Sonntag, 22. Juli 2018

Im Frühtau zu Eifelberge

Ich habe Gänsehaut beim Aussteigen aus dem Auto. Aber nicht vor Ehrfrucht oder ähnlichem, sondern weil es nur 45 Autominuten entfernt in der Eifel gerade mal 14° hat. Solche Gänsehaut nimmt man allerdings beim derzeitigen Sommer gern in Kauf! Zudem ist klar, dass wir unseren heutigen Lauf sicherlich bei über 20° beenden werden.
Wir haben uns nach der letztjährigen guten Erfahrung (Link, Link) erneut zum geführten Training des TV Konzen auf der Originalstrecke des Monschau-Marathons angemeldet.

Vorab daher ein großes Lob an diesen rührigen Verein! 👏 Es wird organisiert, dass die mehre Dutzend Teilnehmer vom Treffpunkt am Laufziel in Fahrgemeinschaften zum Einstiegspunkt der Strecke (ca. km 10) gelangen. Pacemaker für schnelle, mittlere und Genussläufer führen uns und unterwegs sowie am Laufende gibt es sogar Verpflegungspunkte.
Kosten? Null.
Aber wenn einem soviel Schönes wird beschert, ist das natürlich eine Spende in die Vereinskasse wert!

Wir tauchen hinter Widdau in wunderbar erfrischende und sogar teils leicht dunstige Eifelwälder ein, absolvieren beim Holderbachtal gleich die härtste Steigung der Strecke über 2 km. Und bald geht es bei wunderbarer Aussicht Richtung Brather Hof, eine meiner Lieblingspassagen.







Zudem erfreut die weitere Aussicht auf den ersten Verpflegungsposten nach ca. 10 km. Während wir Läufer über den erfrischenden Wind froh sind, haben sich die am Auto auf uns wartenden Damen leicht wärmende Kleidung gewählt. Unsere Trainingsgruppen haben sich inzwischen auseinander gezogen, ich bin erstmal beim Besenmann.



Weiter geht es durch malerische Täler und Wälder, garniert mit hier und da netten Anstiegen. Am Tagesende werden es laut meiner Uhr 760 Höhenmeter (Die Garmin meines Mannes zeigt etwas über 500 HM an) auf 31 km sein.



In Kalterherberg wieder Gelegenheit, liebevoll hergerichtete Eifelhäuser zu betrachten, teils hinter den typischen Windhecken versteckt. Manche warten jedoch noch darauf, wachgeküsst zu werden.
Und irgendeine komische Fahrrad-Challenge scheint hier abzugehen, man sieht die Drahtesel an seltsamen Stellen und in seltsamer Verfassung...
Immer noch sind dank des Windes optimale Laufbedingungen.







Nach Kalterherberg kann man sich mental auf das Leyloch einstellen, aus dem ich mich gehend wieder hinaufarbeite. Allerdings erst nach einem herbeigesehnten Glas Cola am V-Posten. Diesen Trainings-Service des Vereins kann man gar nicht genug würdigen, alle Daumen hoch!



Bei Mützenich. Da weiß man, warum Eifelmilch einfach besser schmeckt! Solche Aussicht hätte ich auch gern bei der Arbeit!




Immer noch erfrischt der Wind, aber die Höhenmeter machen meine Beine langsam schwer. Doch es sind ja nur noch 6 - 7 km, sage ich mir. Wohlwissend, dass es am Ende nochmals fast trailartig bergauf geht.
Wat mutt dat mutt.




Und kommt erst die Konzener Kirche in den Blick, hat man es ganz bald geschafft.

Yööööööö, Ziiiel! Heute allerdings ohne Zielbogen. Mein Mann wartet schon seit 40 Minuten auf mich (ich präferiere diese Ausdrucksweise statt "Er war 40 Minuten schneller").
Aber egal, geht ja um nichts. Dafür konnte ich länger genießen 👍, nämlich 3:55 Stunden für die 31,3 km.
Auch wenn ich wie ein nasser Waschlappen bei mittlerweile 24° ins Auto plumse und keinen Meter weiter laufen wollen würde,
SCHÖÖÖÖN wars!
Und nächsten Sonntag wieder! Link


Kommentare:

  1. Liebe Elke, ich beneide euch, einmal um die Teilnahmen bei den Testläufen und natürlich für den kommenden Marathon (oder Ultra?). Jedes Foto kommt mir wohl bekannt vor :-) Die gesamte Veranstaltung ist einfach klasse, werden woanders auch solche liebevollen Vorabläufe organisiert?! Ich hab mich bisher immer super gut aufgehoben gefühlt. Dieses Jahr allerdings werde ich (leider!!) definitiv nicht dabei sein, dazu fehlt mir derzeit einfach die Kondition. Nächstes mal dann wieder.
    Viel Spaß weiterhin bei den Vorbereitungen, bin gespannt auf das Rennen aus eurer Sicht!
    Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      also es ging uns um den Trainings-Lauf, der Marathon ist nicht geplant, Berlin ist das Herbstziel. Glaube ich gern, wenn Dich die Fotos erinnern, wenn man selber in dieser herrlichen Landschaft schon gelaufen ist.
      Ich kenne keinen weiteren so gastfreundlich organisierten Trainingslauf, schon dafür lohnt die Fahrt. Es waren auch Leute aus D'dorf und Duisburg dabei!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    ich bin tief beeindruckt! "Mal eben" so eine Strecke mit fast 800HM raushauen!! :o Tolle Leistung.
    Dieser Testlauf klingt wirklich super. Toll, dass es Vereine gibt, die so engagiert sind. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      na mal eben so ist es nicht, schlaucht ganz gut. Aber das war es uns wert. Auf der eigenen Scholle kann man ja immer herumrennen...
      Wir finden dieses Angebot auch richtig toll!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Solche Trainingsläufe sind wirklich gold wert. Kenne ich vom Bottwartal Marathon auch. Und ab und an muss ich da auch hin :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ah, dann gibt es so etwas auch noch an anderen Orten, finde ich gut!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ah, man muss also zum Abkühlen in die Eifel!
    Ich erinnere mich an eine sehr lange Wanderung, die ich vor Jahren in der Eifel zu absolvieren trachtete. Nur konnte ich mir beim Rucksackpacken nicht vorstellen, wie viel kälter es dort sein würde. In Ermangelung warmer Klamotten bin ich dann im Laufschritt "gewandert". Wahrscheinlich war das der Anfang meiner Läuferkarriere ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ja so kanns gehen. Die Monschauer sagten, es seien im Schnitt 5° Unterschied. Kommt hin nach unserer Erfahrung. Und grüner wars dort auch noch!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    ich glaube, ich muß Deinen Blog in den kommenden Wochen meiden. Ich kriege einfach die Krise wenn ich Deinen Trainings- und Fitnessstand sehe während ich einfach nicht in die Pötte komme :-))

    Laufen in heimischen Gefilden ist bei Dir aber wohl inzwischen gänzlich out, oder? :-P

    Liebe Grüße
    Volker (der sich ganz doll über die überraschende Post gefreut hat, ganz ganz lieben Dank! )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      steht da bei mir irgendwas von "fit"? Ich bin am Sonntag den wahrlich Fitten mal wieder nur hinterhergekrochen.
      Doch, klar laufe ich weiterhin überwiegend ab Haustür, aber das reizt nicht immer so zum Bloggen, wie diese wunderbare Eifellandschaft.
      Gern geschehen, mein Beitrag zu deiner Lauffitness!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    ja, siehste, in der Eifel lebt es sich bei solchen Temperaturen doch etwas besser. Genauso hier im Hunsrück. Es bleibt einfach luftiger und frischer.
    Dein Schatz hat nur so lange warten müssen, weil er ja nicht so viele HM hat wie du. Der hat doch getrickst, oder? :-))))
    Es ist echt toll, wenn Vereine sowas anbieten.
    Tolle Bilder.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      echt, wahrlich, mein Riesenneid ist mit den Eiflern, für die erträglicheren Temperaturen, für die schöne Landschaft, die frische Luft, die schmucken Häuschen. Ihr da in diesen Gegenden müsstet ja echt Vergnügungssteuer zahlen!
      Nee, ich fürchte, Chris hat nichts abgekürzt, konnte er gar nicht, dann wäre der ja jetzt noch in den Eifelwäldern unterwegs ohne ortskundigen Führer ;-)
      Ja, ohne dieses Trainingsangebot hätte ich mich da je hingetraut.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen