Mittwoch, 5. Mai 2021

Von der Schwierigkeit, den Wind einzufangen

Mein gestern geplanter Lauf fiel dem Sturm zum Opfer, Böen bis 80 km/h waren angekündigt und so fühlte es sich auch  an, wenn irgendwas am Dach klapperte oder der draußen für die Altpapierabfuhr bereit gestellten Kartonagen sich ihre eigenen Wege suchten. Die gelben Müllsäcke der Nachbarn begaben sich in Vorgärten, bzw. "wurden begeben".

Für mich kein Laufwetter.

Heute aber muss Bewegung sein! Da es immer noch stürmt, wenn auch weniger als am Vortag, und teils dunkle Wolken drohen, wähle ich die Mimimi-Variante: Einfach stumpf immer wieder eine 2-km-Runde um einen Acker hinter meinem Viertel traben, da ist man im Zweifel rasch wieder daheim. Um meine Gedanken zu beschäftigen (2 Videokonferenzen waren absolviert, eine nette private sollte noch folgen), stellte ich mir die Aufgabe, den Wind fotografisch festzuhalten.

Die wogenden Grashalme bringen es schonmal nicht rüber, im Standbild nichtssagend.

Da erweisen sich die blühenden Obstbäume schon als bessere "Darsteller", so wie ihre Zweige gebogen werden.

Doch dann wird mir quasi das optimale Motiv vor die Linse getrieben. Ein junger Mann übt sich im ....? Ja wie nennt man das nun? Ein Skateboard unter den Füßen. Eine Art Drachen mit aufblasbarem Rand an den Händen. Erinnert an Kitesurfen, aber es fehlen die Schnüre. 

Entweder ist der Wind auch für ihn sehr herausfordernd, oder er ist noch nicht perfekt vertraut, jedenfalls hat er arg zu kämpfen. Gar nicht so leicht, die richtige Position zum Wind zu erfühlen und gleichzeitig das Board zu steuern. 

Und jedesmal, wenn er gerade halbwegs im Flow ist, kommt so ein Gassigänger oder ein*e Läufer*in in die Quere und er muss wieder abbremsen....



Ich rackere mir 10 km ab, bin nicht unzufrieden und auch der nahende Wolkenbruch verschont mich.
Morgen dennoch bitte wieder ohne Sturmböen!



Kommentare:

  1. Du hast dich gestern von dem Wetter abschrecken lassen? Ich war auf dem Golfplatz. Herrlich. Syltfeeling.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich spare meine Kräfte bei Windläufen für den nächsten echten Syltlauf. ;-)

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    ich denke Du solltest nicht in den Norden ziehen :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      da könnte was dran sein. Aber zumindest urlaubsweise bin ich bereit, die tosenden Kräfte hinzunehmen. Bzw. finde ich sie sogar reizvoll ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    das wollte ich jetzt wissen, wie diese Sportart auf dem Skateboard heißt - es nennt sich ‚Surf-Skaten‘ bzw. ist das Gerät ein Surf-Skate. Kannte ich auch noch nicht.

    Solltest du Wind eingefangen haben, bitte nicht aussäen. Du weißt ja, dass in der Bibel schon verkündet wird: Sturm wird die Ernte sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      danke für die Recherche!
      Aussäen für noch mehr Sturm? Nein, auf den Gedanken komme ich sicher nicht!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke
    Genau wie Lizzy musste ich auch nachschauen. Ich bin auf "Kiteboarding" oder "Flyboarding" gekommen. Da sieht man, wie unterschiedlich Google-Ergebnisse sein können!

    Aber voll cool, was der junge Typ da macht. Es stelle mir das viel schwieriger als das Kiten auf dem Wasser vor.

    Wind fotografisch festzuhalten ist genau so schwierig wie eine böse Steigung zu fotografieren: es sieht immer so harmlos auf den Fotos aus!

    Aber toll, dass du trotz Wind gestern die 10km gemacht hast. Bravo!

    Liebe Grüsse aus dem nicht so windigen Cape Town!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Catrina,
      ja, der junge Mann muss ja das Asphaltband beachten, auf dem Wasser wäre das nicht, wohl aber die Wellen.
      Bin gespannt, ob ich ihn nochmal treffe und ggf. Fortschritte erkennen kann :-)
      Genau, Steigungen auf Fotos kommen meist harmlos rüber. Als wir mal am Nürburgringlauf teilnahmen, sind wir die hügelige Rennstrecke vorher mit dem Auto abgefahren. Da sah eigentlich alles vorher harmlos aus, klar, man muss ja nur das Gaspedal treten.... Aber am Tag X war besonders eine Stelle aus Läuferperspektive schlichtweg die Eigernordwand ;-)
      Heute ist der Wind schon wieder braver...
      Liebe Grüße aus dem wolkigen Rheinland!
      Elke

      Löschen
    2. "Flyboarding" ist eindeutig der schönere Begriff dafür :)

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    bei einem solchen Sturm, Böen bis 80 km/h, war es sicher eine gute Entscheidung aufs Laufen zu verzichten. Nicht dass du uns noch verunfallst, bei viel herumfliegendem Zeugs! ;-)

    ... und deine 2-km-Runde ist dann keine Mimimi-Runde, es könnte ja auffrischen. - Also, bestimmt immer die richtige Entscheidung getroffen! :-)

    So ein bisschen was kommt durch dein 1. und letztes Bild rüber. Wobei das letzte schon eher bedrohlich ist.

    Der Windskater (Landsurfer) hat weder das richtige Wetter, zu starker oder ungleichmäßiger Wind, noch den richtigen Weg dazu gewählt. Da war es für doch bestimmt nervig "ständig" unterbrochen zu werden. Leider ist nicht zu erkennen, ob er ein Longboard benutzt. Damit tut man sich auch leichter.

    In der Hoffnung auf lauffreundliche Bedingungen
    LG Manfred

    P.S.: danke für die Orga der gestrigen "Sitzung"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      ich kann leider nicht sagen, ob es ein Longboard war. Wenn ich ihn passieren musste, habe ich jeweils nur sein Segel beachtet, das dann bedrohlich nahe kam. Nun ja, die Bedingungen waren für ihn nicht so toll, aber wahrscheinlich war es auch ein großer Reiz, dennoch sich der Herausforderung zu stellen. Ist uns Läufern ja auch nicht fremd, solches Gedankengut;-)
      Heute ist es wieder besser und zum Wochenende "droht" uns ja sogar echter Frühling!
      Liebe Grüße
      Elke
      P.S.: Gerne doch!

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    also egal wie es heißt, es sieht sehr cool aus :-)))
    Und es veranschaulicht wirklich optimal den Wind. Toll eingefangen!
    Ich wäre bei Sturm eher auch nicht gelaufen, im Wald ist es zwar geschützter, aber auch gefährlicher. Und so wie es aussieht, hattest du ja auch einen Tag später noch genügend Wind.
    Und die 2 km Runde ist einfach clever wenn man nicht so richtig weiß was losgeht. Da kann man sich dann einfach von Runde zu Runde entscheiden :-)))
    Liebe Grüße
    Helge

    p.s. ich habe es gestern leider nicht geschafft. Ich war erst 20 uhr mit Arbeit fertig und dann einfach platt und wollte nur noch weg vom Rechner ...
    Nächstes Mal bin ich wieder dabei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      danke! Wald wäre mir auch zu riskant gewesen, dann schon lieber voll im Wind ...;-)
      Karina hat dich entschuldigt, kein Thema. Nach einem langen Tag ist man platt. Nächstes Mal dann wieder :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    so da hast du dich also im Starkwind rumgetrieben am frühen Abend. Ich würde auch sagen, Wind, Regen, Steigungen wollen nie anständig aufs Foto. Das Drachenskateboarden ist aber cool. Da kann man bestimmt übelst hinfallen dabei, von daher schon mutig.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      genau, fotografisch gibt es manchmal Grenzen. Aber den Versuch muss man deswegen nicht aufgeben... Der Skater hatte jedenfalls ganz schön zu tun, sein Gleichgewicht zu halten. Gestürzt ist er aber nicht, so weit ich es mitverfolgen konnte.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    was jetzt - du lässt dich von 80km/h Sturmböen vom laufen abhalten? Hätte ich jetzt nicht geglaubt... ;)
    Ach sei froh, dass du den nächsten Tag gewählt hast, sonst wärest du selbst am Ende auch ungewollt bewegt geworden! :D
    Und Wind zu fotographieren ist noch schwieriger, als Regen. Wobei ich beides nicht kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      doch, manchmal werde ich schwach und lasse mich von den Umständen beeinflussen... So hatte ich dann den noch etwas besser erträglichen Windtag zum laufen.
      Ich erinnere mich, dass du ja auch einmal Regen fotografiert hast, das war doch ganz gut geworden. Manchmal hat man Glück und die Motive kommen von selber auf einen zu.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen