Sonntag, 25. August 2019

Thuner Stadtlauf 2019 (10 km)

"Einmal musst Du nach Biel" - man kennt das Zitat. Ich persönlich möchte ergänzen: "... und nach Thun musst Du auch unbedingt!"
Also ging es zum 4. mal in Folge in die malerische Stadt am Thunersee. Und diesmal mit Verstärkung, denn Helge wollte nach ihrer Inferno-Teilnahme ihren Schweiz-Aufenthalt mit diesem für sie unbekannten Lauf ausklingen lassen. Mein eidgenössischer Ehemann Chris traute sich nach längerer rückenbedingten Abstinenz aufs "Lauf-Parkett" und sein Neffe Andi (CH) war ebenfalls mit von der Partie. Leider musste Helges Mann Andi (D) auf die geplante Nachmeldung verzichten, Rücken...

So lauern wir bei muckeligen 24° am Start. Der Hauptlauf folgt als Abschluss nach mehreren kürzeren Distanzen. Erfreulicherweise zeigten weit mehr als 3.000 Laufbegeisterte ihre Wertschätzung des Veranstalterengagements, neuer Teilnahmerekord. Warum da manche Sponsoren kürzer treten, weiß der (schweizer) Himmel.



Helge ist natürlich in Top-Form dank Inferno-Trainings. Ich eher so lala. Aber wir wollen keine Rekorde brechen, sondern einen schönen Lauf haben.
Andi (CH) und Chris nehmen irgendwo hinter uns Aufstellung.
Zum Auftakt traben wir zur Runde durch den Schadau-Park, der uns einen ersten Blick auf das tolle See-und-Berge-Panorama ermöglicht. Schwager und Schwägerin haben sich hier mehrfach an der Strecke platziert. An ihren Anfeuerungen merke ich, dass ihr Sohn Andi (CH) dicht hinter uns sein muss.
Obwohl Helge nachher behaupten wird, unser Tempo sei ihr flott und herausfordernd erschienen (mir erscheint es nicht so, es IST flott!), steht ihr doch der Sinn nach Unterhaltung. Au wei, ich muss mich leider kurz fassen, mein Atem reicht nicht für Laufen UND Quasseln...








Wir erreichen die Schiffsanlegestellen und plötzlich sehe ich am anderen Ufer, wo auch wir gleich laufen werden, Chris. Huch, wie kommt der dorthin? Wir haben ihn nicht überholen sehen und abkürzen ist unmöglich, durchs Wasser etwa?


Ein weiteres kleines Highlight folgt, durch/über die Holzbrücke. Kleine Gelegenheit eines Blicks nach hinten. Klar, Helge ist munter drauf, mit ihrem Riesen-Trainingsvorsprung.




Weiter gehts entlang des Aareufers Richtung See. Malerische Aussicht wird uns zuteil. Auch wenn man diese Perspektiven kennt - immer wieder schön. Da ich mich als etwas einsilbig erwiesen habe (bzw. eher musste), nimmt Helge den kommunikativen Faden zu Andi (CH) auf, der uns zum Trio ergänzt. Zwar stöhnt er, dass er kein Gefühl für Distanz und Tempo hat, aber das hindert ihn dennoch nicht daran, sich bald darauf nach vorne abzusetzen. Dass wir hier schon im Mitteldrittel der Strecke sind, baut mich auf. Helge braucht diesen Aufbau nicht, die ist sowas von zackig unterwegs.





















Es folgt ein kurzer Abschnitt auf der Staatsstraße entlang des Seeufers. Wir schieben uns an dem einen und anderen vorbei und erreichen kurz vor km 7,5 wieder die Uferpromenade. Ab hier ist es eigentlich nur noch ein einzigartiger Zieleinlauf.





Wir nähern uns durch einen kurzen Fußgängertunnel der Ausgehmeile der Thuner. Im letzten Moment sehe ich Andi(D) am Rand stehen und uns anfeuern. Weiter gehts durch die optisch nicht ganz so ansprechende Shoppingstraße Bälliz. Wie gut, dass wir auf dem letzten km sind, ich muss so langsam an die letzten Reserven gehen, während Helge sicher schneller könnte. Und dann erwartet uns ja noch die Treppe auf den Schlossberg...
Ich sollte an dieser Stelle einflechten, dass wir 3 Tage zuvor eine 8-stündige Bergwanderung im hinteren Lauterbrunnental mit endlos erscheinenden Auf- und Abstiegen absolvierten, die mir am nächsten Tag ungeahnte Zustände in den Beinen bescherten. Und die spüre ich immer noch. Nun weiß ich, was die Klassifizierung "anspruchsvolle Wanderung" im Führer bedeutet!





Im wahrsten Sinne des Wortes "eingeläutet" wird die Treppe von kräftigen Burschen mit riesigen Kuhglocken bzw. Treicheln. Leider gelingt dämmerungsbedingt das Foto der ganzen Gruppe nicht.
Ich muss schon bei den ersten Stufen auf Gehen umschalten, Helge enteilt, ja sie scheint sich richtig wohl zu fühlen auf dieser Stiege. Ich muss beißen, meine Uhr zeigt mir nachher persönliche Rekord-Pulswerte.
Noch am Vorabend schauten wir hier den Teilnehmern des Schlossbergsprints zu, die die 252 Stufen (wir haben hier heute nur einen geringen Teil davon im Programm) teils in atemberaubenden Tempo absolvierten und philosphierten über Technik und Training zu dieser speziellen Herausforderung.
Ich glaube, nächstes Jahr wird es hier auch Teilnehmende aus D geben...
Der Dudelsackspieler beim Schlosstor ist das lebendige Zeichen, dass wir den höchsten Punkt der Strecke erreicht haben.





Nur noch ein kurzes Stück Kopfsteinpflaster vor dem Schloss und eine etwas spezielle Treppe abwärts. Die enteilte Helge wartet hier auf mich. Das muss nun aber nicht sein, da es sie doch einige Sekunden und Platzierungen in ihrer AK kostet!
Und dann kommts...
Der Wahnsinns-Zieleinlauf in Thun. In der wunderschönen Oberen Hauptgasse schallen uns die Anfeuerungen um die Ohren. Wer da keine Gänsehaut bekommt, ist selber Schuld! Gute 100 m dürfen wir dieses Endspurt-Bad genießen und dann ist es auch schon vorbei. Leider.





Ach schön wars! Klatschnass (ich jedenfalls) müssen wir erstmal Luft holen. Andi (D) erwartet uns an der Ziellinie, Andi (CH) und Chris sind schon längst im Ziel.  Alle sind wir zufrieden mit den Zeiten. Für mich war es mit 55 Minuten zwar nicht gerade die schnellste hier in Thun, aber dafür war der Genuss länger 😂!



Wir erfreuen uns am diesjährigen Teilnehmergeschenk, einem stabilen Läuferbeutel in reflektierendem Material, der uns sicher noch länger an einen schönen Sommerabendlauf am noch schöneren Thunersee erinnert.
Leider können wir uns nicht mehr lange über den Lauf unterhalten. Während wir nur 10 Minuten Heimweg haben, müssen sich Helge und Andi auf den Rückweg mach. Sie logieren in Mürren, Vorteil dort: Phantastische Aussicht auf die Berge, Nachteil: Nur erreichbar per Gondel, oder harte Bergaufwanderung...

Helges Eindrücke vom Lauf hat sie in ihrem Blog  beschrieben.

Meine vorhergehenden Teilnahmen:
2016: Link
2017: Link
2018: Link

Zum Veranstaltervideo 2019 hier entlang:


Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    langsam werde ich aber echt neidisch auf Eure vielen gemeinsamen Unternehmungen mit Helge und Andi ;-)))

    Freut mich, dass Helge Dich auf Deiner vierten Hatz durch Thun begleitet hat und soooo schlecht im Vergleich zu ihr bist Du ja nun auch nicht drauf. Immerhin beschränkst Du Dich im flachen Rheinland ja auch nur aufs Laufen :-)

    Gute Erholung vom Wandern und Wetzen!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja wir hatten viel Spaß zusammen! Neidisch? Nächstes Mal mitkommen!
      Hah, "Hatz" ist gut, aber wir haben uns ja gegenseitig gezogen -hüstel-, ich am Anfang, Helge gegen Ende :-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke, die Menge an Startern ist ja schon recht ordentlich, aber (hab eben nachgeschaut) das verteilt sich wohl auf die verschiedenen Läufe, oder? Die Strecke sieht aber wirklich sehr malerisch aus, nur die Treppen machen mir Angst ... ungewohntes Terrain.
    Schön dass ihr gemeinsam unterwegs wart, Helge dürfte ein wenig Energieüberschuss gehabt haben ;-)
    Bei Chris ist offenbar alles gut gegangen, das ist erfreulich zu hören.
    Ich wünsche euch noch eine gute Zeit und gute Erholung!
    Liebe Grüße, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      ja klar, das sind alle Starter addiert, am 10er waren es rd. 900.
      Die Strecke IST malerisch und Helge war ganz begeistert. Und die Treppe, nun ja, im 10er ist es ein erträgliches Stück, da kommt man drüber. Der eine schneller, der andere langsamer :-)
      Chris hat es rückenmäßig kein Problem bereitet. Aber wäre meine Form etwas besser gewesen, ich hätte ihn diesmal schlagen können!!!
      Danke, aber ab morgen ist auch wieder Alltag :-(
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    was für wunderschöne Bilder das wieder sind! Da möchte ich doch auch gleich hinfahren. Obwohl, das hätte ich besser am Wochenende gemacht, wenn ich euch als Gesellschaft gehabt hätte. ;)
    Toll, dass ihr gemeinsam auf der Strecke wart, super dass Chris' Rücken mitgespielt hat!! :D
    Die Treppe sieht wirklich furchteinflößend aus - erinnert mich ein bißchen an unseren Festungslauf beim Trailrunnigfestival. :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      also nächstes Jahr um diese Zeit könnten wir das alle zusammen erleben... :-)! Die Treppe, och, wennman die geht, ist es halb so wild.
      Abgesehen von Chris' fehlender Form hat es für ihn gut gepasst, es scheint also alles wieder zu werden.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    ach wie toll diese Bilder zu sehen und den Bericht zu lesen ... Es war eine wirklich gute Idee dort mitzulaufen. Und ich hatte viel Spaß. Und ja, ich habe das nicht nur gesagt, ich habe dein Tempo durchaus als herausfordernd empfunden. Die Treppe ist da was anderes, aber schließlich habe ich in den vergangenen Monaten nur für das Überwinden von HM trainiert und dazu eben auch oft Treppen genutzt :-)
    Ich fand es toll mit dir zu laufen, der Thuner Stadtlauf ist wirklich eine Reise wert. Und das es mit Chris so gut geklappt hat, hat mich auch gefreut.
    Danke, das ihr uns mitgenommen habt :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      es war schön, das alles mit Euch erleben zu können. Prima, wenn es Euch so gut gefallen hat :-) Dass Dich die Treppe geradezu beflügelt hat, ist natürlich bei Deinem Training zuvor wenig verwunderlich. Ich müsste wohl auch mal mehr Bergtraining einschieben...
      Danke dass Ihr dabei wart!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen