Sonntag, 21. Januar 2018

Ja bin ich denn schon drin?

Meine Erkenntnis der Woche: Der Schlüsselsatz aus dieser Werbung: Link. (Oh man, wie alt ist die denn schon? Und der Redner dort hat sich auch ein wenig verändert...)
Weil, das ist nämlich so:
Ich möchte wieder nach einem 16-Wochen-Plan den nächsten Marathon vorbereiten.
Und dazu notiere ich mir den Start immer im Kalender.
Dieser Tage dachte ich, trag mal ein,
rechne nach ...
erkenne ...
ICH BIN SCHON DRIN!
Also in der ersten Trainingswoche. Ups, fast verschlafen!😲
Aber Glück gehabt, die Trainingseintrittsverspätung kann ich  ausbügeln, bin ja eh' ohnehin gelaufen und bei den 13-Vorgabe-km des Freitags kann ich dann sogar taggenau in den Plan einsteigen.
Samstag ergibt sich noch ein kleines zusätzliches Beinelockern: In der Nachbarschaft versucht sich ein Nachbar-Netzwerk zu etablieren und es gab einen Aufruf für eine Laufgruppe. Einige Interessierte melden sich, können aber gerade nicht. So bilden der Initiant Klaus und ich die läuferische Premierengruppe und traben 6 km durch den Regen. Da Klaus aufgrund seines Trainingsbackgrounds ein Tempo von ca. 8 Min/km wählt, passt es auch für mich ganz gut: Es lockert ohne Kräfte zu zehren, ich übe schonmal das Plantempo für den langen Sonntagslauf (18 km in 7:54) und der daheim wartende Käse-Sahne-Kuchen meines Lieblingsbäckers braucht auch noch ein Alibi...

Für heute entwickle ich den Plan, zum Bergheimer Ex-Tagebau-Gelände zu laufen.
Doch während ich so an der (Achtung: Ironie) malerischen, völlig naturbelassenen Erft entlangtrippele, entscheide ich mich spontan um und will kurz nach jemandem in der Nachbarstadt sehen.



Also such ich mir meinen Weg durch anscheinend tretminengefährdetes Terrain,











...und verliere mich etwas zwischen den Hochhäusern dort. Finde dann aber doch noch nach Himmelsrichtung navigierend mein Zwischenziel.
Das vordere Hochhaus, zu seiner Zeit (1971) ein Vorzeigeobjekt, wird übrigens gerade für den Abriss vorbereitet (aus städtebaulichen Gründen, Link)





Ich entdecke, dass ich noch nicht ganz die Hälfte des Solls erreicht habe. Also Änderung des geänderten Plans und ab in Richtung Ex-Tagebau.
Da es Mittagszeit ist, bin ich so gut wie allein hier. Der Wind ist nicht ganz so schlimm, wie die Kraftwerkswolken vermuten lassen, aber dennoch bin ich froh um meine warme Kleidung.







Auf einem Acker entdecke ich schon aus der Ferne etwas Buntes.
Ein Hund in Neonweste?
Unrat?
Das will doch erkundet werden!
Ich stoße auf eine Luftballontraube.
Hängt da noch etwas dran?
Neugierig wie ich bin, gehe ich nachschauen, ziehe mal kurz an den Schnüren - und habe das ganze Knäuel in der Hand.
Wie blöd aber auch! Da stehe ich jetzt mit einem gelb-roten Arrangement dumm in der rheinischen Landschaft herum! Wohin denn jetzt damit? Da habe ich mich ja selber in eine blöde Lage gebracht. Einfach vom Wind weitertreiben lassen will ich die Ballons auch nicht, ein Papierkorb ist nicht in Sicht, also binde ich sie kurzerhand an einem Strauch an. Vielleicht kommen ja Kinder vorbei und haben daran ihre Freude.
Langsam kann ich ab hier Richtung Zuhause laufen. Auf den letzten 2-3 km werden die unteren Extremitäten doch etwas schwer und ich bin froh um die sehr legere Tempovorgabe meines Plans.
Am Ende komme ich sogar auf 19 km und kann auch die drei geforderten Steigerungsläufchen über je 100 m noch absolvieren.
Ein Radler auf ex, ein schönes heißes Wannenbad und dann Kaffee und Kuchen (Maracuja-Sahne diesmal) sind dann ganz wunderbare Belohnungsrituale.
Tja, nun bin ich drin, im Plan...

5°, 19,1 km, 2:16:35, (7:08 Min/km), HF 132

Kommentare:

  1. Die liebe Elke und ihre 16 Wochen-Pläne :-))) Gut, dass Du die Katastrophe des verpaßten Einstiegs gerade noch abwenden konntest ;-)) Aber immer dieses niedrige Tempo ... puh ...

    Bild eins wirkt sehr idyllisch! Aber ich wußte gar nicht, dass Du solche Hochhäuser in Laufweite hast.

    Viel Spaß im Plan und liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      naja, Katastrophe wäre zuviel gesagt, es gibt ja auch 10-Wochen-Pläne und dafür wäre ich ja geradezu verfrüht. Das niedrige Tempo dient ja nur dazu, auf eine lange Zeitdauer der Aktivität zu kommen, und am Ende der langen Läufe bin ich darum nicht böse ;-)
      Doch, es gibt mehrere solchen frühen Fortschrittsbauten. Aber das gezeigte ist schon das dritte Abrissprojekt, das in der Nähe ist. Da sind mir die kleinen, raren idyllischen Ecken wie das Gestüt auf Bild 1 allerdings lieber.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke, welcher wirds denn? Dachte zuerst, cool wir starten zusammen in Ddorf, aber das passt nicht ganz.
    Eure Umgebung ist echt etwas krude, ich fahre da ja oft durch, zwischen Idylle und Mondlandschaft alles dabei, aber zum Laufen scheinbar wirklich top geeignet.
    Viel Spaß und Erfolg beim Laufplan, liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      ah, Du bist in D'dorf? Bei mir ist Salzburg dran, laufen im Walzertakt.
      Ja, unsere "Ecke" ist wirklich nicht die allerschönste. Aber als Läufer kann man ja auch abseits der Autostrecken laufen, und da bin ich dann doch immer wieder erstaunt, schönere Winkel zu entdecken.
      Danke und viele Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    stell dir vor, es gibt einen Trainingsplan und keiner macht mit! ;)
    Da hast du ja die Kurve gerade noch gekriegt. Aber ein bißchen geschreckt, hast du mich damit schon, weil, wenn du schon trainierst, sollte ich doch auch??? :D
    Also mir sind von deinem Lauf die Ballons am liebsten - der war ja wieder sehr abwechslungsreich. Was 19km so alles bieten können! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      naja, es gibt glaube ich genug Läufernaturen wie mich, die Pläne lieben ;-)
      Aber Du bist doch schon längst ganz eifrig im (Cross-)Training, da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen!
      Ich bin auch immer wieder selber überrascht, was man am Wegesrand doch so sehen kann.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ohje, Trainingsplan. Daran sollte ich garnicht denken, so bald wie meine ersten Highlights auf den Programm stehen. Wird mal Zeit für n paar lange Läufe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      bei Dir gehts auch bald los? Ja dann, nichts wie auf!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Nimmst du jedes Mal einen neuen und andren Laufplan oder immer denselben? Woher ist der?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      die ersten jahre war es immer ein 10-Wochen-Plan nach Herbert Steffny (Buch Laufbibel), 2016 haben wir umgestellt auf 16'er nach Matthias Marquardt (Kann man auf seiner Webseite beziehen).
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    jetzt machst du mir ganz und gar ein schlechtes Gewissen. :-|
    Ich habe gar keinen Plan .... :-|
    Und du läufst schon wie der Weltmeister.
    Ich glaube ich sollte jetzt auch mal anfangen was gezieltes zu tun.
    Ich musste so lachen als ich las: "Da stehe ich jetzt mit einem gelb-roten Arrangement dumm in der rheinischen Landschaft herum" :-)))
    War bestimmt ein himmlicher Anblick :-))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      och, "Weltmeister" kann ich nicht so gelten lassen, da müsste schon noch was kommen.
      "Plan brauchen" ist wohl eher eine Berufskrankheit bei mir ;-), es gibt Leute, die machen das mit Leistungswillen wett.
      Ha, und was meinst Du, wie ich mir mit den munter im Winde wehenden Ballons vorkam...? Nee, sowas lass ich nächstens liegen, wo es liegt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Verspäteter Trainingsplanstart ist mir auch schon passiert. Als ich noch nach Plan trainierte.
    Zu den Luftballons finde ich diesen Artikel interessant:
    https://sea-shepherd.de/news/deutschland/1416-luftballons-gefahr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bei Dir findet das Training ja in Form diverser Ultras statt ... ;-)#Ja, der Plastikmüll ist eine üble Sache. Und über Mikroplastik bekommen wir das ja schon teils wieder zurück :-(
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Käse-Sahne-Kuchen - Oh, mein Lieblingskuchen :-). Wie lecker.
    Dein Tempo für den langen Lauf finde ich ziemlich gut, denn die meisten laufen die langen Läufe viel viel zu schnell. Ich zwinge mich auch immer, wirklich langsam zu laufen, auch wenn es sich total komisch anfühlt und man doch viel schneller könnte.
    War keine Karte an den Luftballons, die man wieder zurückschicken muss, damit derjenige etwas gewinnt? Haben wir bei Hochzeiten manchmal gemacht oder bei Kinderfesten. Wahrscheinlich musst du nochmal zurücklaufen an die Fundstelle. Nicht, dass irgendwo ein Kind sitzt und sehnsüchtig auf eine Antwort wartet, hihi.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karina,
      ich mag ja nicht jeden Käse-Sahne-Kuchen, aber der vom Lieblingsbäcker hat so eine zitronige Note - hmmm! Das ist genau der Punkt wie Du schreibst, es kommt bei den langen Läufen auf die Langsamkeit an, aber es fällt schwer, unter seinen Möglichkeiten zu rennen. naja, zumindest im ersten Teil des Laufs ;-)
      Auf so ein Anhängsel des Luftballongebindes hatte ich ja gehofft, aber da war defintiv nix.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke,
    ja sind wir denn schon drin? Toll dass du gar den Reklamefilm dazu ausgegraben hast, da musste ich schmunzeln.
    Salzburg also und dann nur noch 16 Wochen. Da musst du ja echt mal im 8er Tempo dringend losschluffen (und nicht so dumm in der rheinischen Landschaft rumstehen) ;).
    Viel Spass mit dem Plan mal wieder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      in Zeiten von Internet kann man ja manchmal (fast) mehr ausgraben, als einem lieb ist, aber diese Perle fand ich auch lustig wiederzusehen. Aber wenn man bedenkt, wie lange das schon her ist...
      Ja genau, Salzburg. Und die Salzburger Nockerl wollen natürlich verdient sein, und das bedeutet, mehr rumschluffen als rumstehen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen