ich schon... 😁. Und gegen eine freiwillige Spende gibt es eine Urkunde und Medaille. Aus Gründen der Selbstmotivation schicke ich die Spende schon vor meinem Lauf los.
Chris gestaltet mir eine liebevolle Spezial-Startnummer. So stehen wir dann am Morgen des großen Tages bei frischen 12° um 7:30 Uhr am Dorfplatz in Konzen, ready to run!
Wir genießen ganz wunderbare Momente der Ruhe, bei langsam steigender Sonne und noch morgentaufrischen Wiesen, herrlich!


Foto: Chris G.


Foto: Chris G.



Flott geht es ein trailiges Stück abwärts nach Monschau, das noch recht verschlafen wirkt. Dann weiter an der Rur entlang und wieder über waldreiche Wege bis Widdau.
Wir gestalten den Lauf mit Rechnerei: Vereinfacht umgerechnet auf mein Lebensalter steht jeder km für rd. 1,5 Jahre. Dann ist in Monschau meine Einschulung, damals noch mit 3 Jahrgängen in einem Klassenraum. Die Lehrerin bespaßte jede Gruppe 15 Minuten pro Unterrichtseinheit...

Foto: Chris G.




Foto: Chris G.



Foto: Chris G.


In Widdau treffen wir auf Heidrun und Doris, die es sich nicht nehmen lassen, erstens ein Geburtstagsständchen zu singen und uns dann weiterhin als rollendes Verpflegungsteam erstklassig zu unterstützen. Käse- und Salamiwürfel, Brot, Salzbrezeln, Wasser (still aus Glasflasche), Cola, Radler, Kaffee. Was will man mehr?



Frisch gestärkt geht es durch das schattige und kühle Holderbachtal mit seinen zehrenden Anstiegen. Die nehmen wir aus Gründen der Ökonomie der Kräfte gehend. Also ich entscheide das mal so, Chris wäre wohl gerannt. Aber heute geht es um nichts außer Spaß an der Freude...!
Und die umgerechnete Lebenserinnerung umfasst die spannenden Jahre der Teenagerzeit, Führerschein, Start in Ausbildung/Studium/Berufsleben.
Der Weg wurde in diesem Jahr mit frischer Beschilderung versehen, was die Orientierung wirkungsvoll unterstützt. Unterwegs gab es noch ein altes Originalschild. Den Hinweis darauf erhielten wir, aber nicht die Standortangabe. Leider schaffen wir diese kleine Challenge nicht. Wir waren zu sehr mit den Steigungen beschäftigt und den kleinen bunten MoMa-Emblemen.
Da ist also jetzt noch eine Rechnung offen...




Brather Hof, Halbzeit. Zuverlässig werden wir erwartet und verköstigt. Das gefährliche an diesem Lauf ist, dass keine anderen Läufer einen ziehen oder drücken. Große Verlockung, also die Pause etwas auszudehnen. Und mal kurz sitzen tut auch sooo gut. Am Ende werden wir eine knappe halbe Stunde auf so angenehme Weise verbummeln 😁.

Foto: Chris G.

Foto: Chris G.

Am Brather Hof hat man eigentlich die schlimmeren Anstiege erledigt. Und es rollt flott abwärts zum und durch das Perlenbachtal.

Foto: Chris G.


Foto: Chris G.

Der kleine gemeine kurze Anstieg im Wald vor Gut Heistert macht richtig Appetit auf die nächste Pause eingangs Kalterherberg. Inzwischen ist Wind aufgekommen. Noch als frisch empfunden, wird er später zur angenehmen Kühlung.

Foto: Doris Böse
Hinter Kalterherberg treffen wir erneut auf das Tal der Rur. Wir sind in den 30'er Kilometern und mein Magen findet, er müsse mal gerade mitteilen, dass er auch dabei ist. Nach einer Weile lässt dies Gottseidank wieder nach. Nur die Beine werden und bleiben müde.


Leyloch. Nach erneuter Verpflegung und im Wissen, dass nur noch 7 km vor uns liegen, gehen wir den Anstieg relativ locker. Als uns Heidrun und Doris passieren, meint Chris nur "Die hätten auch mal fragen können, ob wir mitfahren wollen."
Natürlich hätten wir dankend abgelehnt!


Foto: Doris Böse
Auf zum allerletzten trailigen Anstieg. Das wird dann auch langsam Zeit... Mein Training war nicht wirklich auf den heutigen Lauf ausgelegt, da musste der Wille einfach etwas mehr kompensieren.
Die letzte Stärkung in Mützenich mit Cola hat sehr gut getan und aktiviert die letzten Reserven.


Foto: Geli Möller
 Welche Überraschung steht denn da am Wegesrand? Geli bildet die Vorhut zum Ziel.


Und dann stoßen noch Heidrun, Marion und Wolfgang vom MoMa-Team dazu. Wir gehen genussvoll und munter schwatzend das letzte Stück. Doris steht schon fürs Zielfoto parat.

Foto: Geli Möller
Aber dann soll es doch noch einen kleinen Zielsprint geben. Obwohl Marion und Wolfgang gerade am Vortag die 56-km-Runde absolvierten, ziehen sie mit. Dass auch solche Ultra-Spezialisten wie die beiden mit Muskelkater zu tun haben, tröstet mich ein wenig...
Ein unvergesslicher, sehr spezieller Zieleinlauf!

Foto: Chris G.

Foto: Doris Böse

Foto: Marion/Wolfgang Braun

Wolfgang überrascht uns mit Medaillen, die ich eigentlich später per Post erwartet hätte, dankeschön!
Und die liebe Geli steuert eine rote Rose bei, wie sie sonst beim Originallauf an die Damen verteilt wird.

Foto: Geli Möller

Foto: Marion/Wolfgang Braun

Und dann wird angestoßen!
Geli ergänzt unseren mitgebrachten Champagner mit alkoholfreiem Sekt, frischen Früchten, Schokoladigem und Brownies sogar mit einem brennenden Geburtstagskerzlein. Heidrun kredenzt uns Kaffee und Kuchen.
Ach wie herrlich kann so ein runder Geburtstag sein! Herzliches Dankeschön nochmals an alle, die dabei waren!
Wenn ich so überlege, in meiner Jugend war der 60. eigentlich der Eintritt ins Alter. Die Damen glänzten gern in Blümchenkleid und Dauerwelle, Geburtstage wurden eher standesgemäß bei Kaffee und Sahnetorte gefeiert. Wäre da einer Marathon gelaufen, ähm, das wäre leicht ein Grund zum Zweifel an der geistigen Konstitution gewesen.
Aber heute ... wie schön, dass heute nicht mehr früher ist!
Und das alte MoMa-Schild müssen wir nun auch noch finden. Wir kommen wieder!

Foto: Marion/Wolfgang Braun

Foto: Geli Möller
Ach ja, die Zeit: 5:55 , mit längeren Pausen und ja 767 Höhenmetern drin. Aber heute zählte etwas anderes. 😊

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    wieder einmal ein wundervoller Bericht mit Hintergrundwissen, Erklärungen und schönen Bildern !!!
    Es war mir eine große Ehre und Freude, Dich und Chris im Ziel zu „empfangen“ und mit Dir / Euch zu feiern ���� !
    ( Mein Vorschlag für den 70sten: ein gemeinsamer Lauf über 70 km ohne Zeitlimit ������)
    Ich hoffe, Ihr habt noch schön gefeiert und seid nicht am frühen Abend auf der Couch eingeschlafen ��...
    Ganz ganz viele liebe Grüße geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Geli,
      der Dank ist absolut meinerseits, gaaaanz vielen Dank für Deine Überraschung und den guten Sachen, von denen wir heute noch "gezehrt" haben ;-). Tja, das legt die Latte für den 70. hoch, aber ob da 70 km bei rumkommen? Im Zweifel per Auto :-)
      Und klar sind wir in Tiefschlaf gefallen, später dann.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    was für ein schöner runder Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!
    Ich finde es ja toll, dass trotz der Zeiten doch ein paar gute Freunde dabei sein konnten und euch verpflegt haben. Und dann waren sogar die Organisatoren dabei Die Strecke erscheint mir auch sehr schön, wenn auch anspruchsvoll. So kann das neue Jahrzehnt beginnen!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      vielen Dank! Ja, genau so darf ein neues Lebensjahrzehnt beginnen! Richtig, die Strecke ist wirklich sehr schön und reizvoll, wohl verlangen einem die Steigungen viel ab...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    was für eine tolle Idee! Den runden Geburtstag so zu zelebrieren, mit Marathon in toller Begleitung, mit Unterstützung von Freunden, mit echten Medaillen und schöner Feier danach - das kann was! :D
    Ich gratuliere dir auch hier noch mal, hoffe, die Müdigkeit ist in wohlige Zufriedenheit umgeschlagen und wünsche dir einen guten Wochenstart! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja es war genau die richtige Idee, diesen Tag genau so zu begehen :-) Und den ganzen Sonntag ließ mich der Muskelkater in Erinnerung schwelgen, lach!
      Danke Dir nochmals, und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke
    Du bist schon 60! Gratuliere, du hast dich sehr gut gehalten! Es stimmt, was du sagst, früher war "60" eine etwas gesetztere ältere Dame mit Dauerwelle. Schön, dass du diesem Bild überhaupt nicht entsprichst!

    Ein wunderschöner, kreativer Geburtstag hast du da gefeiert. Es war ja auch von dir nichts anderes zu erwarten. Und tolle Freunde hast du: Heidrun und Doris, die 6 Stunden lang durch die Gegend kurven um euch zu versorgen, und dann die fröhliche Truppe am Ziel! So nett!!

    Toll habt ihr das gemacht. Ruhe dich schön aus - jetzt geht's weiter in zukünftige Laufabenteuer!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Zürich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Catrina,
      tja, mit dieser Zahl muss ich auch noch "üben", fühle mich einerseits so gar nicht danach. Bin aber andererseits froh, dass es mir auch in diesem alter gut geht und ich nichts zu klagen habe!
      Ich fand das auch ganz besonders lieb von den Freunden, das zu begleiten. Einen tolleren Empfang im Ziel kann man nicht haben!
      Und Dauerwelle und Blümchenkleid müssen noch etwas warten... ;-)
      Vielen lieben Dank und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    dass du deinen Geburtstag auf der Monschau-Marathon-Strecke gefeiert hast, ehrt und freut uns ganz besonders.
    Im Namen des MoMa-Teams, Gratulation zum erfolgreich erlaufenen Marathon (was ebenfalls hiermit für Chris ausgesprochen sei) und herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag.
    Es war richtig nett mit euch im Marathon-Ziel genügend Zeit und Muße für ein paar nette Gespräche zu haben.
    Ein Dank an dich und dein Versorgungs-Team, dass wir dabei auch noch mit so leckeren Köstlichkeiten versorgt wurden.
    Ein virtueller Marathon hat eben auch etwas besonderes und auch viele Vorteile!
    Wer weiß, vielleicht zieht es euch ja bald wieder mal in die Eifel!
    Gute Regeneration und bleibt gesund und munter, dann kommt der Rest von ganz alleine,
    beste Grüße, Marion & Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion, lieber Wolfgang,
      es ist an mir zu danken, dass Ihr uns im Ziel so nett empfangen habt! Und ohne den VIRTUELLEN MoMa hätte ich ja nie diesen besonderen Geburtstag so erleben können, Wahnsinn. Das war wahrscheinlich der eindrucksvollste Geburtstag, den ich je hatte! Sicherlich zieht es uns wieder in die Eifel, und mir fehlen ja jetzt nur noch 7 weitere Wertungen bis zum "Club" :-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    auch hier nochmals von mir herzlichen Glückwunsch nachträglich. Ein richtig tolles Event nur dir zu Ehren, das muss man ja auch erstmal erleben. Da wäre ich auch gerne nochmal "so jung"! LOL

    Aber was kann eine Läuferin an ihrem Geburtstag schöneres machen als laufen, richtig lange laufen? ;-) ... und du belegst, dass frau in diesem zarten Alter auch schon richtig leistungsfähig sein kann! ;-)

    Aber, wer hat denn das alles so super organisiert? - Hat da dein Chris federführend die Finger im Spiel gehabt, oder wird das nicht verraten?

    Dir gute Erholung ... und schön fit bleiben! Fur die Mitgliedschaft brauchst du doch bestimmt noch 7 Zielankünfte?!

    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      danke, und Du bist doch aber auch noch jung!!!
      Ja, wer kann das schon sagen, dass er einen Marathon auf seinen Geburtstag legen konnte... dennoch wäre mir die richtige Version auch nicht unlieb gewesen ;-)
      Genau, ich brauche jetzt nur noch 7 weitere Zielankünfte, und schon bin ich im Club.
      Die Organisation war Teamwork. Heidrun wusste von meinem Plan und bot sich an. Geli wusste von meinem Plan und erkundigte sich bei Heidrun. Wolfgang hatte ich kontaktiert, weil mir das Prozedere mit Registrierung und Medaille nicht ganz klar war, und da wir schon vorher netten Kontakt hatten, kamen er und Marion mal rasch vorbei. Chris hat dann für den Abend noch was eingefädelt.
      Ach, das können wir eigentlich alles so 2021 wiederholen, dann werde ich jedes Jahr 60!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    erstmal nachträglich ganz herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag! Und herzlichen Glückwunsch zum Finish eines sehr aussergewöhnlichen Marathons! Mit dem ganzen Drumherum offenbar ein richtig gelungener Tag, superentspannt, bei bestem Laufwetter und sogar ausgeschildert. Klasse, einfach eine wirklich schöne Aktion!
    Bei den Fotos werde ich auch prompt wieder etwas wehmütig, der Monschau Marathon ist halt einfach auch ein schöner Landschaftslauf.
    Erholt euch gut und liebe Grüße aus der Nachbarschaft, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Olive,
      danke Dir! Genau so war es, ein wunderschöner Tag mit allem drum und dran! Du hast alle guten Gründe, wehmütig zu sei. Und dank der Beschilderung kann man ja jederzeit dort ein Ründchen drehen ;-)
      Der schlimmste Muskelkater ist heute schon verflogen, ein wenig Regeneration werde ich aber betreiben.
      Liebe Grüße rheinabwärts!
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,

    meine Geburtstagsliste ist eine Exceltabelle im Büro und da war ich schon fünf Wochen nicht mehr, so dass ich die pünktliche Gratulation verpaßt habe, entschuldige bitte. Um so herzlicher gratuliere ich Dir nachträglich!!!

    Deinen 60igsten Geburtstag (60, das kann doch keiner glauben)so zu zelebrieren finde ich fantastisch. Emotionaler und gleichzeitig sportlicher geht es doch gar nicht. Das Ganze umsorgt und verpflegt von Deinen Freundinnen und garniert mit der persönlichen Schlußbegleitung und der anschließenden Gesellschaft durch den Veranstalter, nebst Medaillenüberreichung. Wahnsinn, da muß ich mir schon fast ein Tränchen wegwischen. Einfach nur toll.

    Liebe Grüße an Euch beiden MoMa-Finisher
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ganz herzlichen Dank! Ja, schlussendlich war das, glaube ich, die allerbeste Art den Geburtstag zu begehen, unvergesslich. Auch dank der lieben Menschen, die mir die Ehre gaben :-)
      Und an die Zahl kann ich mich ja jetzt so langsam gewöhnen... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Hallo Elke, auch von mir im Nachhinein noch liebe Grüße und die besten Wünsche für viele weitere Laufjahre.- Ich habe leider erst mit 62 mit Laufsport begonnen, sodaß mir der 60. entgangen ist. Jetzt geht es auf den 70. zu. Da werd ich mir zur Feier des Tages etwas einfallen lassen, was meine Oma in dem Alter bestimmt nicht getan hätte. Wie recht du hast! Genießen wir unsere Freiheit, grins.
    Darf ich neugierig fragen, ob es sich bei deinem strahlend gelben Outfit um ein DIY Modell handelt? Stöffchen und Nähmaschine sind vorhanden, wie läuft es sich im Rock?
    Kreativ planende Grüße von
    Barbara aus dem Elbtal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      vielen lieben Dank! Erst mit 62 begonnen? Wow! Ja dann muss aber zum 70. auch eine tolle Aktion her!
      Das Kleid ist in der Tat DIY :-). Aus 2 Monschauer Finishershirts. Eigentlich als Sommerhauskleid gedacht, und daher etwas weiter genäht, aber ich dachte, zu diesem Tag muss es mit. Ich habe ansonsten auch noch mehrere Laufröcke aus solchen Shirts genäht. Ich finde, es läuft sich prima. Klassische Radlerhosen sind mir manchmal zu Wurstpellenartig, und leider ja meistens noch in tristem schwarz. Laufshorts sind manchmal etwas zu sehr für jüngere Damen. Aber so ein Rock sieht doch schick aus. Man muss nur drauf achten, dass man große Schritte machen kann, also seitliche Schlitze oder Kellerfalte einplanen. Bei dem Blogpost ist am Ende einer der Röcke: https://18071960.blogspot.com/2018/08/monschau-marathon-2018_12.html
      Liebe Grüße ins Elbtal (wor wir diesen Herbst eigentlich den Elbtal-Weinlauf machen wollten)!
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke,
    ach we herrlich. Also erstmal die allerherzlichsten Glückwünsche nachträglich zum Geburtstag. Ich finde es einfach Klasse: zum 60. einen Marathon Laufen. Du bist echt Spitze!! :-)
    Und die Sonne lacht mit dir um die Wette.
    Wenn ich an meine Kindheit denke und an Leute, die 60 waren, dann habe ich immer Omis und Opis im Kopf, wenn ich an dich denke, dann kommt mir vieles, bestimmt aber kein "Omi" in den Kopf :-)))
    Es ist gut, das wir nicht mehr "früher" haben. Und das du mit der Lauferei deinen Körper und Geist jung hälst, spielt sicher auch eine Rollen.
    Bleib einfach wie du bist :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      vielen lieben Dank!, Ja, der Kontrast zu früher ist schon deutlich, Gottseidank. An die Zahl habe ich mich noch nicht gewöhnt. Nicht das es schlecht wäre, 60 zu sein und sich gut zu fühlen. Aber irgendwie brauche ich da noch. Freue mich aber auf alle Fälle, dass es mir gut geht und solche Art Geburtstag zu feiern möglich :-) Ja, der Tag war so perfekt und die Sonne strahlte wunderbar dazu!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. OHHHHH - ein RUNDER! bei dir ... fast verpasst ... entschuldige!

    Liebe Elke,

    Nachträglich ganz Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und dazu ein dickes Paket mit guten Wünschen für ein weiterhin fittes und lauffreudiges nächstes Lebensjahrzehnt.

    Der Start war eindeutig vielversprechend und liest sich wunderbar!

    Alles Gute weiterhin wünscht Dir

    Lizzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      danke Dir! Wenn das nächste Jahrzehnt so wirde wie dieser Tag, dann wird es zwar anstrengend, aber ansonsten nur klasse!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen