Mittwoch, 23. Januar 2019

Das Thema liegt auf der Straße

Nun haben wir ihn dann auch abbekommen, den Wintereinbruch 2019.
Was den läuferischen Nachteil hat, dass man sich ziemlich auf den Weg konzentrieren muss, will man unliebsamen Bodenkontakt meiden. Zudem habe ich meine Kamera daheim gelassen, zu riskant, damit vielleicht einen Sturz hinzulegen. Und zu dunkel ist es ohnehin (Das Bild ist aus einem früheren Winter).
So trabe ich eine kleine Runde um den Ort und plötzlich geht mir auf, welches wunderbare Blogthema da vor mir liegt! Das Schneeräumverhalten meiner Mitmenschen 😉
Und da gibt es doch einiges zu analysieren...
Ich mache vier Hauptgruppen aus: Die Unsportlichen, die Ökologischen, die Pökelisten, die Perfektionisten.

Die Unsportlichen:
Klar, da liegt das Weiß unberührt von Schaufel oder Salz und wartet auf seine natürliche Vergängnis. Bei frischem Schnee durchaus nicht ganz verkehrt, denn der kann durchaus wunderbar griffig für die Schuhsohle sein. Zudem ersparen sich die verantwortlichen Hausbewohner Arbeit. Und bei einsetzendem Tauwetter kann man mal die Gummistiefel auf Dichtigkeit testen.
Wahrscheinlich heißt ihr Sport Sportschau.

Die Ökologischen teile ich für mich in Untergruppen:

Die Puristen:
An ihren Schnee lassen sie nichts als ... die Schaufel. So schrammeln sie sich über den Gehweg. Bis zum Muskelkater.

Die extremen Puristen:
Eine Schaufelbreite muss reichen für die Fußgängerschaft.

Die Sandmännchen:
Streuen den Sand mal nicht den Kindern in die Augen, sondern auf den Gehweg. Ersatzweise auch Asche. Oder Split.

Puristische Sandmännchen:
Die Sichergeher unter den Ökologischen, setzen auf Methodenkombination.

Die Pökelisten:
Nun ja, enge Verwandtschaft zu den Unsportlichen ist nicht von der Hand zu weisen. Sie greifen zu Salz, aber nicht um ihr Frühstücksei zu würzen, sondern um das Trottoir zu pökeln. Und dann schauen sie dem Salz bei der Arbeit zu. Oder vielleicht sonst von einer Tribüne einer Fußballmannschaft.

Die Perfektionisten:
Zuerst wird geschrammelt, und dann, sollten Reste verblieben sein, diesen mit Salz der Garaus gemacht. Der Flocke keine Chance, scheint ihr Motto. Wenn die Sport machen, beispielsweise laufen, kleiden die sich erst perfekt ein, dann wird ein Trainingsplan aufs Detaillierteste erstellt UND in die Tat umgesetzt. Ein innerer Schweinehund hat keine Chance bzw. wird sofort zu Kasseler verarbeitet.

Habe ich wen vergessen?
Ach so, bei uns ?
Ökologische Puristen am Werk. Und wenn der Kamin mal wieder brennt, mit Sandmännchen-Asche-Komponente.
😁

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ja sag mal, das ist ja ein ungewohnter Anblick! :) Wer hätte das gedacht, dass ihr zuhause mehr Schnee habt, als zu Weihnachten in der Schweiz! :D
    Ich hätte da übrigens noch eine Kategorie hinzuzufügen:
    Die Spielkinder: sie nehmen den Schnee und bauen hübsche Schneemänner draus! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      stimmt, wir haben mehr Schnee als an Weihnachten vor unserer schweizer Haustür...!
      Genau, die Spielkinder gäbe es auch noch, und die Schneeballschlacht-Diellanten :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    ihr habt Schnee? Unglaublich. Bei uns sind ca 10 Flocken pro qm runter gekommen. Da muss keiner auch nur irgendwas machen. Man muss nur einmal husten, dann ist der Gehweg vom weiß befreit.
    Deine Beschreibung der Schnee-Räumer ist großartig :-))))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIebe Helge,
      wie, Ihr habt (so gut wie) keinen Schnee? Was ist denn da los?! Ok, dann könnt Ihr es gemütlich halten:-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    Du widmest Deinen Mitmenschen ja viel Aufmerksamkeit und setzt das ganze dann noch in den Kontext zu ihrem vermeindlich sportlichen Verhalten. Das hat ja nahezu etwas Tiefenpsychologisches :-)))

    Ich würde mich lieber am Schnee erfreuen, weil wir haben nämlich keinen :-P

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      wie, Deine Yaktrax sind immer noch arbeitslos?! Aber der Winter ist ja noch lange nicht vorbei...
      Die Betrachtungen drängten sich gestern auf, weil der Boden die gesamte Aufmerksamkeit erforderte ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke, eine soziale Studie zum Gehweg räumen, sehr schön :-) Mir fallen noch "die Feger" ein, statt zu schaufeln, wird nur ein Besen zur Hilfe genommen. Mit sehr zweifelhaftem Resultat bei matschigem Schnee. Sehr verbreiteter Typus in der Stadt, einen Besen hat jeder griffbereit, die Schaufel muss ja erst aus dem Keller geholt werden.
    Viel Spaß im Schnee und liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      stimmt, die flotten Feger, die Sprinter unter den Schneeschippern! Danke für die Ergänzung :-)
      liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Nachdem ich gestern 3 mal geschippt habe wurde ich zum Perfektionisten damit es heute nacht nicht anfrieren kann :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      das ist aus Sicht der Fußgänger sehr löblich, da die Unfallgefahr minimiert bis nicht mehr vorhanden ist!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    hast du all diese Mitmenschen vom Fenster aus, oder beim Sport treiben, sprich beim Laufen beobachtet? ;-)
    Bei uns hatte es Donnerstag geschneit und ich bin mit meiner kleinen Anfängergruppe beim Lauftreff auf frischem Weiß gelaufen. Heute ist im Laufe des Tages aber so gut wie alles wieder verschwunden. Sonntag soll es evtl. bis auf 9 Grad plus hochgehen! Mal sehen! :roll:
    Pass auf dich auf!
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LIeber MAnfred,
      nein, ich habe beim Lauf ja gesehen, wie die Gehwege geräumt waren und mir so meine Gedanken gemacht.
      Hier ist heute auch schon wieder alles weg und wärmer, das angekündigte Glatteis durch Regen blieb bisher aus. Ein verrücktes Wetter ist das!
      Liebe Grüße und pass auch Du auf!
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,

    wunderbare Beobachtungen hast du da wieder und sehr amüsant zusammengefasst. Es freut mich dass ihr zu den ökologischen zählt! Schade, dass der Schnee schon wieder weg ist.
    Seitdem ich nicht mehr im Vorort mit Vorgartenpolizei wohne, mache ich mir auch manchmal Gedanken über das Vorgarten verhalten. So gut strukturiert habe ich das aber noch nicht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      so hin und wieder ein wenig Schnee schippen macht ja auch Spaß, auch wenn es anstrengend ist. Und da bei uns Schnee inzwischen ziemlich rar ist, ist diese Betätigung such ziemlich selten. Ich fände etwas öfter Schnee auch gar nicht so schlecht, sieht doch schöner als als das aktuelle regnerische Grau...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen