Dienstag, 1. Januar 2019

Bedburger Silvester-Brezel-Lauf 2018

Also weder bin ich jung, noch brauche ich Geld. Aber wenn denn ein Lauf schon wieder mit Essbarem garniert wird, dann lasse ich das doch nicht liegen!
Also auf zum Bedburger Silvester-Brezel-Lauf. Leider solo, denn meinen Mann ereilten am Vorabend solche Rückenschmerzen, dass Laufen abwegig ist. Er hütet das Sofa.





Beim Anblick der rheinischen Nebeltristesse muss ich ganz fest an die Tage zuvor denken, und dass über diesem Grau die Sonne scheint. Aber andererseits passt die Trübnis irgendwie zu unserem vergangenen Jahr. Nicht läuferisch, aber sonst so.
Egal.

Etwas über 300 Läufer und Walker treffen sich an der Schützenhütte des Weilers Hohenholz, in einem Rekultivierungsareal eines früheren Tagebaus. Die Webseitenbeschreibung der Veranstaltung ist etwas sparsam mit Parkhinweisen, so tue ich es allen anderen gleich, die ihre Autos zu einer langen Schlange am Wegesrand zum Weiler abstellen. Interessant, woher die Teilnehmer kommen, ich sehe Berlin, Bayern und ... OLDENBURG!

Es werden die Distanzen 5,2 km, 10,5 km, 15,8 km und Halbmarathon angeboten, ohne Zeitnahme. Alle laufen gemeinsam los und werden unterwegs an einer Kreuzung verschieden geleitet. Mir ist der Streckenverlauf ziemlich unklar. Ich laufe einfach mal den anderen hinterher und plane 15,8 km, je nach Gefühl vielleicht doch auch den Halben.





Gemütlich traben wir los. Die meisten im Genussmodus, doch auch einige erkennbar auf Angriff, oder warum sind sonst Arme und Waden blank? Wobei die knapp 10° aber auch durchaus als angenehm zu bezeichnen sind. Ich habs mal wieder unter- bzw. überschätzt und öffne bald
den Kragen von Jacke und Laufshirt.




Muntere Bellos sind auch dabei, wie jener hier.
Ist das eigentlich verbotenes Läufertuning, wenn die ihr Frauchen oder Herrchen an der Leine hinter sich herziehen?








Diese beiden Vierbeiner (der zweite vor seinem Herrchen in rot) sind sich allerdings nicht hold und entfachen eine derartige Geräuschkulisse, dass Herrchen in grün die anderen beiden erstmal ziehen lässt.







Nach 4 km erreichen wir die strategische Kreuzung. 5,2 km biegt hier links ab zum Ziel. Für alle anderen heißt es zunächst rechts und dann entscheiden: Nach Durchlaufen dieser hinteren Schleife kommt man aus der Gegenrichtung an. 10,5 km darf dann ins Ziel, 15,8 muss nochmals auf die Runde, HM eben noch zweimal.
Es biegen schon viele Läufer links ab. Die wollen sich wohl ihre Brezeln sichern...


Wir arbeiten uns zur höchsten Stelle hinauf. Später wird mir meine Uhr 75 Höhenmeter zeigen, doch ich könnte schwören, das waren mehr. Ich komme mir vor, wie  M.C.Escher's Grafik (Link) mit den nur aufsteigenden Männlein.



Fast mystisch zeichnen sich im Nebel die Umrisse eines Kraftwerks ab.
Passt gut zum Jahresende.
Ca. bei km 7,5 ist ein Verpflegungsstand mit Wasser und warmem Tee installiert. Der Tee tut gut.


Eigentlich wollte ich den Lauf in Ruhe genießen, aber immer wieder wird akkustische Zwangsberieselung geboten. Seien es Urlaubserlebnisse, Berufsprobleme, Kochrezepte oder Kindererziehung. Nun ja, jeder genießt eben so, wie er mag.



Doch bald erledigt sich das, denn an der zuvor beschriebenen Kreuzung biegt nun der größte Teil der Läuferschar ab zum Ziel.
Ja, nur die Harten machen hier weiter (hüstel...).

So habe ich dann ab km 9 die Ruhe, die ich mir wünschte. Und der Kopf beginnt, den Lauf zu genießen. Nur die Beine nicht, ihnen fehlt ein wenig Training. Ich beginne zu grübeln, ob ich nach der zweiten hinteren Runde eher das Ziel oder die Maximaldistanz anpeilen soll...

Ein Stück vor mir sehe ich noch einen älteren Läufer. Der sieht mir nach altem Haudegen aus, sicher läuft der auch weiter. Das wäre nett, dann bin ich nicht allein, denn ein kleines Tief will sich gerade meiner bemächtigen.
Doch dann biegt der auch ab Richtung Ziel 15,8 km.
Blöd. Aber nun will ich es doch wissen. Einmal schaffe ich diese hintere Runde noch. Gedacht gemacht.
Vor mir niemand mehr, hinter mir auch nicht. Das ist dann schon etwas eigenartig.
Ich erreiche ein drittes Mal den Getränkestand. Man fragt mich, ob denn da noch jemand nach mir sei. Ich kann nur sagen, dass ich niemanden mehr gesehen habe und genieße nochmals einen Tee.
Meine Zeit vertreibe ich mir mit Monatsmemory. Was war nochmal im Januar, was folgte im Februar, März, usw. Jede Menge Gedankenstoff. So vergeht die Zeit rasch und es läuft erstaunlich gut. Wobei ich ja hier nur im Bummeltrab bin und nicht auf Zeit laufe.
Endlich gelange ich an die strategische Kreuzung und kann nun auch abbiegen. Noch 1 km. Ich sehe niemanden, bin weit und breit allein  und langsam beginnt die Abenddämmerung.
Von weitem erkenne ich die Schützenhütte und den Zielstrich. Nur noch einzelne Läufer halten sich dort auf. Locker trabe ich dem Ziel entgegen, ein herrliches Gefühl!
Ich bin anscheinend wirklich meine eigene rote Laterne. Als ich mich nähere ruft einer "Hey, da müssen wir doch jetzt mal applaudieren" und so werde ich wahrhaftig mit Geklatsche empfangen. Kurz nach mir kommt nur noch die Mannschaft des Getränkepostens in ihrem Auto an.
Ich gehe in die Hütte, um meine Brezel zu holen. Man fragt mich ungläubig, ob ich etwa die ganzen 21 km gelaufen wäre... Jawoll, was kann ich dafür, wenn die anderen schon ihre Böller in Position bringen wollen?
Es fällt auf, dass mein Nachname ja doppelt in der Liste sei. Als ich sage, der andere sei mein Mann, doch der liege mit Rücken auf dem Sofa, reicht man mir spontan mit besten Genesungswünschen auch eine Brezel für ihn herüber. Das ist doch nett! So wünschen wir uns einen guten Rutsch und das neue Jahr darf kommen!

Allen hier Mitlesenden wünsche ich ein frohes und glückliches 2019! Vielleicht sieht man sich...?


Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    dankeschön! Ich hoffe sehr, dass wir uns auch heuer wieder irgendwo treffen, sei es hier, dort oder dazwischen! ;)

    Ein hübscher Lauf, den du dir da als Frühstücksbeschaffungsalternative herausgesucht hast. :D Warst du denn die einzige auf der HM-Strecke? Damit hast du dir auf jeden Fall die zweite Brezel verdient! ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja sehr gern würden wir Dich auch in 2019 sehen, läuferisch oder sonstwie :-)! Ich vermute, es wird ja wohl doch noch ein paar weitere Halbmarathonis gegeben haben, wohl dann nicht in meinem Zockeltempo. die erste Brezel hat schon köstlich gemundet!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    das kann ich nur zurück geben.
    Wenn es keine Weckmänner gibt, gibt es Brezeln. Aber Hauptsache essen :-)))))
    Hast du dir nach dem HM ja auch verdient.
    Hoffe, dem Chris geht es bald besser. Rücken braucht ja kein Mensch. Gute Besserung an ihn.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      da die Brezel vom selben Bäcker war, wie der Nikolausweckmann war sie sehr gut :-) Aber auch ohne hätte mir der Lauf gefallen, einfach so als Jahresabschluss. Chris gehts besser, aber da muss nun mal der Doc ran, damit es dauerhaft besser bleibt.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke, das klingt nach einer etwas hemdsärmeligen Veranstaltung :-) Aber warum auch nicht, muss ja nicht immer ein riesen Brimborium gemacht werden. Allerdings frage auch ich mich: hast du als einzige die HM Strecken gemacht??
    Guten Besserung an Chris und euch beiden ein fabelhaftes neues Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      sagen wir, familiär. Und für 6 EUR war alles voll ok. Unterwegs war die Strecke markiert, nur die Vor-Informationen waren etwas wenig.
      Ich vermute, es gab noch weitere Halb-Marathonis, habe aber keinen gesehen. Kein Wunder, war ja nur Trainingstempo bei mir.
      Danke, und Dir auch ein prima 2019!
      Liebe Grüße und vielleicht bis in Monschau?
      Elke

      Löschen
  4. So eine entspannte Letzte wünscht man sich wohl. Einfach nur genießen und laufen.
    Mach genau so weiter in 2019.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      genau das hatte ich mir so gedacht und war es dann auch. Ich versuche anzuknüpfen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    wie anders könnte das Jahr für Dich enden als mit einem Wettlauf. Wieviele waren es eigentlich im letzten Jahr? :-)

    Allerdings wundert es mich, dass Du Dich auf einen solchen begibts wenn Du doch lieber Deine Ruhe gehabt hättest als Urlaubserinnerungs-, Arbeits- oder Erziehungsgespräche zu belauschen :-)))

    10° und kurze Hosen? Was denn sonst? :-P


    Auch von mir die Frage: Warst Du die einzige auf der HM-Strecke?

    Frohes neues Jahr und gute Besserung an Chris
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      ähm, um die 15 Wettkämpfe waren es. Wobei aber der Silvesterlauf ja doch nur im Trainingsmodus war. Ich hatte mit weniger Teilnehmern gerechnet, ähnlich wie beim Nikolauslauf. Aber ich hatte ja dann meine Ruhe ;-) Also ich habe keinen HM-Läufer gesehen, aber wenn die schneller waren, waren sie vor mir im Ziel. Doch es können nicht viele gewesen sein, denn die allermeisten bogen ja schon vorher zum Ziel ab. Auf meiner dritten Runde war ich definitiv allein unterwegs.
      Klar, Du bei 10°, wahrscheinlich noch im Kurzarmshirt ;-) Ja hat der Kerl innere Hitze!
      Genesungswünsche gebe ich weiter, Euch auch nochmals ein frohes neues!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    toll! Durchgelaufen und zum Schluss mal Ruhe gehabt! ... und wenn dann noch die Brezel gut schmeckt! ;-) Schöner Jahresabschluss!
    Dir auch ein tolles 2019!
    Gute Besserung für Chris und liebe Grüße! Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      genau, der läuferische Jahresausklang war gut :-)
      Die Besserungswünsche gebe ich gern weiter, Dir auch nochmals ein gelingendes 2019!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Mit Sturheit, Dauermotiviation und den richtigen Prioritäten, die Mohrübe (oder was an Alternativen - Brezl, Stutenkerl .... - man Läufern sonst so vor die Nase hängt) am vor dem Kopf baumelnden Motivationsbild immer fest im Blick, so trabst du, liebe Elke, unbeirrbar und unbeeindruckt von allen Stolpersteinen auch - und auch alleine, wenn‘s sein muss - ins neue Jahr. Das nenne ich mal Zielorientierung, die nicht zu überbieten ist ;o)

    In diesem Sinne wünsche ich dir, dass du dir für den Silvesterlauf 2019 ein prächtiges neues Monatsmemory (herrlich!) zusammenläufst und -lebst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      nun ja, sagen wir mal so, an DEM Tag war hinreichend Sturheit gegeben ;-)!
      Sofern nichts dazwischen kommt, wird es auch zum Jahresende 2019 ein Monatsmemory geben, die Inhalte werden sich noch finden...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Mann war das spannend! Ich habe die ganze Zeit gedacht, du bekommst im Ziel keine Brezel mehr. Aber alles gut ausgegangen, puh!
    Glückwunsch zum Finish und alles Gute für das neue Jahr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, nee, im Vertrauen: Voranmelder genießen Brezel-Garantie;-)! Deswegen konnte ich ja auch so gemütlich machen und mir das Rote-Laterne-Erlebnis gönnen!
      Danke, Dir und den Deinen auch alles Gute für 2019!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke,

    so da hast du jetzt also auch ein DFL. Wobei vielleicht hast du ja auch gleichzeitig eine Platyierung gewonnen.
    Was du so alles tust für Gebäck? Selbst so einen enormen Berg umhoch.
    Gute Besserung an Chris und ein gutes 2019 an euch beide!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ich bin ziemlich zuversichtlich, dass ich wohl meine ak gewonnen habe ;-) Und dieses DFL hat mir sogar Spaß gemacht :-)
      Danke, Dir auch ein gutes 2019
      LG
      Elke

      Löschen