Freitag, 18. Januar 2019

Schlittern oder laufen?

Vorgestern noch Berlin, nun fürs Wochenende Schweiz - Meine Umweltbilanz gereicht mir wahrlich nicht zur Ehre. Aber immerhin bietet das Kontraste.
Der trübe Berliner Himmel weicht strahlendem Schneeweiß der Berge.
Dennoch, obwohl das alles wundervoll aussieht, ist die Lauffreude ein wenig gedämpft. Bei um die 0° ist die Grenze zwischen Nässe und Eis eben sehr fließend. In der Sonne erwärmen sich die Asphaltabschnitte meiner Strecke genug, so dass Nässe unter den Sohlen schmatzt. Doch im Schatten und besonders auf dem Wind ausgesetzten Passagen ist das Glitzende blankes Eis.

Es ist herrlich still, fast andächtig. Hatte ich noch zu Beginn schwere Beine und fühlte mich gar nicht in Lauflaune, wird es doch zunehmend lockerer. Der Kirchhügel des Nachbarorts kann mich nicht ins Gehen zwingen (wohl aber zum Schnaufen). Da der Rückweg dann sowieso eher abwärts rollt, wirds hinten raus fluffig.




Inzwischen reicht es auch für die Loipe, die jedoch niemand nutzt. Nun ja, es ist Freitag Mittag, das sieht wohl am Wochenende dann anders aus.








Der Schlittelweg abwärts. In der Mitte griffig genug für vorsichtiges Laufen.














10 schöne Kilometer, auch wenn ich unterwegs öfter mal trippeln musste.

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    Du bist ja die reinste Kosmopolitin! :-)

    Traumhafte Bilder, aber alles hat halt seine Schattenseiten. In diesem Fall die Eisglätte im Schatten :-) Hast Du denn Deine Yaktrax nicht dabei?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      na übertreib mal nicht, immerhin muss ich in der Hauptstadt immer ins Hotel ;-)
      Die Läuferspikes liegen, immer noch unbenutzt, daheim. Hier hätte ich die ber auch dauernd an- und ausziehen müssen, mal offene Straße, mal beschneiter Feldweg. Doch unterm Strich ging es ganz gut so.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke, was ist besser, graues Berlin oder Schnee in den Bergen? ;-) Wenn schon Schnee, dann anständig, und dann ist es auch überhaupt nicht verkehrt gemütlich (und aufmerksam) da durch zu traben. Ich beneide dich ein wenig, im heimischen Rheinland wird es grade kühler, aber null Schnee. Schlittern auf dem frostigen Asphalt ist auch möglich, deshalb, wie gesagt, lieber richtig Winter, wie bei euch in den Bergen.
    Sehe ich da etwa eine Pferdekutsche im Hintergrund?! Schnee-Klischee-Landschaftsfoto, klasse! :-)
    Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      nun ja, beides hat seine Reize. Die Berge optisch und Berlin auf seine Weise. Leider müssen wir auf die Bergreize dann auch schon wieder verzichten und dürfen die rheinische Trübnis genießen..
      Genau, da war ein Pferdegespann unterwegs.:-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    ach ja, gerade habe ich auch über die Rutschstraßen hier bei uns geschrieben! :D
    Kenn ich gut - aber trotzdem freut es mich, dass du nun ein paar Sonnenstrahlen abbekommst. Tut doch einfach gut, oder? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      na und wie gut das tut :-) Die lange Fahrt hier runter ist zwar immer nervig, doch wenn man dann da ist, ist es wunderbar. Ob mit Rutscherei beim Laufen oder ohne :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    schöne Landschaftsbilder und tolle Schneeverhältnisse ... zum Laufen ... mit Vorsicht zu genießen! ;-)
    Erst noch Berlin ... dort aber bessere Laufverhältnisse ... die Sonne jetzt ist nur besser fürs Gemüt! Genießt die Zeit dort und nicht hinfallen! Tut weh!
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      leider reichte in Berlin die Zeit nicht für eine eisfreie Laufeinheit, das war morgens hin und abends zurück. Aber nun 3 Tage die Berge genießen (und sturzfrei laufen) - das hat was!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen