Sonntag, 28. Januar 2018

Training mit doppelter Draufgabe

Heidrun schlägt gemeinsames Lauftraining vor, etwa 21 km sollen es werden. In 6:40 Min/km, also recht gemütlich.
Und damit es nicht langweilig wird, können wir ja in Pulheim laufen.
"In Pulheim laufen" ist das Synonym für "bei der Winterstaffel in Pulheim mitlaufen". Das ist das neue Label des Pulheimer Staffellaufs, den wir schon wiederholt als Gruppe bestritten haben (201420152017). Es werden aber auch für Einzelläufer Marathon und Halbmarathon, 5 km- und 10 km-Läufe angeboten.
So melden wir uns kurzentschlossen zum Halbmarathon an.
Auch mein Mann, obwohl er Achillesfersenprobleme hat.


Das Wetter ist uns hold. 7° und trocken, allerdings windig.
In der Startaufstellung friere ich wie eine Schneiderin, doch beim Lauf selber passt es dann.
Jedenfalls für mich.
Einige Raketen sehen wir allerdings in Laufshorts und schulterblattfrei. Klar, dass die so rennen, die wollen einfach nur schnell ins Warme...

Die Pulheimer Strecke ist nicht mit überbordender Attraktivität gesegnet. Alle Distanzen laufen im Wesentlichen über eine 5-km-Runde, nur eben unterschiedlich oft.
Dafür ist es wenigstens übersichtlich und flach, sieht man von ein paar unwesentlichen Höhenmetern ab.




Und es werden Lottozahlen angezeigt, oder sind es Liednummern..?
Wir laufen so flott dran vorbei, dass uns erst auf der zweiten Runde klar wird, was diese Ziffernfolge besagt.




Und auch wenn die Ansage war, 6:40'er Schnitt, so wird nachher kein einziger Kilometer in diesem Tempo sein, alle sind schneller.
So viel zu unserem Laufplan.😆








Es trabt sich aber auch einfach locker, wenn man dies & das unterwegs beschnattern kann. Nach kurzweiliger erster Runde durchlaufen wir schon bald gleich nach km 6 wieder den Start-/Zielbereich.
Auf zur zweiten Tour durch die rheinische Prairie. Inzwischen sind alle Teilnehmerfelder auf der Strecke und stellenweise haben wir zu tun, jeweils rasch den Schnelleren Platz zu machen. Was man sonst ja so gar nicht mag, ist heute völlig egal.
Kaum verlassen wir erneut den Ort, überholt uns ein Läufer und ruft mir ein munteres "Elkeee!" zu.
Ich bin perplex - und erkenne Das Pulsmesser, das da schnittig an uns vorbeizischt!

Ich rätsele, woran ich für den Herannahenden so leicht erkennbar war...
Auf einem kurzen Abschnitt mit Begegnungscharakter kann ich ihn fotografisch festhalten, bevor er entschwindet und einer super Marathonzeit entgegenläuft.






Wir schlappen zum zweiten Mal den steilsten Anstieg hoch (8 HM auf ca. 300 m).
Danach die nächste Überraschung: Mein Mann steht am Streckenrand und wartet auf uns! Seine Achillesferse zwingt ihn zum Ausstieg. Er läuft noch wacker ca. 2 km mit uns bis zur nächsten Zielpassage und fährt dann nach Hause. Kein guter Auftakt zu seinem Jahresprogramm.
Heidrun und ich begeben uns auf die dritte Runde. Sie wird dann doch -da wir beide uns ja nicht mäßigen können- etwas anstrengender. Was Heidrun dazu nutzt, mir Tipps aus ihrem Laufmotivationsbuch weiterzugeben. Zum Beispiel den, dass man sich vorstellen soll, dass man wie ein Pfeil und völlig ohne Luftwiderstand nach vorn schießt, und zugleich noch von einem Seil gezogen wird - Ssssmmmmmm!
Alternativ geht, wenn es ganz schlimm wird, sich vorzustellen, mit jedem Einatmen nähme man neue Energie auf und mit jedem Ausatmen gäbe man seine Müdigkeit weg.
Gegen jammernde Waden stand nichts in ihrem Buch, oder sie ist noch nicht bis zu diesem Kapitel vorgedrungen.

Dann doch ganz gut erreichen wir zum dritten Mal Start und Ziel, nehmen wieder Wasser zu uns.
Auf zur letzten Runde.
Wir laufen auf eine Staffelläuferin auf und Heidrun setzt zur Überholung an. Nun ja, diese Läuferin hat sichtlich andere Hobbies als laufen. Aber dass wir zwei sie stehen lassen wollen, gefällt ihr auch nicht, und sie überholt ihrerseits wieder.

Wir freuen uns über die letzten Kilometer unseres "Trainingslaufs", der dann doch ein schnellerer wird, relativ jedenfalls.
Ein letztes Mal den 8-Höhenmeter-Anstieg (ich finde aber, hier wurde in der Zwischenzeit etwas angeschüttet...)
Meine Atmung wird ein wenig schwerer und von nebenan kommt etwas von "..wie ein Pfeil - sssssmmmmm!"
Endlich oben.
Plötzlich zeigt mir meine Uhr eine Pace von 5:50 Min/km. Heidrun behauptet, ich hätte doch angezogen!
Finde ich gar nicht. Also lassen wir nach.
Kurz darauf wieder um die 6:00.
Heidruns Alibi diesmal: Sie meint, ich wolle ein wenig zielsprinten und da wolle sie doch dranbleiben. Nö, war nicht meine Intention, noch nicht hier. Wohl nehme ich mir vor, die Staffelläuferin von vorhin noch einzuholen, die weiterhin einige Meter vor uns bleibt. Aber erst auf den letzten 1,5 km, die von einem kleinen Abwärtsstück eingeleitet werden.
Gesagt, gelaufen. Ich wills dann doch wissen und renne los, was das Laufwerk hergibt, Heidrun möchte das Training heute hingegen ruhiger ausklingen lassen.

So fliege ich (gefühlt) an besagter Staffeldame vorbei und nehme im Schwung gleich noch ein paar andere mit. Es tut gut, dann doch die Beine nochmals zu fordern, soweit es noch geht. Immerhin schaffe ich 4:21 Min/km als Spitzenwert.
Im Ziel werde ich nach rechts dirigiert, links ist die Gasse der Staffelläufer.
Und dann beende ich einen Trainingslauf, für den ich mit einer Medaille belohnt werde!
Hat man das schon erlebt!?


Ich verschnaufe kurz, und kann Heidrun im Ziel fotografisch festhalten. Wir freuen uns über 2 Std 15'er Zeiten.
Mir reicht im Ziel ein Becher süßer Tee, doch während ich mich dann in Ruhe umziehe, zieht es Heidrun bereits zur Essensausgabe, wo ich sie mit Cola ("Schon der zweite Becher!") und Wurstbrot antreffe.






Gemütlich gehts nach Hause, wo es noch eine Draufgabe zu diesem Lauf zu erleben gibt:
Habe ich doch wahrhaftig den 1. Platz meiner AK erreicht. Und das im Trainingsmodus!
Was es nicht alles so gibt!
Darauf einen Bienstich und eine Obstschnitte 😁






7°, 21,1 km, 2:15:16, 6:18 Min/km, HF 141

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    wow, was für ein toller "Trainings"lauf! Eine super Idee von Heidrun. :)
    Herzliche Gratulation zum AK-Sieg!!!

    Ich musste gerade lachen, als ich das Schild mit den Kilometerangaben sah, fiel mir die Liedertafel in Kirchen ein... frag mich nur bitte nicht warum???
    Die Strecke sieht wirklich nicht besonders abwechslungsreich aus. Da gibt es in Salzburg sicher mehr zu sehen! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      wir fanden es auch eine prima Idee und dass "normal" gelaufene 21 km sicher nicht so spannend gewesen wären. Bei mir kam bei der Tafel als ertes die Lotto-Idee, gefolgt dann auch von der Kirchenliedertafel ;-)
      Na in Salzburg wirds ganz bestimmt vom Laufareal viel mehr zu sehen geben! Und erst hinterher noch die Speisen...!
      Dankwe und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Guten Morgen Elke,
    ein schöner und gelungener Trainingslauf auf‘s Siegertreppchen (auch wenn du dir das Hochklettern auf selbiges gespart hast ;) Glückwunsch zum Sieg - und leg deinen Gatten an die Kette damit seine Sehne in Salzburg wieder geschmeidig ist ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      unverhofft kommt immer wieder oft! Mit dem Ak-Treppchen hätte ich keinesfalls gerechnet, aber nun gut -hüstel- wenn nur 3 Damen unseren Alters da waren...
      Ich bearbeite meinen Mann schon länger...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Wunderbar wenn es so organsiert und entspannt einen langen Lauf zu Ende bringen kann. Diese kleinen und familiären Läufe sind eben doch immer wieder ein Lauf und eine Reise wert! Glückwunsch zum tollen Ergebnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      stimmt, eine ganz andere Laufperspektive! Und da der Lauf quasi um die Ecke unserer Haustür liegt, auch sehr angenehm.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Und welche Lieder habt Ihr jetzt gesungen, liebe Elke? "An Tagen wie diesen" oder "Ein Hoch auf uns"? Die Stücke hätten bei einem Altersklassensieg definitiv gepaßt, Glückwunsch zu diesem im Trainingsmodus erstrunzelten Top-Ergebnis!

    Schade, dass Chris aussteigen mußtest, aber Du hattest ja auf anderem Kanal ja schon Zweifel geäußert. Gute Besserung für ihn.

    Und schön auch, dass wir mal den Herrn Pulsmesser zu sehen bekommen. Wer ist es denn von den drei Herren? Ich hoffe nicht der ganz links :-)))

    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      zum Singen hatte ich weniger Puste, und Heidrun hatte den Mund voll ;-) Aber die toten Hosen hätten schon gut gepasst! Mit fiel aber auch erst daheim auf, dass gar keine Musikbeschallung vor Ort war.
      Tja, ob das gut war für Chris, das wird sich zeigen.
      Nein, Herr Pulsmesser ist weder der erste Herr von links, noch der dritte.;-)
      Dir auch einen guten Wochenstart!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Glückwunsch zum AK-Sieg, Elke!
    Irgendwie war mir von hinten schon klar, dass du da vor mir läufst. Wahrscheinlich stellst du einfach zu viele Poser-Fotos von dir ins Netz :-D
    Auf jeden Fall hast du die schönere Medaille bekommen. Ich glaube, ich wurde mit der Staffel-Variante abgespeist. Ehrlich gesagt, hatte ich keinen Plan, wo man im Ziel hinlaufen soll. Die Medaille und den Finisher-Bag brachte mir netterweise mein Mitläufer von irgendwo mit.
    "Die Pulheimer Strecke ist nicht mit überbordender Attraktivität gesegnet." Ich denke, besser kann man es nicht zusammenfassen :-D
    Gute Besserung an Chris, von dem Achilles kann ich auch ein Lied singen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu viele Poser-Fotos? Ich?! Darauf lasse ich mich nur ein im Vergleich zu Deinem Blog, aber ansonsten sehe ich da viiiel Luft nach oben!
      Du hattest eine andere Medaille? Komisch, soweit ich mich erinnere bekamen wir früher als Staffel kein Klimperzeugs. Dafür hatten wir am Sonntag aber keinen Beutel. Pulheim ist halt einfach ein netter Jahreseinstieg, der für uns um die Ecke liegt. Schönheit von Strecken gibts dann woanders.
      Die Besserungswünsche werden weiter geleitet, hoffentlich helfen sie.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Elke, du Granate, einfach mal ein lockeres Trainingsläufchen und damit den AK Sieg holen.
    Glückwunsch !!!!!
    Das grenzt ja fast schon an Unverfrorenheit :-))))
    Ich hoffe, dem Chris geht es bald wieder besser. Jetzt dann doch wohl erstmal ordenlich auskurieren, dann klappt das auch mit den ganzen Vorhaben im Jahr. :-)
    Das Pulsmesser scheint nicht nur ein schneller Läufer, sondern auch ein Schnellmerker zu sein :-))).
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      danke! Aber bei nur 3 AK-Läuferinnen war es wohl recht einfach. Und hinter uns kam nix älteres mehr, also gleichzeitig auch noch den Seniorinnen-Pokal abgegriffen ;-)
      Ich hoffe auch sehr, dass sich das bei Chris rasch wieder gibt!
      Tja und Das Pulsmesser überrascht doch immer wieder, wo er so auftaucht!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    für einen Trainingslauf wart ihr ja tatächlich recht flott unterwegs. Wenn dann noch der AK-Sieg dabei rausspringt, dann hat sich die ganze Sache doch tatsächlich gelohnt.
    Danke auch, dass du im Kommentar erklärt hast was das Pulsmesser ist auf dem Foto. Ich hätte es ja auch nicht erkannt ;).
    Dem Gatten gute Besserungen und vor allem Laufpause! Da musst du dann doch mal streng sein ;).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      für Training wars dann eigentlich zu schnell, das stimmt. Aber ein sehr unterhaltsamens Training war es auf alle Fälle. Die Pulsmesserbegegnung war sehr überraschend!
      Mein Mann verzichtet derzeit voll freiwillig auf Laufen und wartet auf seinen Arzttermin. Hoffen wir, dass er dann bald wieder loslegen kann, er hat ja Pläne!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen