Dienstag, 7. August 2018

Frühmorgendliche Märchenstunde

Ein schöner Lauf vom Sonntagmorgen ist hier noch nachzutragen. Schafft man einmal die Überwindung der Trägheit am frühen Tage eines Wochenendes, so wird dies doch meist mit interessanten Erlebnissen belohnt.
Ich strebe durch das schon fallende Laub dem Marienfeld zu, genauer: Dem Papsthügel, zum Weltjugendtag 2005 der Mittelpunkt im Areal.



Wie wunderbar ist doch die Morgenluft, es läuft sich wie von selber! Sagen sich auch einige andere Spazier- und Gassigänger.








Geht diese Perspektive nicht als Blick auf eine Ritterburg am Horizont durch?
Ist aber nur ein Industriebau.
Und gleich hinter den Bäumen links ...








... liegt mein heutiges Ziel.



Eifeltrainingsgestählt erstürme ich den "Gipfel" in einem Zug!
Immer wieder herrlich hier oben, zumal heute ein erfrischender Wind weht. Erstaunlich, wenn man sich um 360° dreht, bieten davon 300° den Blick auf Wälder am Horizont, und das mitten in einem solchen Ballungsgebiet. (Die restlichen 60° gehen an die vorhin gezeigte "Burg").

Auf dem Rückweg durchlaufe ich das Naturschutzgebiet um den Boisdorfer See. Das erkennt man wahlweise an entsprechend aufgestellten Hinweisschildern, die u.a. das Anleinen von Hunden gebieten, zum Schutz der dort rastenden bzw. lebenden Wildtiere. Man erkennt es aber auch daran, dass dort viele Hunde ohne Leine laufen gelassen werden. Aber die sind ja alle brav, jederzeit abrufbar und wollen eh' nur spielen.
Der erste planscht spielerisch im See, den ihm Enten, Gänse & Co sofort freimachen.
Die nächsten beiden begleiten ihr Herrchen ebenfalls leinenlos. Aber die sind sicher brav, jederzeit abrufbar und wollen eh' nur spielen. Kurz bevor das Trio das Schutzgebiet verlässt (in ein anderes Areal, wo alle Hunde frei laufen dürfen) leint er sie plötzlich an. Seltsam.
Doch die Erklärung sehe ich wenige Augenblicke später.
Es kommt eine Hundehalterin entgegen, mit einem lupenreinen Bullterrier. Weil der aber brav ist und jederzeit abrufbar, und sowieso nur spielen will, greift sie ihn am Hals und klemmt ihn sich zwischen die Beine, bis die beiden anderen Hunde und ihr Herrchen vorbei sind.
Danach darf der "Schoßhund" sofort ohne Leine ins Schutzgebiet.
Ich kann nicht anders und spreche die Dame an.
Ihre Erkläung: Das habe sie mit dem Förster abgestimmt und sie habe die Erlaubnis, ihren braven, jederzeit abrufbaren Hund hier freizulassen.
Es gibt Märchenstunden, auf die möchte man verzichten.

Bevor ich noch mehr brave Hunde erlebe, setze ich lieber meinen Weg Richtung Zuhause fort, wo ich nach wunderschönen 2 Stunden und 16 km erfrischt am Frühstückstisch die verlaufene Energie wieder auffülle.
Schöner kann ein Sonntag kaum beginnen 😅

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    das Leid mit den Hundehaltern :-|
    Meine Tochter hat zwei. Die sind aber tatsächlich gut erzogen. Und gehen an der Leine. Also auch die Halterin ist gut erzogen :-)))
    Ich war heute morgen auch laufen. Morgens um 6 Uhr. Einfach herrlich. Und man hat noch einen tollen Tag vor sich.
    Interessant das ihr einen Papsthügel habt.
    Wieso braucht der Papst einen Hügel?
    Naja, man muss ja nicht alles verstehen :-))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ja, ich mag ja nicht nur Katzen, sondern auch Hunde. Aber auch die anderen Tiere draußen müssne ja irgendwo bleiben, und das klappt nur mit Rücksichtnahme.
      Genau, den Tag noch vor sich zu haben nach so einem Lauf, das ist klasse.
      Den Papsthügel haben wir, weil er dort auf dem Areal beim Weltjugendtag 2005 eine Messe mit ca. 800.000 Menschen gefeiert hat. Für den Altar wurde der Hügel aufgeschüttet, damit auch die Hinteren etwas sehen konnten (mit Feldstecher hatten die wohl eine Chance...).
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    warst Du aufgrund der frühen Stunde vielleicht doch noch im Reich der süßen Träume und erträumtest Dir Burgen und brave, jederzeit abrufbare und nur spielen wollende Hunde? :-)))

    Nun bist also auch Du auf die frühen Morgenstunden ausgewichen. Aber was wollen wir auch machen. Obwohl, wenn ich das Regenradar richtig interpretiere, dürfte es bei Euch gerade regnen *Neid*

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      jau, richtig, hier kam Wasser vom Himmel. Hätte mehr sein können, war aber wenigstens hinreichend, mal den Garten zu gießen. Und nur ein paar Blitze waren dabei. Aber wie ich sehe, bekommt Ihr Eure Lieferung dann auch noch :-)
      Ja, uns bleibt momentan nichts anderes übrig, die Trainingszeit wird uns quasi "aufgedrückt".
      Was die Hundebegegnungen angeht, da gibt es auch sehr nette Erlebnisse. Nur im Naturschutzgebiet finde ich solche Hundehalter verantwortungslos.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    puh, das dritte Berglauftraining in Serie? Du machst ja ganz schön ernst mit der Marathonvorbereitung. ;)
    Fein, dass du die Morgenstunden nutzen konntest und sich das frühe aufstehen so gelohnt hat. Das Ausblicksfoto ist richtig toll! Die Farben, die Stimmung, einfach super! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      nun ja, Berg...? Waren glaube ich 20 Höhenmeter. Und seit Monschau gab es auch ein paar flache Läufe.
      Ja, das war ein ganz wunderbarer Sonntagmorgenlauf, und so ganz allein auf dem Papsthügel die Stimmung genießen - das belohnt einen für das früh Aufstehen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen