Sonntag, 20. Januar 2019

Elfuhrvierzig

Die Gelegenheit, einmal Kälte zu fotografieren.
Das hier sind keine Spuren auf der Skipiste, sondern...








... der Reif auf dem Autodach, durch Fahrtwind in Form gebracht.
Da ich eisfrei laufen möchte, bin ich diesmal die kurze Strecke abwärts nach Thun gefahren.









Ich hoffe, von hier aus ein besonderes Spektakel sehen zu können.
Da hinten, bei Eiger, Mönch und Jungfrau.
Dazu laufen ich zur Allmend, dem lokalen Truppenübungsplatz, am Wochenende für jedermann zugänglich. Kurz bevor ich das Areal erreiche, sehe ich vor mir eine Vater-Mutter-Kind-Familie plötzlich in dieselbe Richtung rennen. Oh, ob die schon etwas ausmachen in der Ferne? Ich lege auch einen Sprint ein. Doch Fehlanzeige, die wollten nur ihren Bus erwischen.

Von der Allmend hat man ungehinderten Blick auf die markanten 3 Spitzen des Berner Oberlandes (im Bild links von der Mitte gut zu sehen, Eiger-Nordwand als Linksaußen, daneben die Jungfrau, und dann der Mönch).
Dort, am Lauberhorn, findet die Abfahrt statt. Und um 11:40 Uhr traditionell die Flugshow der Patrouille Suisse, der schweizerischen Kunstflugstaffel (Link). Und so laufe ich mit dauerndem Blick in Richtung des Ereignisses, die Zeit wäre jedenfalls heran... Vor 11 Jahren hatten wir einmal die Gelegenheit, es direkt am Rande der Piste zu erleben:




Seither gibt es eine Ergänzung: Ein Passagierflugzeug fliegt nun auch noch mit. Ein stimmungsvolles Video von 2015 zeigt das ganze Prozedere: Link (Eigentliche Flugshow ab Minute 2).

Die 2018'er Vorführung gibt es hier zu sehen:


Aus Pilotensicht gibt es ein wunderbares Video in 360-Grad-Perspektive: (Im Bild navigieren: Linke Maustaste gedrückt halten und ziehen).

Und wen es interessiert, hier ein Trainingsbericht für diesen Einstatz vom Freitag: Link

Doch so sehr ich auch schaue, nichts ist zu sehen. 😕
Nur zwei Heißluftballone schweben heran und landen in der Nähe. Wahrhaft eine Entschleunigung zu den Jets, die mit ca. 850 km/h fliegen.





So drehe ich dann zwei Runden um den Waffenplatz. Doch was sich martialisch anhört, stellt sich recht friedlich dar. Und mein gemütliches Langer-Lauf-Bummeltempo ist nochmals eine Entschleunigungsstufe mehr.
Da am Himmel eben nichts weiter erkennbar ist, fange ich ein noch paar Eindrücke des Geländes ein, bevor ich nach 2 Stunden wieder auf unsere (relative) Höhe zurückfahre.
17 sonnige km kamen zusammen.







Kommentare:

  1. Na sowas, was ist das denn mit der Schweizer Verläßlichkeit, liebe Elke? ;-)

    Aber sehe es positiv, so hast Du Dir die infernalische Geräuschkulisse erspart und eine entschleunigte Ruhe genießen können. Das Panoram spricht eh für sich! :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      die sind geflogen, aber es war dann doch zu weit entfernt, um es sehen zu können. Wahrscheinlich hätte ich den Feldstecher gebraucht. 2 Wachposten versuchten auch vergeblich ihr Beobachtungsglück. Doch auch ohne das war das gemütliche Umrunden des Platzes schön.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    ach wenn interessieren denn Flugzeuge, wenn man diese Berge sehen kann :-)))
    Wunderschön. Aber die Filmchen sind auch nicht ohne, dieser stechend blaue Himmel. Wow!
    Das nächste Mal nimmst du denn wohl doch den Feldstecher mit. Oder gehst einfach auf die Piste und schaust dir das aus der Nähe an :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich habe es ja schon einmal aus der Nähe gesehen, das war sehr beeindruckend, vor allem in dieser Kulisse. Du kennst das ja auch alles, nur ohne Schnee.
      Ich hätte gedacht, man sieht die Flieger zumindest aus der Ferne. Nun ja, wieder etws dazu gelernt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    eine super Idee, den Lauf schneefrei zu planen und gleich ein Unterhaltungsprogramm dazu zu "buchen"! :)
    Dass es nicht so geklappt hat ist zwar schade, aber immerhin haben sie dir Ballons und eine bilderbuchreife Kulisse geschickt. Ein Traum!! :D
    Wieviele Höhenmeter sind denn Unterschied zwischen eurer FeWo und Thun?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      wir sind auf 850m, Thun liegt bei 580m, mein Lauf am Vortag im Schnee war bei 920m. Die Kulisse ist natürlich jedes Mal ein Traum, wenigstens, solange kein Nebel sie verdeckt. Insofern konnte ich die fehlende Fliegersicht verschmerzen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Uups, liebe Elke,
    nachher stoßen die noch direkt über dir zusammen und du kriegst einen Splitter ab. Nee, da ist es mir lieber von deiner stressfreien, tollen Runde zu lesen. Ich will erstmal nix von Krankheiten und Krankengeschichten hören oder lesen. :oops:
    Und weniger ernst: als Kind bin ich sogar begeistert auf Panzern rumgeklettert, heute hätte ich lieber nur die freie Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau ... und ein Lauf ohne Schlittergefahren ist auch nicht zu verachten. Da hat sich die kurze Autofahrt gelohnt!
    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      na da hatte ich ja gar keine Gefährdung aus der Luft :-) Panzer erklimmen wäre aber auch nicht meins, die tösenden Ungeheuer gefallen mir nicht. Doch da hat die schweizer armee ja netteres in petto: Ich habe mal mitten in Bern eine Fahrrad-Kompanie erleben dürfen. Und bis vor kurzem hatten sie ja sogar noch "selbst reproduzierende Flugkörper" im Gebrauch, im Kommunikationsbereich ;-)
      Zum Waffenplatz fahre ich ganz gern, wenn ich einfach vor mich hin trotten will, ohne lange Streckenüberlegungen anzustellen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen