Freitag, 29. Juni 2018

Die Sache mit dem Salztransport - Lifehack

Es ist heiß,
man schwitzt
und verliert mit dem Schweiß auch Salz.
Vor allem bei längeren Läufen muss dieser Verlust ausgeglichen werden. Ich habe bemerkt, dass mir beim Marathon unterwegs ein paar Salztabletten gut tun.
Doch dann kommt die Transportfrage auf.





Die Originalverpackung ist nur wenig größer als ein Filmdöschen (für diejenigen Mitleser/innen, die noch solche Döschen kennen... 😄). Und nähme man die mit, klappert es bei jedem Schritt.
Bisher habe ich mir durch Hineinstopfen von etwas Küchenfolie geholfen, war aber supoptimal.
So brütetete ich schon eine Weile nach einer sinnvollen und vor allem platzsparenden Alternative...

Schlussendlich kam ich auf eine Idee.
Man verschaffe sich einen Textmarker.
Nehme die Abdeckung für die Markerspitze ab. Darin ist noch ein Plastikeinsatz, der kann heraus.
Zudem ziehe man das hintere Ende des Markerkörpers ab. Bei meinem Exemplar war nichts verklebt, eine Zange schaffte das einfach.



Hier wird es schon klarer.
Das hintere Teil passt genau in die Abdeckung und rastet auch ein.








Und schon ist ein minimalstisches Transportgefäß für diese Ladungsmenge Salz entstanden.








Größenvergleich zum Originalbehältnis:











Und durch den Clip kann man den neuen Salzbehälter sogar beliebig an der Ausrüstung anklemmen.

Der Schweiß darf fließen! 😁


Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    was für eine grandiose Idee! Wie kommst du nur auf sowas? War dir mal im Büro langweilig? ;)
    Ich werde mich morgen gleich mal auf die Suche nach einem Textmarker machen. :)
    Und ja - natürlich kenne ich die Filmboxen noch!!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ich brüte ja schon länger dran herum, und plötzlich kam dann diese Idee. Viel Erfolg bei der Suche und hoffentlich klappt das auch mit anderen Fabrikaten!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    das ist wirklich gut geworden! Meine Salztabletten sind leider etwas grösser, da würden leider nicht so viele reinpassen denke ich. Sonst würde ich dir das ja glatt nachmachen.
    Ich habe das Problem bisher gelöst mit Nuun (Brausetablettenröhrchen), halb absägen und das geschwurbel aus dem Deckel - gibt ein kleines Döschen in dem man so 5-10 Tabletten unterkriegt also so 2-4 Stunden oder eben halt einer klitzekleinen Plastiktüte wo dann mehr reinpassen.
    Du gewinnst wirklich den Kreativpreis unter den Bloggern mit deinen Bastelideen :).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      wäre mir nicht der Textmarker aufgefallen, hätte ich auch in ähnliche Richtung wie Du gedacht. DAnke für den Preis, nehme ich gern :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Das gefällt mir auch - aber ich brauche keine Salztabletten ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      und falls Dir doch mal nach Salztabletten wärem weißt Du, wie es geht ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Hallo Elke, das musst du dir patentieren lassen. LG Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,
      wäre eine Idee ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. In der Tat eine pfiffige Idee! Ich nutze immer so kleine Plastiktütchen mit ZIp-Verschluss, die sich bei längeren Läufen wegen schwindender motorischer Fähigkeiten schwerer und schwerer öffnen lassen. Von daher: merken!
    Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      wegen genau der motorischen Probleme bei Plastiktütchennotlösungen liegen von mir auch noch hier und da Salzpillen in der Republik verstreut...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Schade, dass du es schon veröffentlicht hast, sonst könntest du es dir patentieren lassen. Klasse Idee. Aber klappert es nicht auch darin? Das liesse sich evtl. durch die Mitnahme von ganz normalem Salz vermeiden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da der Resonanzraum geringer ist, ist es das Klappern auch. Ganz normales Salz schlucken wäre mir zu unangenehm. Die gepresste Pillenform hinterlässt deutlich weniger Aroma.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Faszinierend, liebe Elke! Ich nehme ja auch immer diese kleinen Plastiktütchen wie der Oliver. Bislang haben die Pillen dabei auch immer noch den Weg zum Mund gefunden, aber Deine Lösung hat so etwas perfektionistisches, das gefällt mir.

    Ich muß mal gucken, was für ein Fabrikat bei mir im Büro rumliegt, vielleicht kann ich mir auch so etwas Tolles basteln.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, in gewissen Berufsgruppe fallen einem manchmal die Lösungen unweigerlich ins Auge ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Hey, ich kenne solche Filmdosen noch, oder kennst du jüngere Mitleser? :D
    Aber echt ne spitzen Idee, vor allem so Salztabletten auch zu verwenden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      hihi, dann bist Du wohl nicht mehr ganz so jung ;-)
      Diese Salztabletten empfinde ich für mich als sehr hilfreich bei langen Läufen, und in Pillenform lässt sich das Salz dann auch sehr leicht einnehmen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Hallo Elke,
    klappert das nicht zu sehr ???
    Super klasse Idee auch von mir !
    Von mir bekommst Du auch schon einen ersten Preis !!!
    Liebe Grüsse geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Geli,
      das klappern geht. Zur Not könnte man noch etwas Folie o.ä. reinstopfen.
      Dir nochmals herzliche Glückwünsche zum Finish, klasse!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke,
    wow, das nenne ich mal einem Gegenstand eine neue Orientierung geben :-))))
    Auf so was muss man erstmal kommen.
    Als ich das erste mal eine Salztablette mitgenommen habe, habe ich die einfach in meine Trikottasche gesteckt. Und als ich die nehmen wollte, hatte sie sich bereits in lockeres Salz aufgelöst. Ich habe das Salz dann aus der Trikotasche gelutscht :-))))
    Echt tolle Idee, und man kann sich den Textmarker ja in seiner Lieblingsfarbe kaufen ... :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich vermute als Farbe nimmst Du ... ORANGE? :-)
      Au weia, Salz aus der Tasche lutschen... aber naja, wenn der Körper danach verlangt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen