Sonntag, 19. November 2017

Für Kuchen ...

Energie, ja die braucht es beim heutigen Lauf. Lang sollte es werden und dann kam auch noch Wind dazu. Aber der darf mich ab sofort garnienichtmehr ärgern, im Gegenteil, er sollte fester Trainingspartner werden, denn: Im März gehts nach Sylt und zur Staffelteilnahme am Syltlauf!😀 Und da oben an der manchmal rauhen Küste darf man vor Wind nicht bange sein, also!




Da hinten soll es heute hingehen, da, links am Bildrand, wo der Bagger über die Kante schaut. Mal gucken, was sich am Tagebaurand so tut.
Nachdem neulich parallel zum Klimagipfel in Bonn dort einige Aktionen der Aktivisten stattfanden, ist es nun wieder ruhig.


Seltenes Ereignis: Mein Mann leistet mir Gesellschaft und will sich meinem Gemütlichkeitstempo anpassen. Naja, umgekehrt würde eh' kein Schuh draus, 😉
So arbeiten wir uns also gemeinsam dem kräftigen Wind entgegen. Hat eigentlich schon jemand Kite-Running erfunden?






Knapp vor der Hälfte erreichen wir den am Bagger nächsten Punkt. Das Gestänge trägt ein blaues Plakat, wahrscheinlich eine Reaktion auf die jüngsten Ereignisse. Leider ist es nicht zu entziffern, näher geht's nicht ran.





Weiter laufen wir entlang einer im Abbruch befindlichen Häusergruppe, die einstmals sehr idyllisch mitten in den Feldern lag, wo demnächst gar nichts mehr liegt.










Dann passieren wir kurz eine Pferdekoppel. Maximal 200 m dürften zwischen der Weide und der Kante liegen. Erstaunlich, dass hier immer noch Menschen leben und der Pferdehof betrieben wird.
Für den Rückweg gibt es 2 Alternativen, gleiche Route oder mit Abstecher durch Manheim, dem Dorf mit den leeren Häusern, eine andere Strecke zurück.
Mein Mann wünscht sich letzteres, und so traben wir vorbei an vielen unbewohnten Häusern. Wir zählen genau einen Fußgänger hier.














Auf dem Rückweg lassen wir uns von hinten anpusten, was sich in deutlich schnelleren km-Zeiten niederschlägt. Oder ist es, was mein Mann anspricht, die Vorfreude auf den daheim wartenden Kuchen? Da er die Beschaffungsmaßnahme selber durchführte, entschied er sich für Herrentorte. Ich lege Wert auf Vitamine und bevorzuge daher Obstschnittchen.
Das haben wir uns dann auch verdient!



8°, 17,7 km, 85 HM, 1:54:08, 6:25 Min/km, HF 129

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    so ein richtig Langer mit Gegenwind kann schon Energie kosten! Da war der Kuchen danach ganz sicher verdient! :D
    Schön, dass ihr gemeinsam um die (leeren) Häuser gezogen seid. Wer macht denn mit bei der Staffel auf Sylt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, die Kuchenmotivation hat doch sehr bei der Bewältigung des Windwiderstands geholfen ;-)
      Für Sylt habe ich gar nicht so den Überblick auf alle Fälle sind Heidrun und Doris dabei, aber wir werden mehr sein.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Immer wieder grausam diese menschenleeren Bilder und Häuser. Finde es echt schade dass für eine solch schmutzige Energie soviele Menschen ihr Heimat aufgeben müssen :/
    Naja, immerhin ging es für euch schnell wieder zurück und zum wohlverdienten Kuchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      Kohle ist ein heikles Thema. Ich finde, wir sollten längst weiter sein mit Alternativen und auf unserem Hausdach erzeugen wir unsere eigene Energie.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Herrentorte - rinnert mich Helge Schneider :-D
    Kite-Running klingt nach einem neuen Trend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, genau, der war die "singende Herrentorte", mein mann wäre dann die "laufende" dieser Art :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    was tut man nicht alles für Kuchen ... :-)))
    Diese gespenstig leeren Straßen und Häuser ... ich hoffe, die Pferde werden noch weggeschafft bevor ihr Weideland dem Bagger zum Opfer fällt
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      genau, Kuchen, ist wie die Möhre für den Esel, ähm...
      Die Pferde stehen bei einem größeren Gehöft, das noch völlig normal bewohnt und bewirtschaftet wird. Scheint mir ein Widerstandsnest gegen den Tagebau zu sein. Kampf gegen Windmühlenflügel...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Die Idee des Laufens mit Segel ist super - wobei der Name Kite Running schon anderweitig vergeben ist. Aber vor der Patenteinreichung (unbedingt ins Auge fassen!) findest du sicher eine Alternative wie „SailRunning“ o.ä. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      danke für den Patenttipp. Wäre bei weiterer Verfolgung des Themas sicher sinnvoll. Ich fürchte allerdings die ganzen Prellungen und Knochenbrüche auf dem Weg zur Perfektion, bin ja keine 20 mehr ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    wie ich Dir gerade per E-Mail geschrieben habe: Ich bin auch auf Sylt dabei, hurra!!!

    Also immer schön gegen den Wind trainieren! Dann ist die Kuchenbelohnung auch verdient :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen