Samstag, 11. August 2018

Malberglauf (6 km)

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Zum Beispiel solch einen Tag, an dem man morgens beim Aufstehen noch nicht ahnt, dass man abends einen Berglauf absolvieren wird.
Aber dann kommt per Whatsapp ein Vorschlag, man hat keine Zeit, Gegengründe zu finden, und kurz danach findet man sich im Auto gen Westerwald rollend, zum Malberglauf. Ein Lauf über 6 km und 370 Höhenmeter.
Wir parken beim Ziel an der Malberghütte, wo die Startnummern abzuholen sind.

Und dann eine putzige Besonderheit: Eine Art Aufwärmrunde ist inklusive, denn zum Start führt unser gut ausgeschilderter Weg zunächst hinab nach Hausen.
Es gäbe auch Busse, aber mal ehrlich, per Bus bergabwärts bringen lassen, um dann einen Berglauf zu bestreiten...?





So können wir auch bereits Teile unserer späteren Origialstrecke unter die Sohlen nehmen.
Jau, nicht ohne...
Während oben auf dem Berg der Wind westerwaldmäßig pfiff, ist es im lauschigen Ort deutlich wärmer.
Nach einigen wertvollen Hinweisen an Novizen dieser Veranstaltung zwecks Einteilung der Kräfte geht es pünktlich um 18:30 Uhr los. Die Spitze sprintet los, was das Zeug hält.




Schon im Ort beginnt die Steigung. Hier und da ein paar Schaulustige.
Am Ende des ersten 100-m-Anstiegs sehe ich, was ich schon länger hörte: Jagdhornbläser entbieten uns ihre akkustischen Grüße. Leider machen sie gerade eine unfotogene Pause, als meinereiner im hinteren Bereich des Feldes vorbeikommt.






Nach etwas mehr als 1 km tauchen wir ein in den Wald und es rollt wunderbar leicht abwärts. Einerseits ein schönes Laufgefühl, andererseits müssen wir das ja alles wieder rauf.





Man wird unterwegs ganz liebevoll dezent motiviert. Kann man brauchen, auf dem nun längeren Aufwärtsabschnitt. Ich gehe und laufe abwechselnd.

Eine wunderbare Einrichtung, ein Getränkeposten nach ca. 2/3 der 6 km! Dankbar nehme ich ein Wasser, bevor es auf das letzte teils knackige Teilstück geht.



Und dann endlich, wir kennen die Stelle schon von unserer Aufwärmwanderung, das Ende des Waldes und gleich dahinter die offene Fläche vor der Malberghütte. Es wird nochmals kurz flacher, man kann Schwung holen für den letzten kleinen Anstieg ins Ziel. Hier oben ist muntere Stimmung und da möchte man doch wenigstens ins Ziel ein paar Schritte LAUFEN!


Zum Empfang der Läufer wird höhengemäße Musik zelebriert, wunderschöne Alphornklänge untermalen das Gipfelpanorama. Würde der Westerwaldwind uns im nassgeschwitzten Outfit nicht so auskühlen, man könnte länger verweilen! Es gibt leckeren Kuchen und auch herzhafte Speisen bietet der Wirt.

EIn Blick zurück. Schön ist es hier! Genau vor uns liegt Hausen, unser Startpunkt. Es war anstrengend, hat aber Spaß gemacht:

Fazit: Eine nette, sehr liebevoll und gut organisierte Veranstaltung. Für mich eine muntere 3/4 Stunde. Georg hat sich hervorragend platziert mit 28 Minuten, Chris kommt auf 39 Minuten und 4 Wespenstiche (Unterwegs gab es eine Attacke solch fliegender Wegelagerer). Heidrun rundet zeitmäßig mit 47 Minuten unser Quartet ab.


Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    vielen, vielen Dank für diesen morgendlichen Lacher "keine Zeit Gegengründe zu finden"! :D
    Die beste Erklärung, an einem Lauf teilzunehmen, die ich jemals gehört habe.

    Was ist das denn für eine herrliche Gegend? Ist das weit weg von euch? Super - ich liebe diese kleinen, feinen Veranstaltungen. Sehr toll auch die Schilder am Wegesrand. ;)
    Ich gratuliere dir zu deiner super Zeit und bin (wie immer) beeindruckt, dass dich selbst diese bissigen Höhenmeter nicht vom Fotographieren abhalten konnten. :)
    Gratulation auch an Chris (ich hoffe, die Wespenstiche tun nicht mehr weh!), Heidrun und unbekannterweise auch an Georg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, die Entwicklung zur Laufteilnahme war gestern wirklich so :-) Der Westerwald liegt grob gesagt zwischen Bonn und Koblenz östlich des Rheins. Wir hatten ca 1 1/4 Stunde Autofahrt. Und was den Wind angeht, da ich nicht weiß, ob Du das Lied kennst: https://www.youtube.com/watch?v=D7Ieq2xInrI.
      Nun ja, super Zeit... ich war ziemlich hinten. Ist aber voll ok, morgen haben wir Größeres vor, in der Eifel, auch so etwas kurz Entschlossenes. Da wollte ich Kräfte sparen.
      Die Wespenstiche lassen schon nach, Indianer kennen kaum Schmerz ;-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. :) :) :)
      Vielen Dank für diesen unvergesslichen musikalischen Input!

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Elke,
    über die fehlende Zeit, Gegengründe zu finden, habe ich mich genau wie Doris sehr amüsiert :o) Und auch ansonsten kann ich mich ihren Aussagen nur vollumfänglich anschließen. Es liest sich bis auf die Wespenattacken (uahhh - was hat die Tierchen derartig aufgebracht? Vom Sieger zum Stechen der Konkurrenz bestochen? Landschaftsläufe bringen völlig neue Wettkampfmethoden ans Licht) nach einem grandiosen Lauf in wunderschöner Landschaft. Die Fotos bestätigen das.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Lizzy,
      haha, bestechende Wespen! Da muss sich ein Schwarm gestört gefühlt haben, ich habe nichts bemerkt, andere wohl schon.
      Ja, war eine sehr schöne spontane Sache!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Offensichtlich eine dieser kleinen und sehr feinen Veranstaltungen, die mann/frau einfach gern haben muss. Auf den unteren Fotos ist gut zu erkennen was 370HM auf 6km heißen: fette Steigung. Die Wespen wusste das wahrscheinlich und haben sich einen Spaß daraus gemacht dass diese komischen Menschen nicht schnell genug abhauen konnten ;-) Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      Du hast den Charakter der Veranstaltung genau richtig beschrieben! Wäre sicher auch etwas für Dich gewesen. Mein Mann meinte auch schon, die Wepen wollten den Läufern nur schnelle Beine machen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Du mutierst noch zu einer richtigen Bergziege, liebe Elke :-)) Du hast aber in halbwegs zumutbarer Entfernung auch so eine Möglichkeiten.

    Ich bin gespannt, was Ihr da heute in der Eifel ausgefressen habt!

    Gute Besserung für Chris Wespenstiche!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      ach, ich glaube ich bleibe grundsätzlich dem Flachland treu, von Ausnahmen abgesehen... ;-)
      In der Eifel haben wir noch mehr die Bergziegen gegeben!
      Und die Wespenstiche sind schon in der Rückbildung, Glück gehabt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    ich habe mir diesen Lauf schon des öfteren angeschaut , aber letztendlich ist es für 6 km ganz schön weit weg von uns. Aber ich verstehe definitiv das dir keine Gründe dagegen einfallen :-)))
    Der arme Chris, ich hoffe er ist nicht allergisch gegen Wespen. Sowas kann ja auch mal gefährlich werden.
    Gratuliere zu diesem tollen Berglauf :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ah, Du kanntest den Lauf schon? Ich nicht. Bin aber umso erfreuter, dass ich ihn nun kennenlernen durfte. Für uns waren es auch um die 100 km, ziemlich viel für 6 Lauf-km. Aber manchmal muss man sich so was auch gönnen und uns hat es sehr gefallen.
      Die Wespenstiche sind schon wieder vergessen.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen