Mittwoch, 4. Juli 2018

Nummer 291 lebt

DerJuli ist gekommen und obwohl ja viele über die Hitze jubilieren, kann ich ihr nicht so viel abgewinnen. Und Hitzeläufe vemeide ich auch am liebsten.
Also statt langem Lauf wieder Rollerei, die bringt wenigstens Fahrtwindkühlung. Doch am Sonntag kam auch noch extrem böiger Wind hinzu. Als Rückenwind so stark, dass ich im höchsten Gang gar an 31 km/h fahren konnte, noch nie dagewesen!
Dummerweise gab es auch Gegenwindpassagen, die waren dann anstrengend.

Zunächst geht es in Richtung Tagebau. Dort tut Bagger 291 seinen Fans den Gefallen, gleich hinter dem ihm gewidmeten Erklärschild zu posen.















Als kleiner Größenvergleich mag die Raupe dienen, die in der rechten unteren Bildecke sichtbar ist.














Weiter gehts zum Speedway :terra nova. Das Eldorado der Biker, Skater und Läufer ist erstaunlich leer.


Ich nutze einen weiteren Aussichtspunkt, um ein Panoramabild zu erstellen. Da der Tagebauausblick nicht auf eine Kuhhaut Aufnahme geht, müssen 3 Bilder kombiniert werden.















Nach diesem Aussichtspunkt folgen 10 km bis auf eine Biegung schnurgeradeaus auf dem Asphaltband.








Am anderen Ende und ziemlich erschöpft vom hier genau von vorne kommenden Ostwind erwartet den interessierten Landschaftsbetrachter ein Erklärding.

Man findet sich wieder im Angesicht des zweitleistungsstärksten Kraftwerks Deutschlands, und zugleich der Nummer 3 in Europa hinsichtlich der Treibhausgasemissionen. (Wiki-Link)
Und der Erklärtext, der die Gedanken der Hierherkommenden beflügeln soll, erzählt von den ":gärten der Technik", "von von Menschen kultivierten und gestalteten künstlichen Landschaften von besonderer Schönheit, ... faszinierende ... Produktionsanlagen ... der Energiewirtschaft, außergewöhnlich beeindruckende ... Tagebaulandschaften..."
Und man denke über die Zukunft nach, steht da auch.





So langsam merke ich, dass der Wind zwar ein wenig Kühlung erzeugt, doch die Sonne einen dennoch kräftig brutzelt. Froh über viele schattige Passagen ellipiere ich entlang der Erft zurück heimwärts, wo ich nach 38,8 km zufrieden das Sofa belagere und den Beinen die von ihnen herbeigejammerte Entspannungsmöglichkeit gebe.


Da ich zur Berlin-Vorbereitung natürlich doch laufen muss und nicht laufend auf Elli ausweichen kann, gönnte ich mir gestern einen der verhassten Hitzeläufe. 9 schnelle km wollte der Plan, doch bei 30° am späten Nachmittag lasse ich die Tempovorgabe weg, laufe nur die vorgebenenen km. Während ich in maximal ethisch vertretbarerer spärlicher Kleidung renne (Flattershorts und ärmelloses Shirt) kommt mir eine junge Frau joggend in langer dunkler Baumwollhose und Langarmbaumwollsweater entgegen. 
Ich kann gar nicht hinschauen! 
Temperaturempfinden scheint wirklich relativ zu sein...

Kommentare:

  1. Mich macht die Hitze zur Zeit auch vollkommen fertig. Bin zwar heute morgen 17 km gelaufen, und das auch noch ohne Sonne, aber trotzdem lief's nicht. Und vor den 12 km nachher ins Freibad möchte ich lieber garnicht reden und erst recht nicht laufen, aber was muss das muss ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ah, ein Leidensgenosse... Ja, im Winter sucht man Zeitfenster mit Helligkeit zum Laufen, im Sommer solche mit erträglichen Temperaturen...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Morgens um 5 Uhr kann man wunderbar laufen. LG Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,
      dumm, da ist die Anziehungskraft meiner Matratze gerade am größten...
      LG
      Elke

      Löschen
    2. Liebe Elke,
      ich versuche jetzt mal öfter Deinem Blog zu folgen, aber wenn ich lese, dass Du in meiner Gegend warst und nicht vorbeigekommen bist, dann bin ich beleidigt...
      Bei dieser Hitze hättest Du unbedingt an meinem VP vorbeischauen müssen...
      Vielleicht wäre es Dir danach leichter gefallen ...
      ...aber vielleicht hätten wir uns auch verquatscht... hihi...
      Also bitte beim nächsten Mal dran denken !!!
      Ich gebe Dir zu 100% recht: das ist auch nicht mein Wetter !
      Liebe Grüsse Geli

      Löschen
    3. Sorry, hier sollte der Kommentr erscheinen:
      ... mir geht es mit der Anziehungskraft der Matratze genauso...

      Löschen
    4. Liebe Geli,
      das mit dem VP ist aber seeehr verlockend, mache ich gern - wenn ich weiß, wo ich Dich finde! Beleidigen will ich sicherlich keinesfalls!
      PS: Ich nehme gern ein einfaches Glas Wasser aus der Leitung. ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    irgendwie lähmt mich die Wärme auch, obwohl es eigentlich noch gar nicht so heiß ist. Es ist wohl eher die nahezu endlose Abfolge sonniger Tage, die schlaucht :-/

    Vom Landschaftsbild fühlt man sich langsam in Wildwest-Filme versetzt.

    Laufen werde ich nachher trotzdem, aber wie Du, definitiv nicht auf Tempo *ächz*

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja ist echt zäh... Ich wäre für mehr Abwechslung im Wetter, immer mal ein kühlerer Tag drin. Zum Wildwest fehlen dann nur noch die vom Wind gerollten Strauchreste ;-)
      Liebe Grüße und guten Lauf!
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    ich kann zum Glück in den Wald ausweichen. Und aufs Rad. Wenn ich diese endlose in der Sonne liegende Gerade da bei dir sehe, dann würde mich schon der Anblick vom Laufen bei diesen Temperaturen abhalten :-)
    Ich denke, du hast mit deinem grünen Gefährt einen wirklich guten Ersatz zum Laufen. Und sooo schnell. Da müsste ich ja mit dem Rad ganz schön Gas geben.
    Danke, das du den Tipp mit der Raupe zum Größenvergleich gegeben hast. Weil irgendwie sah der Bagger auf dem Bild ja fast unspektakulär aus. Aber wenn man dann die Raupe daneben sieht ... Himmel hilf.
    Was ein Ungetüm
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ein paar Waldreste haben wir ja auch noch zur Not... Mit dem ElliptiGo machte es dank der Windkühlung dennoch Spaß. An Rennradfahrer komme ich zwar tempomäßig nicht ran, aber "normale" Spazierradler überhole ich üblicherweise locker.
      Diese Kohleungetüme sind riesig. Da man sie allerdings normalerweise nur aus der Ferne sehen kann, fällt das kaum auf.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    puh, was bin ich froh, ein Lebenszeichen von Nummer 291 zu bekommen! Ich hatte mir doch schon solche Sorgen gemacht, weil ich so langen nichts gehört habe! ;)
    Das sind wieder eindrucksvolle Bilder aus deinem Lauf-/Ellipierrevier! Und da ich es vor noch nicht mal einem Jahr in live erleben durfte, habe ich jetzt eine bessere Vorstellung von den Dimensionen! :O Ich verstehe gut, dass du die grüne Elli den Laufschuhen vorziehst. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ach, die Stahlungeheuer haben da so ihr Biotop und fressen einfach vor sich hin. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann baggern sie und baggern und baggern... ;-)
      Ich glaube, wenn man das mal live gesehen hat, hat man eine bessere Vorstellung von dem, was die Bilder zeigen.
      Die Wärme erinnert mich irgendwie an Salzburg...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Bei der Hitze macht mir Laufen auch keinen Spaß. Auf dem Rad lässt es sich tatsächlich besser aushalten. Und bis zur Herbstsaison ist ja doch noch etwas Zeit für Regeneration, oder?
    Die warm eingepackten Sportler erstaunen mich auch. Nachdem ich letztes Wochenende so viele Freizeitsportler wie nie zuvor unterwegs traf, habe ich die Theorie aufgestellt, dass jetzt offenbar „endlich schönes Wetter ist, so dass man draußen Sport treiben kann“.
    Sich in lange Baumwollsachen zu gewanden bietet natürlich auch UV-Schutz und Kühlung durch den nassen Stoff. Sie dazu auch das Buch vom TorTour-Organisator Jens Vieler: https://www.amazon.de/W%C3%BCstenl%C3%A4ufer-217-Kilometer-durch-Todes-ebook/dp/B01N9X5WHB

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Regeneration? Das ist doch das, was ich seit einiger Zeit betreibe, jetzt muss dann doch der Schlendrian mal wieder effektivem Training weichen!
      Bei der jungen Dame hatte ich den leisen Verdacht, die wollte Fett wegschwitzen. Ansonsten war diese dicke Kleidung eher hitzeschlagförderlich, in meinen Augen jedenfalls. Ich denke auch zurück an die krebsroten Gesichter der Soldaten, die in Biel die 100 in Originalkampfanzug liefen....
      Danke für den Literaturtipp, vielleicht hat solche Kleidung ja doch eine unterschätzte Komponente. Die Buchbeschreibung liest sich nach hartem Lauferleben...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Guten Morgen Elke,
    Vielleicht verfolgt die Dame in Lang ja nur eine andere Strategie:

    http://www.badische-zeitung.de/erklaers-mir/erklaer-s-mir-warum-hilft-lange-kleidung-gegen-hitze--138287796.html

    Mit Abkühlungswünschen grüßt
    Lizzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      sie MUSS sich etwas dabvei gedacht haben... aber da es Kleidung mit Bündchen war, fällt das Argument, dass Luft drunter kann weg.
      Wie auch immer, da roller' ich lieber.
      Dir auch kühlende Grüße (aber laut Wetterbericht braucht ihr die kaum)
      Elke

      Löschen